Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

"Bestie! -- Ich rede nur mit dir über etwas, da¬
"mit ich dich in die dritte Vorrede setzen kann. Es
"verdient, Spitz, bemerkt zu werden, daß du ein
"Schelm bist wie Menschen und gleich ihnen nicht
"gerade, sondern gekrümmt und niedergebückt
"verbleiben willst, bloß um recht zu fressen: du und
"sie wollen wie Pharokarten durch Beugen und
"Krümmen gewinnen, wie die gemeinen Englän¬
"der ihre schlechten Silbermünzen krümmen, da¬
"mit sie nicht für weniger ausgegeben werden, näm¬
"lich zwei für eine. -- Du hast falsche Augen, aber
"du handelst doch gut. -- Die Rezensenten, unge¬
"duldiges Vieh, sagen, wenn sie an deiner Stelle
"wären, sie würden das biographische Bauzeug flei¬
"ßiger zutragen, damit die Biographie aus wäre eh'
"es schneiet -- Setze ihnen nicht entgegen, daß ich's
"wie Baronius machen könnte, der seine Anna¬
"len ohne Bart angefangen und mit einem grauen
"ausgemacht -- Das können ihm nur Rezensenten
"(ich aber nicht) nachthun, die Zeit haben zu feilen
"und die ein Werk unbärtig anfangen können am
"Rasiertage und erst drei Tage darauf vollenden,
"wenn sie eingeseift sind. -- -- Fall' nur nieder,
"Hofmann, und friß: du bist wenigstens nicht ohne
"allen Verstand und giebst doch mehr auf das Har¬
"anguiren Acht als ein Dauphin-Fötus und wedelst
"doch, aber der Fötus nicht -- Ich habe nun mit

»Beſtie! — Ich rede nur mit dir uͤber etwas, da¬
»mit ich dich in die dritte Vorrede ſetzen kann. Es
»verdient, Spitz, bemerkt zu werden, daß du ein
»Schelm biſt wie Menſchen und gleich ihnen nicht
»gerade, ſondern gekruͤmmt und niedergebuͤckt
»verbleiben willſt, bloß um recht zu freſſen: du und
»ſie wollen wie Pharokarten durch Beugen und
»Kruͤmmen gewinnen, wie die gemeinen Englaͤn¬
»der ihre ſchlechten Silbermuͤnzen kruͤmmen, da¬
»mit ſie nicht fuͤr weniger ausgegeben werden, naͤm¬
»lich zwei fuͤr eine. — Du haſt falſche Augen, aber
»du handelſt doch gut. — Die Rezenſenten, unge¬
»duldiges Vieh, ſagen, wenn ſie an deiner Stelle
»waͤren, ſie wuͤrden das biographiſche Bauzeug flei¬
»ßiger zutragen, damit die Biographie aus waͤre eh'
»es ſchneiet — Setze ihnen nicht entgegen, daß ich's
»wie Baronius machen koͤnnte, der ſeine Anna¬
»len ohne Bart angefangen und mit einem grauen
»ausgemacht — Das koͤnnen ihm nur Rezenſenten
»(ich aber nicht) nachthun, die Zeit haben zu feilen
»und die ein Werk unbaͤrtig anfangen koͤnnen am
»Raſiertage und erſt drei Tage darauf vollenden,
»wenn ſie eingeſeift ſind. — — Fall' nur nieder,
»Hofmann, und friß: du biſt wenigſtens nicht ohne
»allen Verſtand und giebſt doch mehr auf das Har¬
»anguiren Acht als ein Dauphin-Foͤtus und wedelſt
»doch, aber der Foͤtus nicht — Ich habe nun mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="11"/>
»Be&#x017F;tie! &#x2014; Ich rede nur mit dir u&#x0364;ber etwas, da¬<lb/>
»mit ich dich in die dritte Vorrede &#x017F;etzen kann. Es<lb/>
»verdient, Spitz, bemerkt zu werden, daß du ein<lb/>
»Schelm bi&#x017F;t wie Men&#x017F;chen und gleich ihnen nicht<lb/>
»<hi rendition="#g">gerade</hi>, &#x017F;ondern <hi rendition="#g">gekru&#x0364;mmt</hi> und niedergebu&#x0364;ckt<lb/>
