Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

wie ein Fürst schrieb -- Das einzige Heilmittel der
Schmerzen ist, oder der Himmel schenkt uns, wie
nach Leid, Freude, nach einer Messiade (wovon uns
eine gute Travestirung anzuwünschen wäre) eine blu¬
mauerische Parodie, worüber wir die vorige Epopee
leicht vergessen können.

W.

Weiber. . Ihr holden weichen Frühlingsblumen
und Enge. Absenker neben uns harten Winterkohl¬
strünken, ich habe ja schon im vorigen Buchstaben eurer
gedacht und eurer Weichheit im Gegensatz der deut¬
schen Strengflüßigkeit! Was soll ich weiter
sagen als daß ihr, sobald ihr gut seid, es im höch¬
sten Grade seid und daß ihr und das englische Zinn
einerlei Stempel habt -- nämlich die Figur eines
Engels? --

X siehe IKS -- Y siehe I -- Z siehe T S.
Tz.

Spitz. Der arme Spitz will so gut in Vor¬
reden unter Extra-Schöslinge wie sein Herr und
kömmt gerade recht mit dem 29ten Kapitel. Ich
kann stundenlang mit Spitzhunden reden wie Yorik
mit Eseln. Ich will jetzt den Götterboten auf die
Hinterfüße stellen und an den vordern halten, damit
er mir aufgerichtet zuhört. -- -- "Steh, leichte

wie ein Fuͤrſt ſchrieb — Das einzige Heilmittel der
Schmerzen iſt, oder der Himmel ſchenkt uns, wie
nach Leid, Freude, nach einer Meſſiade (wovon uns
eine gute Traveſtirung anzuwuͤnſchen waͤre) eine blu¬
maueriſche Parodie, woruͤber wir die vorige Epopee
leicht vergeſſen koͤnnen.

W.

Weiber. . Ihr holden weichen Fruͤhlingsblumen
und Enge. Abſenker neben uns harten Winterkohl¬
ſtruͤnken, ich habe ja ſchon im vorigen Buchſtaben eurer
gedacht und eurer Weichheit im Gegenſatz der deut¬
ſchen Strengfluͤßigkeit! Was ſoll ich weiter
ſagen als daß ihr, ſobald ihr gut ſeid, es im hoͤch¬
ſten Grade ſeid und daß ihr und das engliſche Zinn
einerlei Stempel habt — naͤmlich die Figur eines
Engels? —

X ſiehe IKS — Y ſiehe I — Z ſiehe T S.
Tz.

Spitz. Der arme Spitz will ſo gut in Vor¬
reden unter Extra-Schoͤslinge wie ſein Herr und
koͤmmt gerade recht mit dem 29ten Kapitel. Ich
kann ſtundenlang mit Spitzhunden reden wie Yorik
mit Eſeln. Ich will jetzt den Goͤtterboten auf die
Hinterfuͤße ſtellen und an den vordern halten, damit
er mir aufgerichtet zuhoͤrt. — — »Steh, leichte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="10"/>
wie ein Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;chrieb &#x2014; Das einzige Heilmittel der<lb/>
Schmerzen i&#x017F;t, oder der Himmel &#x017F;chenkt uns, wie<lb/>
nach Leid, Freude, nach einer Me&#x017F;&#x017F;iade (wovon uns<lb/>
eine gute Trave&#x017F;tirung anzuwu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;re) eine blu¬<lb/>
maueri&#x017F;che Parodie, woru&#x0364;ber wir die vorige Epopee<lb/>
leicht verge&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>W.<lb/></head>
            <p>Weiber. . Ihr holden weichen Fru&#x0364;hlingsblumen<lb/>
und Enge. Ab&#x017F;enker neben uns harten Winterkohl¬<lb/>
&#x017F;tru&#x0364;nken, ich habe ja &#x017F;chon im vorigen Buch&#x017F;taben eurer<lb/>
gedacht und eurer Weichheit im Gegen&#x017F;atz der deut¬<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#g">Strengflu&#x0364;ßigkeit</hi>! Was &#x017F;oll ich weiter<lb/>
&#x017F;agen als daß ihr, &#x017F;obald ihr gut &#x017F;eid, es im ho&#x0364;ch¬<lb/>
&#x017F;ten Grade &#x017F;eid und daß ihr und das engli&#x017F;che Zinn<lb/>
einerlei Stempel habt &#x2014; na&#x0364;mlich die Figur eines<lb/>
Engels? &#x2014;</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>X &#x017F;iehe IKS &#x2014; Y &#x017F;iehe I &#x2014; Z &#x017F;iehe T S.<lb/>
Tz.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#g">Spitz</hi>. Der arme Spitz will &#x017F;o gut in Vor¬<lb/>
reden unter Extra-Scho&#x0364;slinge wie &#x017F;ein Herr und<lb/>
ko&#x0364;mmt gerade recht mit dem 29ten Kapitel. Ich<lb/>
kann &#x017F;tundenlang mit Spitzhunden reden wie Yorik<lb/>
mit E&#x017F;eln. Ich will jetzt den Go&#x0364;tterboten auf die<lb/>
Hinterfu&#x0364;ße &#x017F;tellen und an den vordern halten, damit<lb/>
er mir aufgerichtet zuho&#x0364;rt. &#x2014; &#x2014; »Steh, leichte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] wie ein Fuͤrſt ſchrieb — Das einzige Heilmittel der Schmerzen iſt, oder der Himmel ſchenkt uns, wie nach Leid, Freude, nach einer Meſſiade (wovon uns eine gute Traveſtirung anzuwuͤnſchen waͤre) eine blu¬ maueriſche Parodie, woruͤber wir die vorige Epopee leicht vergeſſen koͤnnen. W. Weiber. . Ihr holden weichen Fruͤhlingsblumen und Enge. Abſenker neben uns harten Winterkohl¬ ſtruͤnken, ich habe ja ſchon im vorigen Buchſtaben eurer gedacht und eurer Weichheit im Gegenſatz der deut¬ ſchen Strengfluͤßigkeit! Was ſoll ich weiter ſagen als daß ihr, ſobald ihr gut ſeid, es im hoͤch¬ ſten Grade ſeid und daß ihr und das engliſche Zinn einerlei Stempel habt — naͤmlich die Figur eines Engels? — X ſiehe IKS — Y ſiehe I — Z ſiehe T S. Tz. Spitz. Der arme Spitz will ſo gut in Vor¬ reden unter Extra-Schoͤslinge wie ſein Herr und koͤmmt gerade recht mit dem 29ten Kapitel. Ich kann ſtundenlang mit Spitzhunden reden wie Yorik mit Eſeln. Ich will jetzt den Goͤtterboten auf die Hinterfuͤße ſtellen und an den vordern halten, damit er mir aufgerichtet zuhoͤrt. — — »Steh, leichte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/20
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/20>, abgerufen am 24.04.2019.