Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
17. Summula.
Station.

Ihr Wirthshaus war ein Posthaus, und zwar
glücklicherweise für den Doktor. Denn wäh-
rend der Posthalter sich mit der Misgeburt ab-
gab: fand jener Gelegenheit einen dicken un-
frankirten Briefwürfel, an sich überschrieben,
ungesehen einzustecken als Selbst-Briefträger.
"Warum, sagt' er sich, das wichtige Paquet
einen gefährlichen Umweg zu mir hin und her
machen soll, dieß seh' ich nicht recht. Noch dazu
will ich den unschuldigen Posthalter nicht im Ge-
ringsten zur Rede stellen, wenn er mir den Brief
nicht schickt."

Im Ganzen bewahrte er sich durch einen ge-
wissen Egoismus vor allem Nepotismus. Eigent-
lich ist jede Menschenliebe, sobald sie auf beson-
deres Beglücken, nicht auf ruhiges Liebhaben
anderer ausgeht, vom Nepotismus wenig un-
terschieden, da alle Menschen ja, von Adam her,

17. Summula.
Station.

Ihr Wirthshaus war ein Poſthaus, und zwar
gluͤcklicherweiſe fuͤr den Doktor. Denn waͤh-
rend der Poſthalter ſich mit der Misgeburt ab-
gab: fand jener Gelegenheit einen dicken un-
frankirten Briefwuͤrfel, an ſich uͤberſchrieben,
ungeſehen einzuſtecken als Selbſt-Brieftraͤger.
„Warum, ſagt’ er ſich, das wichtige Paquet
einen gefaͤhrlichen Umweg zu mir hin und her
machen ſoll, dieß ſeh’ ich nicht recht. Noch dazu
will ich den unſchuldigen Poſthalter nicht im Ge-
ringſten zur Rede ſtellen, wenn er mir den Brief
nicht ſchickt.”

Im Ganzen bewahrte er ſich durch einen ge-
wiſſen Egoismus vor allem Nepotismus. Eigent-
lich iſt jede Menſchenliebe, ſobald ſie auf beſon-
deres Begluͤcken, nicht auf ruhiges Liebhaben
anderer ausgeht, vom Nepotismus wenig un-
terſchieden, da alle Menſchen ja, von Adam her,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="101"/>
          <div n="3">
            <head>17. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Station</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>hr Wirthshaus war ein Po&#x017F;thaus, und zwar<lb/>
glu&#x0364;cklicherwei&#x017F;e fu&#x0364;r den Doktor. Denn wa&#x0364;h-<lb/>
rend der Po&#x017F;thalter &#x017F;ich mit der Misgeburt ab-<lb/>
gab: fand jener Gelegenheit einen dicken un-<lb/>
frankirten Briefwu&#x0364;rfel, an &#x017F;ich u&#x0364;ber&#x017F;chrieben,<lb/>
unge&#x017F;ehen einzu&#x017F;tecken als Selb&#x017F;t-Brieftra&#x0364;ger.<lb/>
&#x201E;Warum, &#x017F;agt&#x2019; er &#x017F;ich, das wichtige Paquet<lb/>
einen gefa&#x0364;hrlichen Umweg zu mir hin und her<lb/>
machen &#x017F;oll, dieß &#x017F;eh&#x2019; ich nicht recht. Noch dazu<lb/>
will ich den un&#x017F;chuldigen Po&#x017F;thalter nicht im Ge-<lb/>
ring&#x017F;ten zur Rede &#x017F;tellen, wenn er mir den Brief<lb/>
nicht &#x017F;chickt.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Im Ganzen bewahrte er &#x017F;ich durch einen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Egoismus vor allem Nepotismus. Eigent-<lb/>
lich i&#x017F;t jede Men&#x017F;chenliebe, &#x017F;obald &#x017F;ie auf be&#x017F;on-<lb/>
deres Beglu&#x0364;cken, nicht auf ruhiges Liebhaben<lb/>
anderer ausgeht, vom Nepotismus wenig un-<lb/>
ter&#x017F;chieden, da alle Men&#x017F;chen ja, von Adam her,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0119] 17. Summula. Station. Ihr Wirthshaus war ein Poſthaus, und zwar gluͤcklicherweiſe fuͤr den Doktor. Denn waͤh- rend der Poſthalter ſich mit der Misgeburt ab- gab: fand jener Gelegenheit einen dicken un- frankirten Briefwuͤrfel, an ſich uͤberſchrieben, ungeſehen einzuſtecken als Selbſt-Brieftraͤger. „Warum, ſagt’ er ſich, das wichtige Paquet einen gefaͤhrlichen Umweg zu mir hin und her machen ſoll, dieß ſeh’ ich nicht recht. Noch dazu will ich den unſchuldigen Poſthalter nicht im Ge- ringſten zur Rede ſtellen, wenn er mir den Brief nicht ſchickt.” Im Ganzen bewahrte er ſich durch einen ge- wiſſen Egoismus vor allem Nepotismus. Eigent- lich iſt jede Menſchenliebe, ſobald ſie auf beſon- deres Begluͤcken, nicht auf ruhiges Liebhaben anderer ausgeht, vom Nepotismus wenig un- terſchieden, da alle Menſchen ja, von Adam her,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/119
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/119>, abgerufen am 20.11.2019.