Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
16. Summula.
Ankunfts-Sitzung.

Niemand fuhr wol jemals froher mit Hasen
als Katzenberger mit seinem. Es war ihm ein
Leichtes und ein Spaß, mit seiner Misgeburt
im Arm jedes Wort auszudauern, das Nieß von
erster Jugendliebe, dem Frühgottesdienst gegen
weibliche Göttinnen, und von Theudobachs see-
ligmachendem Glauben an diese ihm an die Oh-
ren warf; denn er wußte, was er hatte. Süß-
lich durchtastete er den Hasen-Zwilling, und
weidete ihn geistig aus. Seinem Kutscher be-
fahl er, jetzt am wenigsten umzuwerfen, weil
er sonst die Hasen bezahlen müßte, und nachher
aus dem Dienst gejagt würde ohne Livrei.

Nun schlug er der Gesellschaft, eigentlich
dem Edelmanne die Frage zur Abstimmung vor,
ob man schon die nächste Nacht sehr spät in Maul-
bronn anlangen wolle, oder lieber in Fug-
nitz
verbleiben, der Zäckinger Grenzstadt we-

16. Summula.
Ankunfts-Sitzung.

Niemand fuhr wol jemals froher mit Haſen
als Katzenberger mit ſeinem. Es war ihm ein
Leichtes und ein Spaß, mit ſeiner Misgeburt
im Arm jedes Wort auszudauern, das Nieß von
erſter Jugendliebe, dem Fruͤhgottesdienſt gegen
weibliche Goͤttinnen, und von Theudobachs ſee-
ligmachendem Glauben an dieſe ihm an die Oh-
ren warf; denn er wußte, was er hatte. Suͤß-
lich durchtaſtete er den Haſen-Zwilling, und
weidete ihn geiſtig aus. Seinem Kutſcher be-
fahl er, jetzt am wenigſten umzuwerfen, weil
er ſonſt die Haſen bezahlen muͤßte, und nachher
aus dem Dienſt gejagt wuͤrde ohne Livrei.

Nun ſchlug er der Geſellſchaft, eigentlich
dem Edelmanne die Frage zur Abſtimmung vor,
ob man ſchon die naͤchſte Nacht ſehr ſpaͤt in Maul-
bronn anlangen wolle, oder lieber in Fug-
nitz
verbleiben, der Zaͤckinger Grenzſtadt we-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0116" n="98"/>
          <div n="3">
            <head>16. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Ankunfts-Sitzung</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>iemand fuhr wol jemals froher mit Ha&#x017F;en<lb/>
als Katzenberger mit &#x017F;einem. Es war ihm ein<lb/>
Leichtes und ein Spaß, mit &#x017F;einer Misgeburt<lb/>
im Arm jedes Wort auszudauern, das Nieß von<lb/>
er&#x017F;ter Jugendliebe, dem Fru&#x0364;hgottesdien&#x017F;t gegen<lb/>
weibliche Go&#x0364;ttinnen, und von Theudobachs &#x017F;ee-<lb/>
ligmachendem Glauben an die&#x017F;e ihm an die Oh-<lb/>
ren warf; denn er wußte, was er hatte. Su&#x0364;ß-<lb/>
lich durchta&#x017F;tete er den Ha&#x017F;en-Zwilling, und<lb/>
weidete ihn gei&#x017F;tig aus. Seinem Kut&#x017F;cher be-<lb/>
fahl er, jetzt am wenig&#x017F;ten umzuwerfen, weil<lb/>
er &#x017F;on&#x017F;t die Ha&#x017F;en bezahlen mu&#x0364;ßte, und nachher<lb/>
aus dem Dien&#x017F;t gejagt wu&#x0364;rde ohne Livrei.</p><lb/>
            <p>Nun &#x017F;chlug er der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, eigentlich<lb/>
dem Edelmanne die Frage zur Ab&#x017F;timmung vor,<lb/>
ob man &#x017F;chon die na&#x0364;ch&#x017F;te Nacht &#x017F;ehr &#x017F;pa&#x0364;t in Maul-<lb/>
bronn anlangen wolle, oder lieber in <hi rendition="#g">Fug-<lb/>
nitz</hi> verbleiben, der Za&#x0364;ckinger Grenz&#x017F;tadt we-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0116] 16. Summula. Ankunfts-Sitzung. Niemand fuhr wol jemals froher mit Haſen als Katzenberger mit ſeinem. Es war ihm ein Leichtes und ein Spaß, mit ſeiner Misgeburt im Arm jedes Wort auszudauern, das Nieß von erſter Jugendliebe, dem Fruͤhgottesdienſt gegen weibliche Goͤttinnen, und von Theudobachs ſee- ligmachendem Glauben an dieſe ihm an die Oh- ren warf; denn er wußte, was er hatte. Suͤß- lich durchtaſtete er den Haſen-Zwilling, und weidete ihn geiſtig aus. Seinem Kutſcher be- fahl er, jetzt am wenigſten umzuwerfen, weil er ſonſt die Haſen bezahlen muͤßte, und nachher aus dem Dienſt gejagt wuͤrde ohne Livrei. Nun ſchlug er der Geſellſchaft, eigentlich dem Edelmanne die Frage zur Abſtimmung vor, ob man ſchon die naͤchſte Nacht ſehr ſpaͤt in Maul- bronn anlangen wolle, oder lieber in Fug- nitz verbleiben, der Zaͤckinger Grenzſtadt we-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/116
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/116>, abgerufen am 18.07.2019.