Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828].

Bild:
<< vorherige Seite

ker u. Gnostiker einx)Caligula suchte aus Schwefel-Kies Gold
zu machen u. Diocletian mußte im eigens
Edict gegen die Chemiker erlassen
dh. gegen
das Gold u. Silber machen. Der Name
Chemie muß abgeleitet werden aus
dem Chaldäischen; von dem Lande Chania
u. es heißt die Kunst aus dem Lande Chania.
Sie führte ab vom Geiste des Sammelns
u. führte zur Betrachtung der Einheit
der Natur.
. Schwärmerische
Jdeen führten zum Gefühl der Einheit
zurück u. das Studium der geheimen
Kräfte, führte zum Studium der
Chemie. Dies war wichtig für die Ent-
wickelung chemischer Kenntnisse, deren
Hauptsitz von Alters her Aegypten
war, von deren sesie die Araber auf
ihren Eroberungszügen erhalten. -

7. Vorlesung, 24.11.1827

Bei der Schwächung des römischen Reichs
durch Theilung, verbreitete sich im Westen
die Nacht des Wissens, während im Osten
noch helles Licht blieb. Die sogenannte
Dunkle Zeit
in Europa

Völkerwanderung vernichtete dort Alles
Wissen. Es ist eine schöne Entdeckung v. Klap-
roth
, daß der bis jetzt angenommenen erst Stoß der
Völkerwanderung nicht von den Hunnen, son-
dern nach chinesischen Geschichtsbüchern, von in-
disch-germanischen Stämmen, die in der jetzigen
Mantschurei am Baikalsee lebten. aus-
gegangen ist, die sich auf die Hiongnus
260 J. v. C. G. warfen. Es dauerte über
400 J. bis dieser Menschenstrom sich weiter
auf die Türkischen u. Finnischen Stämme wälzte.

Dritte Epoche
Einfall der Araber
u. ihre Cultur chemischer
Kenntnisse.

Wir kommen jetzt zur dritten Epoche
wo die Geist des Wissens durch die Araber
aufgefrischt wurde
. Sie waren ein semiti-
scher Stamm der zuerst Nord-Afrika eroberte. Schon früher waren hier Völker
eingedrungen, nach der Geschichte die Hykros.
Nun kamen die Araber u. in ihrer Glänzen-

sten

ker u. Gnoſtiker einx)Caligula ſuchte aus Schwefel-Kies Gold
zu machen u. Diocletian mußte im eigens
Edict gegen die Chemiker erlaſſen
dh. gegen
das Gold u. Silber machen. Der Name
Chemie muß abgeleitet werden aus
dem Chaldäiſchen; von dem Lande Chania
u. es heißt die Kunſt aus dem Lande Chania.
Sie führte ab vom Geiſte des Sam̃elns
u. führte zur Betrachtung der Einheit
der Natur.
. Schwärmeriſche
Jdeen führten zum Gefühl der Einheit
zurück u. das Studium der geheimen
Kräfte, führte zum Studium der
Chemie. Dies war wichtig für die Ent-
wickelung chemiſcher Keñtniſſe, deren
Hauptſitz von Alters her Aegypten
war, von deren ſesie die Araber auf
ihren Eroberungszügen erhalten. –

7. Vorlesung, 24.11.1827

Bei der Schwächung des römiſchen Reichs
durch Theilung, verbreitete ſich im Weſten
die Nacht des Wiſſens, während im Oſten
noch helles Licht blieb. Die ſogenañte
Dunkle Zeit
in Europa

Völkerwanderung vernichtete dort Alles
Wiſſen. Es iſt eine ſchöne Entdeckung v. Klap-
roth
, daß der bis jetzt angenom̃enen erſt Stoß der
Völkerwanderung nicht von den Hunnen, ſon-
dern nach chineſiſchen Geſchichtsbüchern, von in-
diſch-germaniſchen Stäm̃en, die in der jetzigen
Mantſchurei am Baikalſee lebten. aus-
gegangen iſt, die ſich auf die Hiongnus
260 J. v. C. G. warfen. Es dauerte über
400 J. bis dieſer Menſchenſtrom ſich weiter
auf die Türkiſchen u. Fiñiſchen Stäm̃e wälzte.

Dritte Epoche
Einfall der Araber
u. ihre Cultur chemiſcher
Keñtniſſe.

Wir kom̃en jetzt zur dritten Epoche
wo die Geiſt des Wiſſens durch die Araber
aufgefriſcht wurde
. Sie waren ein ſemiti-
ſcher Stam̃ der zuerſt Nord-Afrika eroberte. Schon früher waren hier Völker
eingedrungen, nach der Geſchichte die Hykros.
Nun kamen die Araber u. in ihrer Glänzen-

ſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="6">
          <p><pb facs="#f0047" n="43."/>
ker u. Gno&#x017F;tiker ein<note place="left" n="x)"><hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118518410">Caligula</persName> &#x017F;uchte aus Schwefel-Kies Gold<lb/>
zu machen u. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118679651">Diocletian</persName> mußte im eigens<lb/>
Edict gegen die Chemiker erla&#x017F;&#x017F;en</hi> dh. gegen<lb/>
das Gold u. Silber machen. Der Name<lb/>
Chemie muß abgeleitet werden aus<lb/>
dem Chaldäi&#x017F;chen; von dem Lande Chania<lb/>
u. es heißt die Kun&#x017F;t aus dem Lande Chania.<lb/>
Sie führte ab vom Gei&#x017F;te des Sam&#x0303;elns<lb/>
u. führte zur Betrachtung der Einheit<lb/>
der Natur.<lb/></note>. Schwärmeri&#x017F;che<lb/>
Jdeen führten zum Gefühl der Einheit<lb/>
zurück u. das Studium der geheimen<lb/>
Kräfte, führte zum Studium der<lb/>
Chemie. Dies war wichtig für die Ent-<lb/>
wickelung chemi&#x017F;cher Ken&#x0303;tni&#x017F;&#x017F;e, deren<lb/>
Haupt&#x017F;itz von Alters her Aegypten<lb/>
war, von deren &#x017F;<subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="high" resp="#BF">es</unclear></del><add place="across">ie</add></subst> die Araber auf<lb/>
ihren <choice><abbr>Eroberungszüg&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Eroberungszügen</expan></choice> <choice><abbr>erhalt&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">erhalten</expan></choice>. &#x2013;</p>
        </div><lb/>
        <div type="session" n="7">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig> <hi rendition="#uu">D. 24 Novbr. 27.</hi> </orig>
              <reg resp="#BF">7. Vorlesung, 24.11.1827</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Bei der Schwächung des römi&#x017F;chen Reichs<lb/>
durch Theilung, verbreitete &#x017F;ich im We&#x017F;ten<lb/>
die Nacht des Wi&#x017F;&#x017F;ens, während im O&#x017F;ten<lb/>
noch helles Licht blieb. <hi rendition="#u">Die &#x017F;ogenan&#x0303;te</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Dunkle Zeit<lb/>
in Europa</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Völkerwanderung</hi> vernichtete dort Alles<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t eine &#x017F;chöne Entdeckung v. <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/10082451X">Klap-<lb/>
roth</persName>, daß der bis jetzt angenom&#x0303;enen <metamark/><add place="superlinear">er&#x017F;t </add>Stoß der<lb/>
Völkerwanderung nicht von den <hi rendition="#aq">Hunnen</hi>, &#x017F;on-<lb/>
dern nach chine&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;chichtsbüchern, von in-<lb/>
di&#x017F;ch-germani&#x017F;chen Stäm&#x0303;en, die in der jetzigen<lb/>
Mant&#x017F;churei am Baikal&#x017F;ee lebten. aus-<lb/>
gegangen i&#x017F;t, die &#x017F;ich auf die <hi rendition="#aq">Hiongnus</hi><lb/>
260 J. v. C. G. warfen. Es dauerte über<lb/>
400 J. bis die&#x017F;er Men&#x017F;chen&#x017F;trom &#x017F;ich <choice><abbr>weit&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">weiter</expan></choice><lb/>
auf die Türki&#x017F;chen u. Fin&#x0303;i&#x017F;chen Stäm&#x0303;e wälzte.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#u">Dritte Epoche<lb/>
Einfall der Araber<lb/>
u. ihre Cultur chemi&#x017F;cher<lb/>
Ken&#x0303;tni&#x017F;&#x017F;e.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Wir kom&#x0303;en jetzt zur dritten Epoche<lb/>
wo die Gei&#x017F;t des Wi&#x017F;&#x017F;ens durch die Araber<lb/>
aufgefri&#x017F;cht wurde</hi>. Sie waren ein &#x017F;emiti-<lb/>
&#x017F;cher Stam&#x0303; der zuer&#x017F;t Nord-Afrika eroberte. Schon früher waren hier Völker<lb/>
eingedrungen, nach der Ge&#x017F;chichte die Hykros.<lb/>
Nun kamen die Araber u. in ihrer Glänzen-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43./0047] ker u. Gnoſtiker ein. Schwärmeriſche Jdeen führten zum Gefühl der Einheit zurück u. das Studium der geheimen Kräfte, führte zum Studium der Chemie. Dies war wichtig für die Ent- wickelung chemiſcher Keñtniſſe, deren Hauptſitz von Alters her Aegypten war, von deren ſie die Araber auf ihren Eroberungszüg erhalt. – Caligula ſuchte aus Schwefel-Kies Gold zu machen u. Diocletian mußte im eigens Edict gegen die Chemiker erlaſſen dh. gegen das Gold u. Silber machen. Der Name Chemie muß abgeleitet werden aus dem Chaldäiſchen; von dem Lande Chania u. es heißt die Kunſt aus dem Lande Chania. Sie führte ab vom Geiſte des Sam̃elns u. führte zur Betrachtung der Einheit der Natur. D. 24 Novbr. 27. Bei der Schwächung des römiſchen Reichs durch Theilung, verbreitete ſich im Weſten die Nacht des Wiſſens, während im Oſten noch helles Licht blieb. Die ſogenañte Völkerwanderung vernichtete dort Alles Wiſſen. Es iſt eine ſchöne Entdeckung v. Klap- roth, daß der bis jetzt angenom̃enen erſt Stoß der Völkerwanderung nicht von den Hunnen, ſon- dern nach chineſiſchen Geſchichtsbüchern, von in- diſch-germaniſchen Stäm̃en, die in der jetzigen Mantſchurei am Baikalſee lebten. aus- gegangen iſt, die ſich auf die Hiongnus 260 J. v. C. G. warfen. Es dauerte über 400 J. bis dieſer Menſchenſtrom ſich weit auf die Türkiſchen u. Fiñiſchen Stäm̃e wälzte. Dunkle Zeit in Europa Wir kom̃en jetzt zur dritten Epoche wo die Geiſt des Wiſſens durch die Araber aufgefriſcht wurde. Sie waren ein ſemiti- ſcher Stam̃ der zuerſt Nord-Afrika eroberte. Schon früher waren hier Völker eingedrungen, nach der Geſchichte die Hykros. Nun kamen die Araber u. in ihrer Glänzen- ſten Dritte Epoche Einfall der Araber u. ihre Cultur chemiſcher Keñtniſſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/47
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828], S. 43.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/47>, abgerufen am 21.08.2018.