Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

zu halten, mithin jeden andern auch und so als
eine nachrückende Mauer von ihr das Gedränge
abzuwehren. Doch drückte er unter dem Nach¬
gange sehr innig ihre Hand im -- Brief an
Klothar.

Zu Hause sezt' er im Feuer, das fortbrann¬
te, diesen Strekvers auf:

Die Unwissende.

Wie die Erde die weichen Blumen vor die
Sonne trägt und ihre harten Wurzeln in ihre
Brust verschließ't -- wie die Sonne den Mond
bestrahlt, aber niemals seinen zarten Schein auf
der Erde erblickt -- wie die Sterne die Früh¬
lingsnacht mit Thau begießen, aber früh hinun¬
terziehen, eh' er morgensonnig entbrennt: so du,
du Unwissende, so trägst und giebst du die Blu¬
men und den Schimmer und den Thau, aber
du sieh'st es nicht. Nur dich glaubst du zu er¬
freuen, wenn du die Welt erquickst. O fliege
zu ihr, du Glücklichster, den sie liebt, und sag'
es ihr, daß du der Glücklichste bist, aber nur
durch sie; und glaubt sie nicht, so zeig' ihr an¬
dere Menschen, der Unwissenden.

Flegeljahre II. Bd. 9

zu halten, mithin jeden andern auch und ſo als
eine nachruͤckende Mauer von ihr das Gedraͤnge
abzuwehren. Doch druͤckte er unter dem Nach¬
gange ſehr innig ihre Hand im — Brief an
Klothar.

Zu Hauſe ſezt' er im Feuer, das fortbrann¬
te, dieſen Strekvers auf:

Die Unwiſſende.

Wie die Erde die weichen Blumen vor die
Sonne traͤgt und ihre harten Wurzeln in ihre
Bruſt verſchließ't — wie die Sonne den Mond
beſtrahlt, aber niemals ſeinen zarten Schein auf
der Erde erblickt — wie die Sterne die Fruͤh¬
lingsnacht mit Thau begießen, aber fruͤh hinun¬
terziehen, eh' er morgenſonnig entbrennt: ſo du,
du Unwiſſende, ſo traͤgſt und giebſt du die Blu¬
men und den Schimmer und den Thau, aber
du ſieh'ſt es nicht. Nur dich glaubſt du zu er¬
freuen, wenn du die Welt erquickſt. O fliege
zu ihr, du Gluͤcklichſter, den ſie liebt, und ſag'
es ihr, daß du der Gluͤcklichſte biſt, aber nur
durch ſie; und glaubt ſie nicht, ſo zeig' ihr an¬
dere Menſchen, der Unwiſſenden.

Flegeljahre II. Bd. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0129" n="121"/>
zu halten, mithin jeden andern auch und &#x017F;o als<lb/>
eine nachru&#x0364;ckende Mauer von ihr das Gedra&#x0364;nge<lb/>
abzuwehren. Doch dru&#x0364;ckte er unter dem Nach¬<lb/>
gange &#x017F;ehr innig ihre Hand im &#x2014; Brief an<lb/>
Klothar.</p><lb/>
        <p>Zu Hau&#x017F;e &#x017F;ezt' er im Feuer, das fortbrann¬<lb/>
te, die&#x017F;en Strekvers auf:</p><lb/>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Die Unwi&#x017F;&#x017F;ende.</hi> </p><lb/>
        <p>Wie die Erde die weichen Blumen vor die<lb/>
Sonne tra&#x0364;gt und ihre harten Wurzeln in ihre<lb/>
Bru&#x017F;t ver&#x017F;chließ't &#x2014; wie die Sonne den Mond<lb/>
be&#x017F;trahlt, aber niemals &#x017F;einen zarten Schein auf<lb/>
der Erde erblickt &#x2014; wie die Sterne die Fru&#x0364;<lb/>
lingsnacht mit Thau begießen, aber fru&#x0364;h hinun¬<lb/>
terziehen, eh' er morgen&#x017F;onnig entbrennt: &#x017F;o du,<lb/>
du Unwi&#x017F;&#x017F;ende, &#x017F;o tra&#x0364;g&#x017F;t und gieb&#x017F;t du die Blu¬<lb/>
men und den Schimmer und den Thau, aber<lb/>
du &#x017F;ieh'&#x017F;t es nicht. Nur dich glaub&#x017F;t du zu er¬<lb/>
freuen, wenn du die Welt erquick&#x017F;t. O fliege<lb/>
zu ihr, du Glu&#x0364;cklich&#x017F;ter, den &#x017F;ie liebt, und &#x017F;ag'<lb/>
es ihr, daß du der Glu&#x0364;cklich&#x017F;te bi&#x017F;t, aber nur<lb/>
durch &#x017F;ie; und glaubt &#x017F;ie nicht, &#x017F;o zeig' ihr an¬<lb/>
dere Men&#x017F;chen, der Unwi&#x017F;&#x017F;enden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Flegeljahre <hi rendition="#aq">II</hi>. Bd. 9<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0129] zu halten, mithin jeden andern auch und ſo als eine nachruͤckende Mauer von ihr das Gedraͤnge abzuwehren. Doch druͤckte er unter dem Nach¬ gange ſehr innig ihre Hand im — Brief an Klothar. Zu Hauſe ſezt' er im Feuer, das fortbrann¬ te, dieſen Strekvers auf: Die Unwiſſende. Wie die Erde die weichen Blumen vor die Sonne traͤgt und ihre harten Wurzeln in ihre Bruſt verſchließ't — wie die Sonne den Mond beſtrahlt, aber niemals ſeinen zarten Schein auf der Erde erblickt — wie die Sterne die Fruͤh¬ lingsnacht mit Thau begießen, aber fruͤh hinun¬ terziehen, eh' er morgenſonnig entbrennt: ſo du, du Unwiſſende, ſo traͤgſt und giebſt du die Blu¬ men und den Schimmer und den Thau, aber du ſieh'ſt es nicht. Nur dich glaubſt du zu er¬ freuen, wenn du die Welt erquickſt. O fliege zu ihr, du Gluͤcklichſter, den ſie liebt, und ſag' es ihr, daß du der Gluͤcklichſte biſt, aber nur durch ſie; und glaubt ſie nicht, ſo zeig' ihr an¬ dere Menſchen, der Unwiſſenden. Flegeljahre II. Bd. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/129
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/129>, abgerufen am 19.09.2020.