Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
23. Summula.
Ein Brief.

Herr v. Nieß führte seine schöne Tischgenossin
in die glänzenden Eßzirkel an eine Stelle, wo-
hin das väterliche Ohr nicht langte. Der Eßsaal
war die grüne Erde mit einem von Laubzwei-
gen durchbrochnen Stückchen Himmel dazu.
Lustbeklommen überflog Theoda mit dem scheuen
Auge die wallende Menge, in der weiblichen
Hoffnung, ob doch nicht zufällig daraus der Ge-
hoffte auffliege. Ihre Seele quälte, sehnte sich
immer heftiger, und immer unverständiger, ihr
war, als müsse er überall gehen und sitzen.
In diesen Frauen-Rausch hinein, reichte nun der
Edelmann den Brief, den Theudobach an ihn
geschrieben. Mehr bedurfte ihre Seele nicht
um den Tisch-Trompeten leise nach zu schmet-
tern, um das Erden-Leben für Sonnenstern-
Leben zu halten, und um außer sich zu
seyn.

23. Summula.
Ein Brief.

Herr v. Nieß fuͤhrte ſeine ſchoͤne Tiſchgenoſſin
in die glänzenden Eßzirkel an eine Stelle, wo-
hin das vaͤterliche Ohr nicht langte. Der Eßſaal
war die gruͤne Erde mit einem von Laubzwei-
gen durchbrochnen Stuͤckchen Himmel dazu.
Luſtbeklommen uͤberflog Theoda mit dem ſcheuen
Auge die wallende Menge, in der weiblichen
Hoffnung, ob doch nicht zufaͤllig daraus der Ge-
hoffte auffliege. Ihre Seele quaͤlte, ſehnte ſich
immer heftiger, und immer unverſtaͤndiger, ihr
war, als muͤſſe er uͤberall gehen und ſitzen.
In dieſen Frauen-Rauſch hinein, reichte nun der
Edelmann den Brief, den Theudobach an ihn
geſchrieben. Mehr bedurfte ihre Seele nicht
um den Tiſch-Trompeten leiſe nach zu ſchmet-
tern, um das Erden-Leben fuͤr Sonnenſtern-
Leben zu halten, und um außer ſich zu
ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0157" n="139"/>
          <div n="3">
            <head>23. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Ein Brief</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>err v. Nieß fu&#x0364;hrte &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne Ti&#x017F;chgeno&#x017F;&#x017F;in<lb/>
in die glänzenden Eßzirkel an eine Stelle, wo-<lb/>
hin das va&#x0364;terliche Ohr nicht langte. Der Eß&#x017F;aal<lb/>
war die gru&#x0364;ne Erde mit einem von Laubzwei-<lb/>
gen durchbrochnen Stu&#x0364;ckchen Himmel dazu.<lb/>
Lu&#x017F;tbeklommen u&#x0364;berflog Theoda mit dem &#x017F;cheuen<lb/>
Auge die wallende Menge, in der weiblichen<lb/>
Hoffnung, ob doch nicht zufa&#x0364;llig daraus der Ge-<lb/>
hoffte auffliege. Ihre Seele qua&#x0364;lte, &#x017F;ehnte &#x017F;ich<lb/>
immer heftiger, und immer unver&#x017F;ta&#x0364;ndiger, ihr<lb/>
war, als mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er u&#x0364;berall gehen und &#x017F;itzen.<lb/>
In die&#x017F;en Frauen-Rau&#x017F;ch hinein, reichte nun der<lb/>
Edelmann den Brief, den Theudobach an ihn<lb/>
ge&#x017F;chrieben. Mehr bedurfte ihre Seele nicht<lb/>
um den Ti&#x017F;ch-Trompeten lei&#x017F;e nach zu &#x017F;chmet-<lb/>
tern, um das Erden-Leben fu&#x0364;r Sonnen&#x017F;tern-<lb/>
Leben zu halten, und um außer &#x017F;ich zu<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0157] 23. Summula. Ein Brief. Herr v. Nieß fuͤhrte ſeine ſchoͤne Tiſchgenoſſin in die glänzenden Eßzirkel an eine Stelle, wo- hin das vaͤterliche Ohr nicht langte. Der Eßſaal war die gruͤne Erde mit einem von Laubzwei- gen durchbrochnen Stuͤckchen Himmel dazu. Luſtbeklommen uͤberflog Theoda mit dem ſcheuen Auge die wallende Menge, in der weiblichen Hoffnung, ob doch nicht zufaͤllig daraus der Ge- hoffte auffliege. Ihre Seele quaͤlte, ſehnte ſich immer heftiger, und immer unverſtaͤndiger, ihr war, als muͤſſe er uͤberall gehen und ſitzen. In dieſen Frauen-Rauſch hinein, reichte nun der Edelmann den Brief, den Theudobach an ihn geſchrieben. Mehr bedurfte ihre Seele nicht um den Tiſch-Trompeten leiſe nach zu ſchmet- tern, um das Erden-Leben fuͤr Sonnenſtern- Leben zu halten, und um außer ſich zu ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/157
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/157>, abgerufen am 18.11.2019.