Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

stand aber darinn, daß er sich um nichts be¬
kümmerte, sondern auswärts that, als siz' er warm
zu Hause, und es gebe keine Fremden auf der
Welt. Sollt' es nicht einige Verachtung oder
Härte anzeigen, dachte Walt, durchaus keine
fremde erste Stunde anzuerkennen, sondern nur
eine vertraute zweite, zehnte etc.? -- Dabei mach¬
te Vult das ruhigste Gesicht von der Welt vor
je dem schönsten, trat sehr nahe an dieses, klagte,
sein Auge komme täglich mehr herunter und blik¬
te (als Schein-Myops) unbeschreiblich kalt an,
und weg, als size die Physiognomie verblasen
zu einem gestaltlosen Nebel an einer Bergspize
hängend vor ihm da. Sehr fiel dem Notarius
-- welcher glaubte, auch gesehen zu haben in
Leipzig in Rudolphs Garten, was feinste Sit¬
ten und Menschen sind, und mit welchen forcier¬
ten Märschen junge männliche Kaufmannschaft
weibliche bedient und bezaubert, gleichsam wil¬
lige Kartesianische Täucherlein, die der Damen¬
finger auf und nieder springen lässet -- sehr fiel
ihm Vults männliche Ruhe auf, bis er zulezt
gar seine Definizion des Anstands änderte und

ſtand aber darinn, daß er ſich um nichts be¬
kuͤmmerte, ſondern auswaͤrts that, als ſiz' er warm
zu Hauſe, und es gebe keine Fremden auf der
Welt. Sollt' es nicht einige Verachtung oder
Haͤrte anzeigen, dachte Walt, durchaus keine
fremde erſte Stunde anzuerkennen, ſondern nur
eine vertraute zweite, zehnte ꝛc.? — Dabei mach¬
te Vult das ruhigſte Geſicht von der Welt vor
je dem ſchoͤnſten, trat ſehr nahe an dieſes, klagte,
ſein Auge komme taͤglich mehr herunter und blik¬
te (als Schein-Myops) unbeſchreiblich kalt an,
und weg, als ſize die Phyſiognomie verblaſen
zu einem geſtaltloſen Nebel an einer Bergſpize
haͤngend vor ihm da. Sehr fiel dem Notarius
— welcher glaubte, auch geſehen zu haben in
Leipzig in Rudolphs Garten, was feinſte Sit¬
ten und Menſchen ſind, und mit welchen forcier¬
ten Maͤrſchen junge maͤnnliche Kaufmannſchaft
weibliche bedient und bezaubert, gleichſam wil¬
lige Karteſianiſche Taͤucherlein, die der Damen¬
finger auf und nieder ſpringen laͤſſet — ſehr fiel
ihm Vults maͤnnliche Ruhe auf, bis er zulezt
gar ſeine Definizion des Anſtands aͤnderte und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0239" n="229"/>
&#x017F;tand aber darinn, daß er &#x017F;ich um nichts be¬<lb/>
ku&#x0364;mmerte, &#x017F;ondern auswa&#x0364;rts that, als &#x017F;iz' er warm<lb/>
zu Hau&#x017F;e, und es gebe keine Fremden auf der<lb/>
Welt. Sollt' es nicht einige Verachtung oder<lb/>
Ha&#x0364;rte anzeigen, dachte Walt, durchaus keine<lb/>
fremde er&#x017F;te Stunde anzuerkennen, &#x017F;ondern nur<lb/>
eine vertraute zweite, zehnte &#xA75B;c.? &#x2014; Dabei mach¬<lb/>
te Vult das ruhig&#x017F;te Ge&#x017F;icht von der Welt vor<lb/>
je dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten, trat &#x017F;ehr nahe an die&#x017F;es, klagte,<lb/>
&#x017F;ein Auge komme ta&#x0364;glich mehr herunter und blik¬<lb/>
te (als Schein-Myops) unbe&#x017F;chreiblich kalt an,<lb/>
und weg, als &#x017F;ize die Phy&#x017F;iognomie verbla&#x017F;en<lb/>
zu einem ge&#x017F;taltlo&#x017F;en Nebel an einer Berg&#x017F;pize<lb/>
ha&#x0364;ngend vor ihm da. Sehr fiel dem Notarius<lb/>
&#x2014; welcher glaubte, auch ge&#x017F;ehen zu haben in<lb/>
Leipzig in Rudolphs Garten, was fein&#x017F;te Sit¬<lb/>
ten und Men&#x017F;chen &#x017F;ind, und mit welchen forcier¬<lb/>
ten Ma&#x0364;r&#x017F;chen junge ma&#x0364;nnliche Kaufmann&#x017F;chaft<lb/>
weibliche bedient und bezaubert, gleich&#x017F;am wil¬<lb/>
lige Karte&#x017F;iani&#x017F;che Ta&#x0364;ucherlein, die der Damen¬<lb/>
finger auf und nieder &#x017F;pringen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x2014; &#x017F;ehr fiel<lb/>
ihm Vults ma&#x0364;nnliche Ruhe auf, bis er zulezt<lb/>
gar &#x017F;eine Definizion des An&#x017F;tands a&#x0364;nderte und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0239] ſtand aber darinn, daß er ſich um nichts be¬ kuͤmmerte, ſondern auswaͤrts that, als ſiz' er warm zu Hauſe, und es gebe keine Fremden auf der Welt. Sollt' es nicht einige Verachtung oder Haͤrte anzeigen, dachte Walt, durchaus keine fremde erſte Stunde anzuerkennen, ſondern nur eine vertraute zweite, zehnte ꝛc.? — Dabei mach¬ te Vult das ruhigſte Geſicht von der Welt vor je dem ſchoͤnſten, trat ſehr nahe an dieſes, klagte, ſein Auge komme taͤglich mehr herunter und blik¬ te (als Schein-Myops) unbeſchreiblich kalt an, und weg, als ſize die Phyſiognomie verblaſen zu einem geſtaltloſen Nebel an einer Bergſpize haͤngend vor ihm da. Sehr fiel dem Notarius — welcher glaubte, auch geſehen zu haben in Leipzig in Rudolphs Garten, was feinſte Sit¬ ten und Menſchen ſind, und mit welchen forcier¬ ten Maͤrſchen junge maͤnnliche Kaufmannſchaft weibliche bedient und bezaubert, gleichſam wil¬ lige Karteſianiſche Taͤucherlein, die der Damen¬ finger auf und nieder ſpringen laͤſſet — ſehr fiel ihm Vults maͤnnliche Ruhe auf, bis er zulezt gar ſeine Definizion des Anſtands aͤnderte und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/239
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/239>, abgerufen am 16.12.2018.