Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

an ihn gewöhnt, aber jetzt mußt' er ihn ziehen
lassen und dieser mußte ziehen. Beyde sprachen
nun in der letzten Stunde bloß wie Männer,
nämlich nicht über die letzte Stunde, sondern
wie sonst, weil nur Männer der Nothwendig-
keit schweigend gehorchen; und so gingen beyde,
so sehe auch in jedem der innere Mensch schwere
Thränen in den Augen hatte, wortkarg, ernst,
mit ihren Wunden und mit einem Gott befoh-
len, aus einander.

So weit war die Vorlesung einer größern
Zeit schon vorgerückt, als noch die Thüre aufging,
und wie ein fremder Geist ein Mann eintrat,
der wie auferstanden aus dem Gottesacker der
Ritterzeiten ganz dem Ritter an Blick und Höhe
glich und die Hör-Gesellschaft fast eben so sehr
erschreckte als erfreuete...


an ihn gewoͤhnt, aber jetzt mußt’ er ihn ziehen
laſſen und dieſer mußte ziehen. Beyde ſprachen
nun in der letzten Stunde bloß wie Maͤnner,
nämlich nicht uͤber die letzte Stunde, ſondern
wie ſonſt, weil nur Maͤnner der Nothwendig-
keit ſchweigend gehorchen; und ſo gingen beyde,
ſo ſehe auch in jedem der innere Menſch ſchwere
Thraͤnen in den Augen hatte, wortkarg, ernſt,
mit ihren Wunden und mit einem Gott befoh-
len, aus einander.

So weit war die Vorleſung einer groͤßern
Zeit ſchon vorgeruͤckt, als noch die Thuͤre aufging,
und wie ein fremder Geiſt ein Mann eintrat,
der wie auferſtanden aus dem Gottesacker der
Ritterzeiten ganz dem Ritter an Blick und Hoͤhe
glich und die Hoͤr-Geſellſchaft faſt eben ſo ſehr
erſchreckte als erfreuete…


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="156"/>
an ihn gewo&#x0364;hnt, aber jetzt mußt&#x2019; er ihn ziehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en und die&#x017F;er mußte ziehen. Beyde &#x017F;prachen<lb/>
nun in der letzten Stunde bloß wie Ma&#x0364;nner,<lb/>
nämlich nicht u&#x0364;ber die letzte Stunde, &#x017F;ondern<lb/>
wie &#x017F;on&#x017F;t, weil nur Ma&#x0364;nner der Nothwendig-<lb/>
keit &#x017F;chweigend gehorchen; und &#x017F;o gingen beyde,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehe auch in jedem der innere Men&#x017F;ch &#x017F;chwere<lb/>
Thra&#x0364;nen in den Augen hatte, wortkarg, ern&#x017F;t,<lb/>
mit ihren Wunden und mit einem Gott befoh-<lb/>
len, aus einander.</p><lb/>
            <p>So weit war die Vorle&#x017F;ung einer gro&#x0364;ßern<lb/>
Zeit &#x017F;chon vorgeru&#x0364;ckt, als noch die Thu&#x0364;re aufging,<lb/>
und wie ein fremder Gei&#x017F;t ein Mann eintrat,<lb/>
der wie aufer&#x017F;tanden aus dem Gottesacker der<lb/>
Ritterzeiten ganz dem Ritter an Blick und Ho&#x0364;he<lb/>
glich und die Ho&#x0364;r-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft fa&#x017F;t eben &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
er&#x017F;chreckte als erfreuete&#x2026;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0174] an ihn gewoͤhnt, aber jetzt mußt’ er ihn ziehen laſſen und dieſer mußte ziehen. Beyde ſprachen nun in der letzten Stunde bloß wie Maͤnner, nämlich nicht uͤber die letzte Stunde, ſondern wie ſonſt, weil nur Maͤnner der Nothwendig- keit ſchweigend gehorchen; und ſo gingen beyde, ſo ſehe auch in jedem der innere Menſch ſchwere Thraͤnen in den Augen hatte, wortkarg, ernſt, mit ihren Wunden und mit einem Gott befoh- len, aus einander. So weit war die Vorleſung einer groͤßern Zeit ſchon vorgeruͤckt, als noch die Thuͤre aufging, und wie ein fremder Geiſt ein Mann eintrat, der wie auferſtanden aus dem Gottesacker der Ritterzeiten ganz dem Ritter an Blick und Hoͤhe glich und die Hoͤr-Geſellſchaft faſt eben ſo ſehr erſchreckte als erfreuete…

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/174
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/174>, abgerufen am 22.10.2019.