Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
18. Summula.
Männike's Seegefecht.

Um den Leser nicht durch zu viel Ernst und
Staats-Geschichte zu überspannen, möge ein un-
bedeutendes Seegefecht, im Städtchen Höf-
lein
, wo die Pferde Vesperbrod und Vesper-
wasser bekamen, hier eine kurze Unterbrechung
gewähren dürfen, ohne dadurch den Ton des
Ganzen zu stören.

Der Wasserspringer Männike hatte näm-
lich den ganzen Höfleiner Adel und Pöbel auf
die Brücke des Orts zusammengeladen, damit
beyde sähen, ob er auf dem Wasser so viel ver-
möchte und gewänne, als die Britten-Insel,
diese Untiefe und Klippe des strandenden Euro-
pas. Der Springer, der so wol bemitleidet
als bewundert zu werden wünschte, und der un-
ten im Nassen recht in seinem Elemente seyn
wollte, hatte dem Städtchen versprochen, im
Wasser Taback zu rauchen, mit einem Schiebe-

18. Summula.
Maͤnnike’s Seegefecht.

Um den Leſer nicht durch zu viel Ernſt und
Staats-Geſchichte zu uͤberſpannen, moͤge ein un-
bedeutendes Seegefecht, im Staͤdtchen Hoͤf-
lein
, wo die Pferde Veſperbrod und Veſper-
waſſer bekamen, hier eine kurze Unterbrechung
gewaͤhren duͤrfen, ohne dadurch den Ton des
Ganzen zu ſtoͤren.

Der Waſſerſpringer Maͤnnike hatte naͤm-
lich den ganzen Höfleiner Adel und Poͤbel auf
die Bruͤcke des Orts zuſammengeladen, damit
beyde ſaͤhen, ob er auf dem Waſſer ſo viel ver-
möchte und gewaͤnne, als die Britten-Inſel,
dieſe Untiefe und Klippe des ſtrandenden Euro-
pas. Der Springer, der ſo wol bemitleidet
als bewundert zu werden wuͤnſchte, und der un-
ten im Naſſen recht in ſeinem Elemente ſeyn
wollte, hatte dem Staͤdtchen verſprochen, im
Waſſer Taback zu rauchen, mit einem Schiebe-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0121" n="103"/>
          <div n="3">
            <head>18. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Ma&#x0364;nnike&#x2019;s Seegefecht</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>m den Le&#x017F;er nicht durch zu viel Ern&#x017F;t und<lb/>
Staats-Ge&#x017F;chichte zu u&#x0364;ber&#x017F;pannen, mo&#x0364;ge ein un-<lb/>
bedeutendes Seegefecht, im Sta&#x0364;dtchen <hi rendition="#g">Ho&#x0364;f-<lb/>
lein</hi>, wo die Pferde Ve&#x017F;perbrod und Ve&#x017F;per-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er bekamen, hier eine kurze Unterbrechung<lb/>
gewa&#x0364;hren du&#x0364;rfen, ohne dadurch den Ton des<lb/>
Ganzen zu &#x017F;to&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pringer <hi rendition="#g">Ma&#x0364;nnike</hi> hatte na&#x0364;m-<lb/>
lich den ganzen Höfleiner Adel und Po&#x0364;bel auf<lb/>
die Bru&#x0364;cke des Orts zu&#x017F;ammengeladen, damit<lb/>
beyde &#x017F;a&#x0364;hen, ob er auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o viel ver-<lb/>
möchte und gewa&#x0364;nne, als die Britten-In&#x017F;el,<lb/>
die&#x017F;e Untiefe und Klippe des &#x017F;trandenden Euro-<lb/>
pas. Der Springer, der &#x017F;o wol bemitleidet<lb/>
als bewundert zu werden wu&#x0364;n&#x017F;chte, und der un-<lb/>
ten im Na&#x017F;&#x017F;en recht in &#x017F;einem Elemente &#x017F;eyn<lb/>
wollte, hatte dem Sta&#x0364;dtchen ver&#x017F;prochen, im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er Taback zu rauchen, mit einem Schiebe-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0121] 18. Summula. Maͤnnike’s Seegefecht. Um den Leſer nicht durch zu viel Ernſt und Staats-Geſchichte zu uͤberſpannen, moͤge ein un- bedeutendes Seegefecht, im Staͤdtchen Hoͤf- lein, wo die Pferde Veſperbrod und Veſper- waſſer bekamen, hier eine kurze Unterbrechung gewaͤhren duͤrfen, ohne dadurch den Ton des Ganzen zu ſtoͤren. Der Waſſerſpringer Maͤnnike hatte naͤm- lich den ganzen Höfleiner Adel und Poͤbel auf die Bruͤcke des Orts zuſammengeladen, damit beyde ſaͤhen, ob er auf dem Waſſer ſo viel ver- möchte und gewaͤnne, als die Britten-Inſel, dieſe Untiefe und Klippe des ſtrandenden Euro- pas. Der Springer, der ſo wol bemitleidet als bewundert zu werden wuͤnſchte, und der un- ten im Naſſen recht in ſeinem Elemente ſeyn wollte, hatte dem Staͤdtchen verſprochen, im Waſſer Taback zu rauchen, mit einem Schiebe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/121
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/121>, abgerufen am 18.07.2019.