Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
39. Hundsposttag.

Große Entdeckung -- neues Unglück und Trennungen


Ich will jetzt enthüllen, was ich im vorigen Kapi¬
tel verbarg -- Da Emanuel an jenem elysischen
Morgen des Wahnsinns zu Julius gesagt hatte:
"Schatten! weiche!" so fuhr er fort: "gaukle den blin¬
"den Sohn meines Horions (des Lords) nicht
"nach, der mich noch für seinen Vater hält --
"fürchte dich vor Gott, der vorüberging, und ver¬
"schwinde!" -- Und zu Viktor wandte er sich:
"Schatten! wenn du nicht weißt, wer du bist und
"deinen Vater Eyman nicht kennst: so falle wie¬
"der auf die Erde hinab und in den Schatten hin¬
"ein, den dort mein Viktor wirst." -- -- Und da
Viktor am andern Tag den Sterbenden auf diese
Worte führte: so fragte er beklommen: "ach hab'
"ich's denn nicht im Wahnsinn gesagt, als ich wähn¬
"te, im Lande jenseits der Erden-Eide zu seyn?"
und kehrte stumm das erschrockene Angesicht gegen
die Wand. . . .

Er hatt' es also im Wahnsinn des Todes her¬
ausgesagt, daß Julius der Sohn des Lords, und

39. Hundspoſttag.

Große Entdeckung — neues Unglück und Trennungen


Ich will jetzt enthuͤllen, was ich im vorigen Kapi¬
tel verbarg — Da Emanuel an jenem elyſiſchen
Morgen des Wahnſinns zu Julius geſagt hatte:
»Schatten! weiche!» ſo fuhr er fort: »gaukle den blin¬
»den Sohn meines Horions (des Lords) nicht
»nach, der mich noch fuͤr ſeinen Vater haͤlt —
»fuͤrchte dich vor Gott, der voruͤberging, und ver¬
»ſchwinde!» — Und zu Viktor wandte er ſich:
»Schatten! wenn du nicht weißt, wer du biſt und
»deinen Vater Eyman nicht kennſt: ſo falle wie¬
»der auf die Erde hinab und in den Schatten hin¬
»ein, den dort mein Viktor wirſt.» — — Und da
Viktor am andern Tag den Sterbenden auf dieſe
Worte fuͤhrte: ſo fragte er beklommen: »ach hab'
»ich's denn nicht im Wahnſinn geſagt, als ich waͤhn¬
»te, im Lande jenſeits der Erden-Eide zu ſeyn?»
und kehrte ſtumm das erſchrockene Angeſicht gegen
die Wand. . . .

Er hatt' es alſo im Wahnſinn des Todes her¬
ausgeſagt, daß Julius der Sohn des Lords, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0312" n="302"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head>39. Hundspo&#x017F;ttag.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Große Entdeckung &#x2014; neues Unglück und Trennungen</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch will jetzt enthu&#x0364;llen, was ich im vorigen Kapi¬<lb/>
tel verbarg &#x2014; Da Emanuel an jenem ely&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Morgen des Wahn&#x017F;inns zu Julius ge&#x017F;agt hatte:<lb/>
»Schatten! weiche!» &#x017F;o fuhr er fort: »gaukle den blin¬<lb/>
»den <hi rendition="#g">Sohn</hi> meines Horions (des Lords) nicht<lb/>
»nach, der mich noch fu&#x0364;r &#x017F;einen Vater ha&#x0364;lt &#x2014;<lb/>
»fu&#x0364;rchte dich vor Gott, der voru&#x0364;berging, und ver¬<lb/>
»&#x017F;chwinde!» &#x2014; Und zu Viktor wandte er &#x017F;ich:<lb/>
»Schatten! wenn du nicht weißt, wer du bi&#x017F;t und<lb/>
»deinen Vater Eyman nicht kenn&#x017F;t: &#x017F;o falle wie¬<lb/>
»der auf die Erde hinab und in den Schatten hin¬<lb/>
»ein, den dort mein Viktor wir&#x017F;t.» &#x2014; &#x2014; Und da<lb/>
Viktor am andern Tag den Sterbenden auf die&#x017F;e<lb/>
Worte fu&#x0364;hrte: &#x017F;o fragte er beklommen: »ach hab'<lb/>
»ich's denn nicht im Wahn&#x017F;inn ge&#x017F;agt, als ich wa&#x0364;hn¬<lb/>
»te, im Lande jen&#x017F;eits der Erden-Eide zu &#x017F;eyn?»<lb/>
und kehrte &#x017F;tumm das er&#x017F;chrockene Ange&#x017F;icht gegen<lb/>
die Wand. . . .</p><lb/>
          <p>Er hatt' es al&#x017F;o im Wahn&#x017F;inn des Todes her¬<lb/>
ausge&#x017F;agt, daß Julius der Sohn des Lords, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0312] 39. Hundspoſttag. Große Entdeckung — neues Unglück und Trennungen Ich will jetzt enthuͤllen, was ich im vorigen Kapi¬ tel verbarg — Da Emanuel an jenem elyſiſchen Morgen des Wahnſinns zu Julius geſagt hatte: »Schatten! weiche!» ſo fuhr er fort: »gaukle den blin¬ »den Sohn meines Horions (des Lords) nicht »nach, der mich noch fuͤr ſeinen Vater haͤlt — »fuͤrchte dich vor Gott, der voruͤberging, und ver¬ »ſchwinde!» — Und zu Viktor wandte er ſich: »Schatten! wenn du nicht weißt, wer du biſt und »deinen Vater Eyman nicht kennſt: ſo falle wie¬ »der auf die Erde hinab und in den Schatten hin¬ »ein, den dort mein Viktor wirſt.» — — Und da Viktor am andern Tag den Sterbenden auf dieſe Worte fuͤhrte: ſo fragte er beklommen: »ach hab' »ich's denn nicht im Wahnſinn geſagt, als ich waͤhn¬ »te, im Lande jenſeits der Erden-Eide zu ſeyn?» und kehrte ſtumm das erſchrockene Angeſicht gegen die Wand. . . . Er hatt' es alſo im Wahnſinn des Todes her¬ ausgeſagt, daß Julius der Sohn des Lords, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/312
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/312>, abgerufen am 12.11.2019.