Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

durch Matthieu, und Flamins Zuhorchen als er Klo¬
tilden ewige Liebe zuschwor; ja er verfiel sogar dar¬
auf, daß der Evangelist den armen Flamin vielleicht
besondere (die vom Apotheker vorgeschlagnen) Moti¬
ven einer Liebe, durch deren Gegenstand die Gunst
des Fürsten festzumachen war, weit im Hintergrunde
sehen lassen -- aber sein Gefühl sagte ihm unauf¬
hörlich: "er hätte doch nicht glauben sollen! --
Ach hättest du mich doch, (sagte er gerührt bei der
Erblickung der Stadt) mit Kugeln oder mit andern
Schmähungen durchbohrt, damit ich dir hätte leicht
vergeben können -- aber gerade mit diesem fortfres¬
senden Giftlaute!" -- Er hat Recht: die Beleidi¬
gung der Ehre wird darum nicht kleiner, weil sie
der andere aus voller Ueberzeugung des Rechts be¬
geht. Denn die Ueberzeugung ist eben die Beleidi¬
gung; und die Ehre eines Freundes ist so etwas
Großes, daß die Zweifel an ihr fast nur durch eignes
Geständniß entstehen dürfen. Aber so werden aus
kleinen Verhehlungen leicht Trennungen wie aus Ne¬
beln
im März Gewitter im Julius. Nur eine
vollendete edle Seele vermag es, den geprüften Freund
nicht mehr zu prüfen -- zu glauben, wenn die Fein¬
de des Freundes läugnen -- zu erröthen wie über ei¬
nen unreinen Gedanken, wenn ein stummer verfliegen¬
der Argwohn das holde Bild beschmutzt -- und
wenn endlich die Zweifel nicht mehr zu bezwingen

durch Matthieu, und Flamins Zuhorchen als er Klo¬
tilden ewige Liebe zuſchwor; ja er verfiel ſogar dar¬
auf, daß der Evangeliſt den armen Flamin vielleicht
beſondere (die vom Apotheker vorgeſchlagnen) Moti¬
ven einer Liebe, durch deren Gegenſtand die Gunſt
des Fuͤrſten feſtzumachen war, weit im Hintergrunde
ſehen laſſen — aber ſein Gefuͤhl ſagte ihm unauf¬
hoͤrlich: »er haͤtte doch nicht glauben ſollen! —
Ach haͤtteſt du mich doch, (ſagte er geruͤhrt bei der
Erblickung der Stadt) mit Kugeln oder mit andern
Schmaͤhungen durchbohrt, damit ich dir haͤtte leicht
vergeben koͤnnen — aber gerade mit dieſem fortfreſ¬
ſenden Giftlaute!« — Er hat Recht: die Beleidi¬
gung der Ehre wird darum nicht kleiner, weil ſie
der andere aus voller Ueberzeugung des Rechts be¬
geht. Denn die Ueberzeugung iſt eben die Beleidi¬
gung; und die Ehre eines Freundes iſt ſo etwas
Großes, daß die Zweifel an ihr faſt nur durch eignes
Geſtaͤndniß entſtehen duͤrfen. Aber ſo werden aus
kleinen Verhehlungen leicht Trennungen wie aus Ne¬
beln
im Maͤrz Gewitter im Julius. Nur eine
vollendete edle Seele vermag es, den gepruͤften Freund
nicht mehr zu pruͤfen — zu glauben, wenn die Fein¬
de des Freundes laͤugnen — zu erroͤthen wie uͤber ei¬
nen unreinen Gedanken, wenn ein ſtummer verfliegen¬
der Argwohn das holde Bild beſchmutzt — und
wenn endlich die Zweifel nicht mehr zu bezwingen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0246" n="336 [236]"/>
durch Matthieu, und Flamins Zuhorchen als er Klo¬<lb/>
tilden ewige Liebe zu&#x017F;chwor; ja er verfiel &#x017F;ogar dar¬<lb/>
auf, daß der Evangeli&#x017F;t den armen Flamin vielleicht<lb/>
be&#x017F;ondere (die vom Apotheker vorge&#x017F;chlagnen) Moti¬<lb/>
ven einer Liebe, durch deren Gegen&#x017F;tand die Gun&#x017F;t<lb/>
des Fu&#x0364;r&#x017F;ten fe&#x017F;tzumachen war, weit im Hintergrunde<lb/>
