Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Früh um vier Uhr in der Insel der
Vereinigung.

Ach ist es lange, daß ich fragte: wird sich dieses
Buch mit einer Thräne schließen? -- Viktor kam
heute Nachts um 8 Uhr mit zwei großen unbeweg¬
lichen Thränen auf dem Augenrand zurück und sagte:
wir wollen nur ein wenig schnell auf die Insel zu¬
rückeilen; Klotilde bittet uns selber darum, sie lie¬
ber ein anderesmal zu sehen. "Ein Unglück --
"(habe ihr geträumt) -- richte sich jetzt groß und
"hoch wie eine Meerschlange auf und werfe sich nie¬
"der auf Menschenherzen wie jene auf Schiffe und
"drücke sie hinunter." Sie war mit jeder Minute
banger und enger geworden wie man an einer dum¬
pfen Stelle wird, über der noch der Blitz zielet und
zischt. Was setzte das anders voraus, als daß der
Lord seiner treuen Freundin Dinge entdeckt hatte,
die wir in dieser Nacht zu erleben besorgten? Und
wir konnten uns alle die Sorge nicht mehr verheh¬
len, daß sein müder Geist vielleicht wie Lykurg
das Siegel seiner Leiche auf seine Versicherung drük¬
ken wolle, daß wir Jenners Söhne sind, ferner auf
unsern Schwur, gut zu seyn, und auf den fürstlichen,
meinen Brüdern zu folgen bis er wiederkomme.

"Weine nicht so sehr, Viktor! (sagt' ich), es ist
"doch noch nicht gewiß." Er trocknete sich still

Fruͤh um vier Uhr in der Inſel der
Vereinigung.

Ach iſt es lange, daß ich fragte: wird ſich dieſes
Buch mit einer Thraͤne ſchließen? — Viktor kam
heute Nachts um 8 Uhr mit zwei großen unbeweg¬
lichen Thraͤnen auf dem Augenrand zuruͤck und ſagte:
wir wollen nur ein wenig ſchnell auf die Inſel zu¬
ruͤckeilen; Klotilde bittet uns ſelber darum, ſie lie¬
ber ein anderesmal zu ſehen. »Ein Ungluͤck —
»(habe ihr getraͤumt) — richte ſich jetzt groß und
»hoch wie eine Meerſchlange auf und werfe ſich nie¬
»der auf Menſchenherzen wie jene auf Schiffe und
»druͤcke ſie hinunter.» Sie war mit jeder Minute
banger und enger geworden wie man an einer dum¬
pfen Stelle wird, uͤber der noch der Blitz zielet und
ziſcht. Was ſetzte das anders voraus, als daß der
Lord ſeiner treuen Freundin Dinge entdeckt hatte,
die wir in dieſer Nacht zu erleben beſorgten? Und
wir konnten uns alle die Sorge nicht mehr verheh¬
len, daß ſein muͤder Geiſt vielleicht wie Lykurg
das Siegel ſeiner Leiche auf ſeine Verſicherung druͤk¬
ken wolle, daß wir Jenners Soͤhne ſind, ferner auf
unſern Schwur, gut zu ſeyn, und auf den fuͤrſtlichen,
meinen Bruͤdern zu folgen bis er wiederkomme.

»Weine nicht ſo ſehr, Viktor! (ſagt' ich), es iſt
»doch noch nicht gewiß.» Er trocknete ſich ſtill

