Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eigenthümlich das Gefühl der Einheit der
Natur, wogegen ihnen abgeht die nähere
Kenntniß des Einzelnes.

6. Vorlesung, 21.11.1827

Jch habe es versucht mich zu einer höhern
Höhere Ansicht der
Natur

Ansicht der Natur zu erheben, zu ihrer Ein-
heit.
So wie die Weltgeschichte ein Ag-
gregat von Kenntnissen ist, so die Geschichte
der Naturwissenschaften. Seit 1786 wur-
den die ersten Versuche von Kant ange-

me[unleserliches Material]taphysische Anfangs-
gründe der Naturwissensch.
durch Kant

stellt, die metaphysischen Anfangsgründe
der Naturwissenschaften zusammenzustellen.

Dies muß stets auf chemisches u. mathe-
matisches Wissen gegründet sein; weil
durch letzteres allein u. durch dessen Jdeen
die wichtige Lehre der Atomistik er-
hellt werden kann; so wie alles Quan-
titative demselben unterworfen ist.
So werden wir heute näher über die
Umfang der Geschichte
dieser Wissenschaften

Geschichte der Wissenschaft sprechen, nicht
über die allmählig gemachten physikalischen Ent-
deckungen: sondern die Begriffe dabei
entwickeln, wie die Völker nach u. nach
den Schatz von Naturkenntnissen sich gesammelt u.
endlich von dumpfer Ahnung
zur klaren Ansicht der Einheit in der Natur ge-
kommen sind. Bin ich so glücklich dies
mir vorgesteckte Ziel zu erreichen; so
dürfte ich vielleicht einigen Reiz der
Neuheit dem Ganzen geben. Vorzüg-
lich will ich dabei heraus heben, was

eigenthümlich das Gefühl der Einheit der
Natur, wogegen ihnen abgeht die nähere
Keñtniß des Einzelnes.

6. Vorlesung, 21.11.1827

Jch habe es verſucht mich zu einer höhern
Höhere Anſicht der
Natur

Anſicht der Natur zu erheben, zu ihrer Ein-
heit.
So wie die Weltgeſchichte ein Ag-
gregat von Keñtniſſen iſt, ſo die Geſchichte
der Naturwiſſenſchaften. Seit 1786 wur-
den die erſten Verſuche von Kant ange-

me[unleserliches Material]taphyſiſche Anfangs-
gründe der Naturwiſſenſch.
durch Kant

ſtellt, die metaphyſiſchen Anfangsgründe
der Naturwiſſenſchaften zuſam̃enzuſtellen.

Dies muß ſtets auf chemiſches u. mathe-
matiſches Wiſſen gegründet ſein; weil
durch letzteres allein u. durch deſſen Jdeen
die wichtige Lehre der Atomiſtik er-
hellt werden kañ; ſo wie alles Quan-
titative demſelben unterworfen iſt.
So werden wir heute näher über die
Umfang der Geſchichte
dieſer Wiſſenſchaften