&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; aber &#x017F;ein <hi rendition="#g">Gefu&#x0364;hl</hi> &#x017F;agte ihm unauf¬<lb/>
ho&#x0364;rlich: »er ha&#x0364;tte doch nicht <hi rendition="#g">glauben</hi> &#x017F;ollen! &#x2014;<lb/>
Ach ha&#x0364;tte&#x017F;t du mich doch, (&#x017F;agte er geru&#x0364;hrt bei der<lb/>
Erblickung der Stadt) mit Kugeln oder mit andern<lb/>
Schma&#x0364;hungen durchbohrt, damit ich dir ha&#x0364;tte leicht<lb/>
vergeben ko&#x0364;nnen &#x2014; aber gerade mit die&#x017F;em fortfre&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;enden Giftlaute!« &#x2014; Er hat Recht: die Beleidi¬<lb/>
gung der Ehre wird darum nicht kleiner, weil &#x017F;ie<lb/>
der andere aus voller Ueberzeugung des Rechts be¬<lb/>
geht. Denn die Ueberzeugung i&#x017F;t eben die Beleidi¬<lb/>
gung; und die Ehre eines Freundes i&#x017F;t &#x017F;o etwas<lb/>
Großes, daß die Zweifel an ihr fa&#x017F;t nur durch eignes<lb/>
Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß ent&#x017F;tehen du&#x0364;rfen. Aber &#x017F;o werden aus<lb/>
kleinen Verhehlungen leicht Trennungen wie aus <hi rendition="#g">Ne¬<lb/>
beln</hi> im Ma&#x0364;rz <hi rendition="#g">Gewitter</hi> im Julius. Nur eine<lb/>
vollendete edle Seele vermag es, den gepru&#x0364;ften Freund<lb/>
nicht mehr zu pru&#x0364;fen &#x2014; zu glauben, wenn die Fein¬<lb/>
de des Freundes la&#x0364;ugnen &#x2014; zu erro&#x0364;then wie u&#x0364;ber ei¬<lb/>
nen unreinen Gedanken, wenn ein &#x017F;tummer verfliegen¬<lb/>
der Argwohn das holde Bild be&#x017F;chmutzt &#x2014; und<lb/>
wenn endlich die Zweifel nicht mehr zu bezwingen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336 [236]/0246] durch Matthieu, und Flamins Zuhorchen als er Klo¬ tilden ewige Liebe zuſchwor; ja er verfiel ſogar dar¬ auf, daß der Evangeliſt den armen Flamin vielleicht beſondere (die vom Apotheker vorgeſchlagnen) Moti¬ ven einer Liebe, durch deren Gegenſtand die Gunſt des Fuͤrſten feſtzumachen war, weit im Hintergrunde ſehen laſſen — aber ſein Gefuͤhl ſagte ihm unauf¬ hoͤrlich: »er haͤtte doch nicht glauben ſollen! — Ach haͤtteſt du mich doch, (ſagte er geruͤhrt bei der Erblickung der Stadt) mit Kugeln oder mit andern Schmaͤhungen durchbohrt, damit ich dir haͤtte leicht vergeben koͤnnen — aber gerade mit dieſem fortfreſ¬ ſenden Giftlaute!« — Er hat Recht: die Beleidi¬ gung der Ehre wird darum nicht kleiner, weil ſie der andere aus voller Ueberzeugung des Rechts be¬ geht. Denn die Ueberzeugung iſt eben die Beleidi¬ gung; und die Ehre eines Freundes iſt ſo etwas Großes, daß die Zweifel an ihr faſt nur durch eignes Geſtaͤndniß entſtehen duͤrfen. Aber ſo werden aus kleinen Verhehlungen leicht Trennungen wie aus Ne¬ beln im Maͤrz Gewitter im Julius. Nur eine vollendete edle Seele vermag es, den gepruͤften Freund nicht mehr zu pruͤfen — zu glauben, wenn die Fein¬ de des Freundes laͤugnen — zu erroͤthen wie uͤber ei¬ nen unreinen Gedanken, wenn ein ſtummer verfliegen¬ der Argwohn das holde Bild beſchmutzt — und wenn endlich die Zweifel nicht mehr zu bezwingen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/246
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 336 [236]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/246>, abgerufen am 19.05.2019.