Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
19. Summula.
Monds-Belustigungen.

Auf der kurzen Fahrt nach Fugnitz wurde sehr
geschwiegen. Der Edelmann sah den nahen Lu-
nens Abend mitten im Sonnenlichte schimmern
und der Mondscheiu mattete sich aus dieser
Seelen-Ferne geschauet, zu einem zweyten
zärtern ab. Theoda sah die niedergehende
Sonne an und ihr Vater den Hasen. Die stille
Gesellschaft hatte den Schein einer verstimmten;
gleichwol blühte hinter allen äußern Knochen-
Gittern ein voller hängender Garten. Woher
kommts, daß der Mensch -- sogar der selber,
der in solchen Dunkel überwölbter Herzens-
Paradiesen schwelgt und schweigt -- gleichwol
so schwer Verstummen für Entzücken hält, als
fehle nur dem Schmerz die Zunge, als thue
blos die Nonne das Gelübde des Schweigens,
nicht auch die Braut, und als geb' es nicht eben
so gut stumme Engel wie stumme Teufel?

19. Summula.
Monds-Beluſtigungen.

Auf der kurzen Fahrt nach Fugnitz wurde ſehr
geſchwiegen. Der Edelmann ſah den nahen Lu-
nens Abend mitten im Sonnenlichte ſchimmern
und der Mondſcheiu mattete ſich aus dieſer
Seelen-Ferne geſchauet, zu einem zweyten
zaͤrtern ab. Theoda ſah die niedergehende
Sonne an und ihr Vater den Haſen. Die ſtille
Geſellſchaft hatte den Schein einer verſtimmten;
gleichwol bluͤhte hinter allen äußern Knochen-
Gittern ein voller haͤngender Garten. Woher
kommts, daß der Menſch — ſogar der ſelber,
der in ſolchen Dunkel uͤberwoͤlbter Herzens-
Paradieſen ſchwelgt und ſchweigt — gleichwol
ſo ſchwer Verſtummen fuͤr Entzuͤcken hält, als
fehle nur dem Schmerz die Zunge, als thue
blos die Nonne das Geluͤbde des Schweigens,
nicht auch die Braut, und als geb’ es nicht eben
ſo gut ſtumme Engel wie ſtumme Teufel?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0126" n="108"/>
          <div n="3">
            <head>19. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Monds-Belu&#x017F;tigungen</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>uf der kurzen Fahrt nach Fugnitz wurde &#x017F;ehr<lb/>
ge&#x017F;chwiegen. Der Edelmann &#x017F;ah den nahen Lu-<lb/>
nens Abend mitten im Sonnenlichte &#x017F;chimmern<lb/>
und der Mond&#x017F;cheiu mattete &#x017F;ich aus die&#x017F;er<lb/>
Seelen-Ferne ge&#x017F;chauet, zu einem zweyten<lb/>
za&#x0364;rtern ab. Theoda &#x017F;ah die niedergehende<lb/>
Sonne an und ihr Vater den Ha&#x017F;en. Die &#x017F;tille<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hatte den Schein einer ver&#x017F;timmten;<lb/>
gleichwol blu&#x0364;hte hinter allen äußern Knochen-<lb/>
Gittern ein voller ha&#x0364;ngender Garten. Woher<lb/>
kommts, daß der Men&#x017F;ch &#x2014; &#x017F;ogar der &#x017F;elber,<lb/>
der in &#x017F;olchen Dunkel u&#x0364;berwo&#x0364;lbter Herzens-<lb/>
Paradie&#x017F;en &#x017F;chwelgt und &#x017F;chweigt &#x2014; gleichwol<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chwer Ver&#x017F;tummen fu&#x0364;r Entzu&#x0364;cken hält, als<lb/>
fehle nur dem Schmerz die Zunge, als thue<lb/>
blos die Nonne das Gelu&#x0364;bde des Schweigens,<lb/>
nicht auch die Braut, und als geb&#x2019; es nicht eben<lb/>
&#x017F;o gut &#x017F;tumme Engel wie &#x017F;tumme Teufel?</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0126] 19. Summula. Monds-Beluſtigungen. Auf der kurzen Fahrt nach Fugnitz wurde ſehr geſchwiegen. Der Edelmann ſah den nahen Lu- nens Abend mitten im Sonnenlichte ſchimmern und der Mondſcheiu mattete ſich aus dieſer Seelen-Ferne geſchauet, zu einem zweyten zaͤrtern ab. Theoda ſah die niedergehende Sonne an und ihr Vater den Haſen. Die ſtille Geſellſchaft hatte den Schein einer verſtimmten; gleichwol bluͤhte hinter allen äußern Knochen- Gittern ein voller haͤngender Garten. Woher kommts, daß der Menſch — ſogar der ſelber, der in ſolchen Dunkel uͤberwoͤlbter Herzens- Paradieſen ſchwelgt und ſchweigt — gleichwol ſo ſchwer Verſtummen fuͤr Entzuͤcken hält, als fehle nur dem Schmerz die Zunge, als thue blos die Nonne das Geluͤbde des Schweigens, nicht auch die Braut, und als geb’ es nicht eben ſo gut ſtumme Engel wie ſtumme Teufel?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/126
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/126>, abgerufen am 15.11.2019.