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0450" n="440"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Fru&#x0364;h um vier Uhr in der In&#x017F;el der<lb/>
Vereinigung.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Ach i&#x017F;t es lange, daß ich fragte: wird &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
Buch mit einer Thra&#x0364;ne &#x017F;chließen? &#x2014; Viktor kam<lb/>
heute Nachts um 8 Uhr mit zwei großen unbeweg¬<lb/>
lichen Thra&#x0364;nen auf dem Augenrand zuru&#x0364;ck und &#x017F;agte:<lb/>
wir wollen nur ein wenig &#x017F;chnell auf die In&#x017F;el zu¬<lb/>
ru&#x0364;ckeilen; Klotilde bittet uns &#x017F;elber darum, &#x017F;ie lie¬<lb/>
ber ein anderesmal zu &#x017F;ehen. »Ein Unglu&#x0364;ck &#x2014;<lb/>
»(habe ihr getra&#x0364;umt) &#x2014; richte &#x017F;ich jetzt groß und<lb/>
»hoch wie eine Meer&#x017F;chlange auf und werfe &#x017F;ich nie¬<lb/>
»der auf Men&#x017F;chenherzen wie jene auf Schiffe und<lb/>
»dru&#x0364;cke &#x017F;ie hinunter.» Sie war mit jeder Minute<lb/>
banger und enger geworden wie man an einer dum¬<lb/>
pfen Stelle wird, u&#x0364;ber der noch der Blitz zielet und<lb/>
zi&#x017F;cht. Was &#x017F;etzte das anders voraus, als daß der<lb/>
Lord &#x017F;einer treuen Freundin Dinge entdeckt hatte,<lb/>
die wir in die&#x017F;er Nacht zu erleben be&#x017F;orgten? Und<lb/>
wir konnten uns alle die Sorge nicht mehr verheh¬<lb/>
len, daß &#x017F;ein mu&#x0364;der Gei&#x017F;t vielleicht wie <hi rendition="#g">Lykurg</hi><lb/>
das Siegel &#x017F;einer Leiche auf &#x017F;eine Ver&#x017F;icherung dru&#x0364;<lb/>
ken wolle, daß wir Jenners So&#x0364;hne &#x017F;ind, ferner auf<lb/>
un&#x017F;ern Schwur, gut zu &#x017F;eyn, und auf den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen,<lb/>
meinen Bru&#x0364;dern zu folgen bis er wiederkomme.</p><lb/>
            <p>»Weine nicht &#x017F;o &#x017F;ehr, Viktor! (&#x017F;agt' ich), es i&#x017F;t<lb/>
»doch noch nicht gewiß.» Er trocknete &#x017F;ich &#x017F;till<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440/0450] Fruͤh um vier Uhr in der Inſel der Vereinigung. Ach iſt es lange, daß ich fragte: wird ſich dieſes Buch mit einer Thraͤne ſchließen? — Viktor kam heute Nachts um 8 Uhr mit zwei großen unbeweg¬ lichen Thraͤnen auf dem Augenrand zuruͤck und ſagte: wir wollen nur ein wenig ſchnell auf die Inſel zu¬ ruͤckeilen; Klotilde bittet uns ſelber darum, ſie lie¬ ber ein anderesmal zu ſehen. »Ein Ungluͤck — »(habe ihr getraͤumt) — richte ſich jetzt groß und »hoch wie eine Meerſchlange auf und werfe ſich nie¬ »der auf Menſchenherzen wie jene auf Schiffe und »druͤcke ſie hinunter.» Sie war mit jeder Minute banger und enger geworden wie man an einer dum¬ pfen Stelle wird, uͤber der noch der Blitz zielet und ziſcht. Was ſetzte das anders voraus, als daß der Lord ſeiner treuen Freundin Dinge entdeckt hatte, die wir in dieſer Nacht zu erleben beſorgten? Und wir konnten uns alle die Sorge nicht mehr verheh¬ len, daß ſein muͤder Geiſt vielleicht wie Lykurg das Siegel ſeiner Leiche auf ſeine Verſicherung druͤk¬ ken wolle, daß wir Jenners Soͤhne ſind, ferner auf unſern Schwur, gut zu ſeyn, und auf den fuͤrſtlichen, meinen Bruͤdern zu folgen bis er wiederkomme. »Weine nicht ſo ſehr, Viktor! (ſagt' ich), es iſt »doch noch nicht gewiß.» Er trocknete ſich ſtill

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/450
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/450>, abgerufen am 22.04.2019.