Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
31. Hundsposttag.

Klotildens Brief -- Nachtbote -- Risse und Schnitte im Bande
der Freundschaft.


Ich wollt' es in die Litteraturzeitung rücken lassen,
ich hätte Herrnschmidts osculologia zu meinen
(gelehrten) Arbeiten vonnöthen -- Nämlich zu die¬
sem Kapitel: ich wollte daraus sehen, wie man zu
Herrenschmidts Zeiten mit den Weibern umging.
Zu Jean Paul's Zeiten geht man schlecht mit ihnen
um, in Romanen nämlich. Bloß der Engländer
kann vortrefliche Weiber portraitiren -- Den mei¬
sten deutschen Roman-Formern schlagen die Weiber
zu Männern um, die Koketten zu H., die Statuen
zu Klumpen, die Blumenstücke zu Küchenstücken.
Daß die Schuld mehr an den Malern als den Ori¬
ginalen liege, wissen nicht nur die Originale selber,
sondern auch der Berghauptmann schon daraus, weil
die Romanenleserinnen alle noch romantischer sind
als die Romanheldinnen, noch feiner und zurückhal¬
tender. Der Berghauptmann thut hier, -- ohne die
Absicht zu haben, daß ihn acht vornehme Weiber in
Mainz, wie den Weiber- und Meistersänger Hein¬

Hesperus. III Th. D
31. Hundspoſttag.

Klotildens Brief — Nachtbote — Riſſe und Schnitte im Bande
der Freundſchaft.


Ich wollt' es in die Litteraturzeitung ruͤcken laſſen,
ich haͤtte Herrnſchmidts osculologia zu meinen
(gelehrten) Arbeiten vonnoͤthen — Naͤmlich zu die¬
ſem Kapitel: ich wollte daraus ſehen, wie man zu
Herrenſchmidts Zeiten mit den Weibern umging.
Zu Jean Paul's Zeiten geht man ſchlecht mit ihnen
um, in Romanen naͤmlich. Bloß der Englaͤnder
kann vortrefliche Weiber portraitiren — Den mei¬
ſten deutſchen Roman-Formern ſchlagen die Weiber
zu Maͤnnern um, die Koketten zu H., die Statuen
zu Klumpen, die Blumenſtuͤcke zu Kuͤchenſtuͤcken.
Daß die Schuld mehr an den Malern als den Ori¬
ginalen liege, wiſſen nicht nur die Originale ſelber,
ſondern auch der Berghauptmann ſchon daraus, weil
die Romanenleſerinnen alle noch romantiſcher ſind
als die Romanheldinnen, noch feiner und zuruͤckhal¬
tender. Der Berghauptmann thut hier, — ohne die
Abſicht zu haben, daß ihn acht vornehme Weiber in
Mainz, wie den Weiber- und Meiſterſaͤnger Hein¬

Heſperus. III Th. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="49"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">31. Hundspo&#x017F;ttag</hi> <hi rendition="#g">.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Klotildens Brief &#x2014; Nachtbote &#x2014; Ri&#x017F;&#x017F;e und Schnitte im Bande<lb/>
der Freund&#x017F;chaft.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch wollt' es in die Litteraturzeitung ru&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ich ha&#x0364;tte <hi rendition="#g">Herrn&#x017F;chmidts</hi> <hi rendition="#aq">osculologia</hi> zu meinen<lb/>
(gelehrten) Arbeiten vonno&#x0364;then &#x2014; Na&#x0364;mlich zu die¬<lb/>
&#x017F;em Kapitel: ich wollte daraus &#x017F;ehen, wie man zu<lb/>
Herren&#x017F;chmidts Zeiten mit den Weibern umging.<lb/>
Zu Jean Paul's Zeiten geht man &#x017F;chlecht mit ihnen<lb/>
um, in Romanen na&#x0364;mlich. Bloß der Engla&#x0364;nder<lb/>
kann vortrefliche Weiber portraitiren &#x2014; Den mei¬<lb/>
&#x017F;ten deut&#x017F;chen Roman-Formern &#x017F;chlagen die Weiber<lb/>
zu Ma&#x0364;nnern um, die Koketten zu H., die Statuen<lb/>
zu Klumpen, die Blumen&#x017F;tu&#x0364;cke zu Ku&#x0364;chen&#x017F;tu&#x0364;cken.<lb/>
Daß die Schuld mehr an den Malern als den Ori¬<lb/>
ginalen liege, wi&#x017F;&#x017F;en nicht nur die Originale &#x017F;elber,<lb/>
&#x017F;ondern auch der Berghauptmann &#x017F;chon daraus, weil<lb/>
die Romanenle&#x017F;erinnen alle noch romanti&#x017F;cher &#x017F;ind<lb/>
als die Romanheldinnen, noch feiner und zuru&#x0364;ckhal¬<lb/>
tender. Der Berghauptmann thut hier, &#x2014; ohne die<lb/>
Ab&#x017F;icht zu haben, daß ihn acht vornehme Weiber in<lb/>
Mainz, wie den Weiber- und Mei&#x017F;ter&#x017F;a&#x0364;nger Hein¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">He&#x017F;perus. <hi rendition="#aq">III</hi> Th. D<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] 31. Hundspoſttag. Klotildens Brief — Nachtbote — Riſſe und Schnitte im Bande der Freundſchaft. Ich wollt' es in die Litteraturzeitung ruͤcken laſſen, ich haͤtte Herrnſchmidts osculologia zu meinen (gelehrten) Arbeiten vonnoͤthen — Naͤmlich zu die¬ ſem Kapitel: ich wollte daraus ſehen, wie man zu Herrenſchmidts Zeiten mit den Weibern umging. Zu Jean Paul's Zeiten geht man ſchlecht mit ihnen um, in Romanen naͤmlich. Bloß der Englaͤnder kann vortrefliche Weiber portraitiren — Den mei¬ ſten deutſchen Roman-Formern ſchlagen die Weiber zu Maͤnnern um, die Koketten zu H., die Statuen zu Klumpen, die Blumenſtuͤcke zu Kuͤchenſtuͤcken. Daß die Schuld mehr an den Malern als den Ori¬ ginalen liege, wiſſen nicht nur die Originale ſelber, ſondern auch der Berghauptmann ſchon daraus, weil die Romanenleſerinnen alle noch romantiſcher ſind als die Romanheldinnen, noch feiner und zuruͤckhal¬ tender. Der Berghauptmann thut hier, — ohne die Abſicht zu haben, daß ihn acht vornehme Weiber in Mainz, wie den Weiber- und Meiſterſaͤnger Hein¬ Heſperus. III Th. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/59
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/59>, abgerufen am 22.04.2019.