Geſchichte der Wiſſenſchaft ſprechen, nicht
über die allmählig gemachten phyſikalischen Ent-
deckungen: ſondern die Begriffe dabei
entwickeln, wie die Völker nach u. nach
den Schatz von Naturkeñtniſſen sich geſam̃elt u.
endlich von dumpfer Ahnung
zur klaren Anſicht der Einheit in der Natur ge-
kom̃en ſind. Bin ich ſo glücklich dies
mir vorgeſteckte Ziel zu erreichen; ſo
dürfte ich vielleicht einigen Reiz der
Neuheit dem Ganzen geben. Vorzüg-
lich will ich dabei heraus heben, was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="5">
          <p><pb facs="#f0040" n="36."/>
eigenthümlich das Gefühl der Einheit der<lb/>
Natur, wogegen <choice><abbr>ihn&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">ihnen</expan></choice> abgeht die nähere<lb/>
Ken&#x0303;tniß des Einzelnes.</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="6">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#uu">D. 21 Novbr. 27.</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">6. Vorlesung, 21.11.1827</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p><hi rendition="#u">Jch habe es ver&#x017F;ucht mich zu einer höhern</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Höhere An&#x017F;icht der<lb/>
Natur</hi><lb/></note><hi rendition="#u">An&#x017F;icht der Natur zu erheben, zu ihrer Ein-<lb/>
heit.</hi> So wie die Weltge&#x017F;chichte ein Ag-<lb/>
gregat von Ken&#x0303;tni&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o die Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. <hi rendition="#u">Seit 1786 wur-<lb/>
den die er&#x017F;ten Ver&#x017F;uche von <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118559796">Kant</persName> ange-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">me</hi><subst><del rendition="#erased"><gap reason="illegible"/></del><add place="across"><hi rendition="#u">t</hi></add></subst><hi rendition="#u">aphy&#x017F;i&#x017F;che Anfangs-<lb/>
gründe der Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch.<lb/>
durch <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118559796">Kant</persName></hi><lb/></note><hi rendition="#u">&#x017F;tellt, die metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Anfangsgründe<lb/>
der <choice><abbr>Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</expan></choice> zu&#x017F;am&#x0303;enzu&#x017F;tellen.</hi><lb/>
Dies muß &#x017F;tets auf chemi&#x017F;ches u. mathe-<lb/>
mati&#x017F;ches Wi&#x017F;&#x017F;en gegründet &#x017F;ein; weil<lb/>
durch letzteres allein u. durch de&#x017F;&#x017F;en Jdeen<lb/>
die wichtige Lehre der Atomi&#x017F;tik er-<lb/>
hellt werden kan&#x0303;; &#x017F;o wie alles Quan-<lb/>
titative dem&#x017F;elben unterworfen i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#u">So werden wir heute näher über die</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Umfang der Ge&#x017F;chichte<lb/>
die&#x017F;er <choice><abbr>Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</expan></choice></hi><lb/></note><hi rendition="#u">Ge&#x017F;chichte der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;prechen</hi>, nicht<lb/>
über die allmählig gemachten <choice><abbr>phy&#x017F;ikal.</abbr><expan resp="#CT">phy&#x017F;ikalischen</expan></choice> Ent-<lb/>
deckungen: &#x017F;ondern die Begriffe dabei<lb/>
entwickeln, wie die Völker nach u. nach<lb/><add place="left">den Schatz von Naturken&#x0303;tni&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#u">sich ge&#x017F;am&#x0303;elt u.</hi><lb/>
endlich von dumpfer Ahnung </add>zur <add place="superlinear"><metamark/>klaren </add>An&#x017F;icht der Einheit in der Natur ge-<lb/>
kom&#x0303;en &#x017F;ind. Bin ich &#x017F;o glücklich dies<lb/>
mir vorge&#x017F;teckte Ziel zu erreichen; &#x017F;o<lb/>
dürfte ich vielleicht einigen Reiz der<lb/>
Neuheit dem <choice><abbr>Ganz&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Ganzen</expan></choice> geben. Vorzüg-<lb/>
lich will ich dabei heraus heben, was<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36./0040] eigenthümlich das Gefühl der Einheit der Natur, wogegen ihn abgeht die nähere Keñtniß des Einzelnes. D. 21 Novbr. 27. Jch habe es verſucht mich zu einer höhern Anſicht der Natur zu erheben, zu ihrer Ein- heit. So wie die Weltgeſchichte ein Ag- gregat von Keñtniſſen iſt, ſo die Geſchichte der Naturwiſſenſchaften. Seit 1786 wur- den die erſten Verſuche von Kant ange- ſtellt, die metaphyſiſchen Anfangsgründe der Naturwiſſenſchaft zuſam̃enzuſtellen. Dies muß ſtets auf chemiſches u. mathe- matiſches Wiſſen gegründet ſein; weil durch letzteres allein u. durch deſſen Jdeen die wichtige Lehre der Atomiſtik er- hellt werden kañ; ſo wie alles Quan- titative demſelben unterworfen iſt. So werden wir heute näher über die Geſchichte der Wiſſenſchaft ſprechen, nicht über die allmählig gemachten phyſikal. Ent- deckungen: ſondern die Begriffe dabei entwickeln, wie die Völker nach u. nach den Schatz von Naturkeñtniſſen sich geſam̃elt u. endlich von dumpfer Ahnung zur klaren Anſicht der Einheit in der Natur ge- kom̃en ſind. Bin ich ſo glücklich dies mir vorgeſteckte Ziel zu erreichen; ſo dürfte ich vielleicht einigen Reiz der Neuheit dem Ganz geben. Vorzüg- lich will ich dabei heraus heben, was Höhere Anſicht der Natur me_ taphyſiſche Anfangs- gründe der Naturwiſſenſch. durch Kant Umfang der Geſchichte dieſer Wiſſenſchaft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/40
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 36.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/40>, abgerufen am 16.09.2019.