Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
40. Hundsposttag.

Das mörderische Duel -- Rettung der Duelle -- Gefängnisse
als Tempel betrachtet -- Hiobsklagen des [unleserliches Material]fa[unleserliches Material]rers -- Sa¬
gen meiner biographischen Vorzeit, Kartoffelnstecken.


Indem ich in den 40ten Tag mit der Anmerkung
einschreiten will: "die Historie des Duels ist noch
"voll Banal-Chiffern und ein wahrer unbezifferter
"Generalbaß" -- langt ein Stück vom 43ten an und
beziffert den Baß und punktirt die Konsonanten.
Diesem jungen Vorlauf aus dem 43ten Kapitel hat
man es zu danken, daß ich die Schuß-Historie mit
froherem Muth erzählen kann.

Man wird es nicht errathen, wer über Klotildens
Verlobung am meisten aufkochte -- der Evangelist
nämlich. Ihn verdroß die kühne Treulosigkeit des
Kammerherrn, über dessen Höflichkeit er bisher durch
Grobheit regiert hatte, darum so sehr, weil ein
menschliches Kompositum aus Kraftlosigkeit und
Schmeichelei wie le Baut uns unsäglich erbittert,
wenn es von Schmeicheleien zu Beleidigungen
übergeht. Noch mehr hetzte ihn, der Flamin auf¬
hetzte, die Witwe des Kammerherrn auf und schürte

40. Hundspoſttag.

Das mörderiſche Duel — Rettung der Duelle — Gefängniſſe
als Tempel betrachtet — Hiobsklagen des [unleserliches Material]fa[unleserliches Material]rers — Sa¬
gen meiner biographiſchen Vorzeit, Kartoffelnſtecken.


Indem ich in den 40ten Tag mit der Anmerkung
einſchreiten will: »die Hiſtorie des Duels iſt noch
»voll Banal-Chiffern und ein wahrer unbezifferter
»Generalbaß« — langt ein Stuͤck vom 43ten an und
beziffert den Baß und punktirt die Konſonanten.
Dieſem jungen Vorlauf aus dem 43ten Kapitel hat
man es zu danken, daß ich die Schuß–Hiſtorie mit
froherem Muth erzaͤhlen kann.

Man wird es nicht errathen, wer uͤber Klotildens
Verlobung am meiſten aufkochte — der Evangeliſt
naͤmlich. Ihn verdroß die kuͤhne Treuloſigkeit des
Kammerherrn, uͤber deſſen Hoͤflichkeit er bisher durch
Grobheit regiert hatte, darum ſo ſehr, weil ein
menſchliches Kompoſitum aus Kraftloſigkeit und
Schmeichelei wie le Baut uns unſaͤglich erbittert,
wenn es von Schmeicheleien zu Beleidigungen
uͤbergeht. Noch mehr hetzte ihn, der Flamin auf¬
hetzte, die Witwe des Kammerherrn auf und ſchuͤrte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0327" n="317"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">40. Hundspo&#x017F;ttag.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Das mörderi&#x017F;che Duel &#x2014; Rettung der Duelle &#x2014; Gefängni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
als Tempel betrachtet &#x2014; Hiobsklagen des <gap reason="illegible"/>fa<gap reason="illegible"/>rers &#x2014; Sa¬<lb/>
gen meiner biographi&#x017F;chen Vorzeit, Kartoffeln&#x017F;tecken.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ndem ich in den 40ten Tag mit der Anmerkung<lb/>
ein&#x017F;chreiten will: »die Hi&#x017F;torie des Duels i&#x017F;t noch<lb/>
»voll Banal-Chiffern und ein wahrer unbezifferter<lb/>
»Generalbaß« &#x2014; langt ein Stu&#x0364;ck vom 43ten an und<lb/>
beziffert den Baß und punktirt die Kon&#x017F;onanten.<lb/>
Die&#x017F;em jungen Vorlauf aus dem 43ten Kapitel hat<lb/>
man es zu danken, daß ich die Schuß&#x2013;Hi&#x017F;torie mit<lb/>
froherem Muth erza&#x0364;hlen kann.</p><lb/>
          <p>Man wird es nicht errathen, wer u&#x0364;ber Klotildens<lb/>
Verlobung am mei&#x017F;ten aufkochte &#x2014; der Evangeli&#x017F;t<lb/>
na&#x0364;mlich. Ihn verdroß die ku&#x0364;hne Treulo&#x017F;igkeit des<lb/>
Kammerherrn, u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;flichkeit er bisher durch<lb/>
Grobheit regiert hatte, darum &#x017F;o &#x017F;ehr, weil ein<lb/>
men&#x017F;chliches Kompo&#x017F;itum aus Kraftlo&#x017F;igkeit und<lb/>
Schmeichelei wie <hi rendition="#aq">le Baut</hi> uns un&#x017F;a&#x0364;glich erbittert,<lb/>
wenn es von Schmeicheleien zu Beleidigungen<lb/>
u&#x0364;bergeht. Noch mehr hetzte ihn, der Flamin auf¬<lb/>
hetzte, die Witwe des Kammerherrn auf und &#x017F;chu&#x0364;rte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0327] 40. Hundspoſttag. Das mörderiſche Duel — Rettung der Duelle — Gefängniſſe als Tempel betrachtet — Hiobsklagen des _ fa_ rers — Sa¬ gen meiner biographiſchen Vorzeit, Kartoffelnſtecken. Indem ich in den 40ten Tag mit der Anmerkung einſchreiten will: »die Hiſtorie des Duels iſt noch »voll Banal-Chiffern und ein wahrer unbezifferter »Generalbaß« — langt ein Stuͤck vom 43ten an und beziffert den Baß und punktirt die Konſonanten. Dieſem jungen Vorlauf aus dem 43ten Kapitel hat man es zu danken, daß ich die Schuß–Hiſtorie mit froherem Muth erzaͤhlen kann. Man wird es nicht errathen, wer uͤber Klotildens Verlobung am meiſten aufkochte — der Evangeliſt naͤmlich. Ihn verdroß die kuͤhne Treuloſigkeit des Kammerherrn, uͤber deſſen Hoͤflichkeit er bisher durch Grobheit regiert hatte, darum ſo ſehr, weil ein menſchliches Kompoſitum aus Kraftloſigkeit und Schmeichelei wie le Baut uns unſaͤglich erbittert, wenn es von Schmeicheleien zu Beleidigungen uͤbergeht. Noch mehr hetzte ihn, der Flamin auf¬ hetzte, die Witwe des Kammerherrn auf und ſchuͤrte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/327
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/327>, abgerufen am 26.04.2019.