Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
15. Summula.
Hasenkrieg.

Der Doktor hatte eine unruhigere Nacht, als
irgend einer seiner Heilkunden, weniger weil ein
Goldstück für das Natur-Kunstwerk zu zahlen
war, als weil dasselbe sehr zu leicht war. End-
lich fiel ihm gegen Mitternacht der Kunstgriff
eines christlichen Kaufmanns bey, der zu leichten
Goldstücken nicht jüdisch durch Beschneidung,
sondern vielmehr mit etwas Ohrenschmalz, als
Taufe und Oelung, das alte Gewicht zurückgab.
Er stand auf, und nahm seine Gehörwerkzeuge
und gab dem Louis XIV et XV d'or, ohne
alle Rheims-Fläschchen, so viele Salbung bis
er sein Gewicht hatte. Frühmorgens schickte
er durch den Wirth die Nachricht in die Apo-
theke: er gehe den Kauf ein, und werde bald
vor ihr mit seinen Wagen hatten. Man ant-
wortete darauf zurück: "gestern wär' es zwar

15. Summula.
Haſenkrieg.

Der Doktor hatte eine unruhigere Nacht, als
irgend einer ſeiner Heilkunden, weniger weil ein
Goldſtuͤck fuͤr das Natur-Kunſtwerk zu zahlen
war, als weil daſſelbe ſehr zu leicht war. End-
lich fiel ihm gegen Mitternacht der Kunſtgriff
eines chriſtlichen Kaufmanns bey, der zu leichten
Goldſtuͤcken nicht juͤdiſch durch Beſchneidung,
ſondern vielmehr mit etwas Ohrenſchmalz, als
Taufe und Oelung, das alte Gewicht zuruͤckgab.
Er ſtand auf, und nahm ſeine Gehoͤrwerkzeuge
und gab dem Louis XIV et XV d’or, ohne
alle Rheims-Flaͤſchchen, ſo viele Salbung bis
er ſein Gewicht hatte. Fruͤhmorgens ſchickte
er durch den Wirth die Nachricht in die Apo-
theke: er gehe den Kauf ein, und werde bald
vor ihr mit ſeinen Wagen hatten. Man ant-
wortete darauf zuruͤck: „geſtern waͤr’ es zwar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="88"/>
          <div n="3">
            <head>15. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Ha&#x017F;enkrieg</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Doktor hatte eine unruhigere Nacht, als<lb/>
irgend einer &#x017F;einer Heilkunden, weniger weil ein<lb/>
Gold&#x017F;tu&#x0364;ck fu&#x0364;r das Natur-Kun&#x017F;twerk zu zahlen<lb/>
war, als weil da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ehr zu leicht war. End-<lb/>
lich fiel ihm gegen Mitternacht der Kun&#x017F;tgriff<lb/>
eines chri&#x017F;tlichen Kaufmanns bey, der zu leichten<lb/>
Gold&#x017F;tu&#x0364;cken nicht ju&#x0364;di&#x017F;ch durch Be&#x017F;chneidung,<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr mit etwas Ohren&#x017F;chmalz, als<lb/>
Taufe und Oelung, das alte Gewicht zuru&#x0364;ckgab.<lb/>
Er &#x017F;tand auf, und nahm &#x017F;eine Geho&#x0364;rwerkzeuge<lb/>
und gab dem Louis <hi rendition="#aq">XIV et XV d&#x2019;or</hi>, ohne<lb/>
alle Rheims-Fla&#x0364;&#x017F;chchen, &#x017F;o viele Salbung bis<lb/>
er &#x017F;ein Gewicht hatte. Fru&#x0364;hmorgens &#x017F;chickte<lb/>
er durch den Wirth die Nachricht in die Apo-<lb/>
theke: er gehe den Kauf ein, und werde bald<lb/>
vor ihr mit &#x017F;einen Wagen hatten. Man ant-<lb/>
wortete darauf zuru&#x0364;ck: &#x201E;ge&#x017F;tern wa&#x0364;r&#x2019; es zwar<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0106] 15. Summula. Haſenkrieg. Der Doktor hatte eine unruhigere Nacht, als irgend einer ſeiner Heilkunden, weniger weil ein Goldſtuͤck fuͤr das Natur-Kunſtwerk zu zahlen war, als weil daſſelbe ſehr zu leicht war. End- lich fiel ihm gegen Mitternacht der Kunſtgriff eines chriſtlichen Kaufmanns bey, der zu leichten Goldſtuͤcken nicht juͤdiſch durch Beſchneidung, ſondern vielmehr mit etwas Ohrenſchmalz, als Taufe und Oelung, das alte Gewicht zuruͤckgab. Er ſtand auf, und nahm ſeine Gehoͤrwerkzeuge und gab dem Louis XIV et XV d’or, ohne alle Rheims-Flaͤſchchen, ſo viele Salbung bis er ſein Gewicht hatte. Fruͤhmorgens ſchickte er durch den Wirth die Nachricht in die Apo- theke: er gehe den Kauf ein, und werde bald vor ihr mit ſeinen Wagen hatten. Man ant- wortete darauf zuruͤck: „geſtern waͤr’ es zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/106
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/106>, abgerufen am 20.11.2019.