»verbleiben will&#x017F;t, bloß um recht zu fre&#x017F;&#x017F;en: du und<lb/>
»&#x017F;ie wollen wie Pharokarten durch <hi rendition="#g">Beugen</hi> und<lb/>
»<hi rendition="#g">Kru&#x0364;mmen</hi> gewinnen, wie die gemeinen Engla&#x0364;<lb/>
»der ihre &#x017F;chlechten Silbermu&#x0364;nzen <hi rendition="#g">kru&#x0364;mmen</hi>, da¬<lb/>
»mit &#x017F;ie nicht fu&#x0364;r weniger ausgegeben werden, na&#x0364;<lb/>
»lich zwei fu&#x0364;r eine. &#x2014; Du ha&#x017F;t fal&#x017F;che Augen, aber<lb/>
»du handel&#x017F;t doch gut. &#x2014; Die Rezen&#x017F;enten, unge¬<lb/>
»duldiges Vieh, &#x017F;agen, wenn &#x017F;ie an deiner Stelle<lb/>
»wa&#x0364;ren, &#x017F;ie wu&#x0364;rden das biographi&#x017F;che Bauzeug flei¬<lb/>
ȧiger zutragen, damit die Biographie aus wa&#x0364;re eh'<lb/>
»es &#x017F;chneiet &#x2014; Setze ihnen nicht entgegen, daß ich's<lb/>
»wie <hi rendition="#g">Baronius</hi> machen ko&#x0364;nnte, der &#x017F;eine Anna¬<lb/>
»len ohne Bart angefangen und mit einem grauen<lb/>
»ausgemacht &#x2014; Das ko&#x0364;nnen ihm nur Rezen&#x017F;enten<lb/>
»(ich aber nicht) nachthun, die Zeit haben zu feilen<lb/>
»und die ein Werk <hi rendition="#g">unba&#x0364;rtig</hi> anfangen ko&#x0364;nnen am<lb/>
»Ra&#x017F;iertage und er&#x017F;t drei Tage darauf vollenden,<lb/>
»wenn &#x017F;ie einge&#x017F;eift &#x017F;ind. &#x2014; &#x2014; Fall' nur nieder,<lb/>
»Hofmann, und friß: du bi&#x017F;t wenig&#x017F;tens nicht ohne<lb/>
»allen Ver&#x017F;tand und gieb&#x017F;t doch mehr auf das Har¬<lb/>
»anguiren Acht als ein Dauphin-Fo&#x0364;tus und wedel&#x017F;t<lb/>
»doch, aber der Fo&#x0364;tus nicht &#x2014; Ich habe nun mit<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] »Beſtie! — Ich rede nur mit dir uͤber etwas, da¬ »mit ich dich in die dritte Vorrede ſetzen kann. Es »verdient, Spitz, bemerkt zu werden, daß du ein »Schelm biſt wie Menſchen und gleich ihnen nicht »gerade, ſondern gekruͤmmt und niedergebuͤckt »verbleiben willſt, bloß um recht zu freſſen: du und »ſie wollen wie Pharokarten durch Beugen und »Kruͤmmen gewinnen, wie die gemeinen Englaͤn¬ »der ihre ſchlechten Silbermuͤnzen kruͤmmen, da¬ »mit ſie nicht fuͤr weniger ausgegeben werden, naͤm¬ »lich zwei fuͤr eine. — Du haſt falſche Augen, aber »du handelſt doch gut. — Die Rezenſenten, unge¬ »duldiges Vieh, ſagen, wenn ſie an deiner Stelle »waͤren, ſie wuͤrden das biographiſche Bauzeug flei¬ »ßiger zutragen, damit die Biographie aus waͤre eh' »es ſchneiet — Setze ihnen nicht entgegen, daß ich's »wie Baronius machen koͤnnte, der ſeine Anna¬ »len ohne Bart angefangen und mit einem grauen »ausgemacht — Das koͤnnen ihm nur Rezenſenten »(ich aber nicht) nachthun, die Zeit haben zu feilen »und die ein Werk unbaͤrtig anfangen koͤnnen am »Raſiertage und erſt drei Tage darauf vollenden, »wenn ſie eingeſeift ſind. — — Fall' nur nieder, »Hofmann, und friß: du biſt wenigſtens nicht ohne »allen Verſtand und giebſt doch mehr auf das Har¬ »anguiren Acht als ein Dauphin-Foͤtus und wedelſt »doch, aber der Foͤtus nicht — Ich habe nun mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/21
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/21>, abgerufen am 31.05.2020.