Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Tod in der letzten zweyten
Welt
.

Endlich sind wir im Vorhofe der Ewigkeit
und sterben nur noch einmal, sagten die See-
len, und dann sind wir bey Gott. Aber wie
rinnend und flatternd ist das Land der Seelen!
Im ganzen Himmel waren Sonnen, die ein
Menschenantliz hatten, umhergelegt, sie sahen
uns bloß mit einem Mondlicht an, eine nach
der andern ging bloß in der Höhe unbegreiflich
unter, aber an keinem Erdenrand, und wurde
vorher ihre eigne Abendröthe. Jetzt sind nur
noch tausend Mondsonnen lebendig, sagten wir,
wenn die letzte im Zenith einsinkt, so geht Gott
auf und tagt. Nach jeder versiegten Sonne
wurden unsere Gestalten verkleinert. Wir sind
doch keine Träumer mehr, wie auf der Erde,
sondern schon Nachtwandler, und wir müssen
bald erwachen, sagte ich; ja, wenn wir aber
erst kleine Kinder sind, sagten die andern. Die
Körperwelt wurde immer flüssiger und rann leicht.
Mit bloßen Gedanken bogen wir goldne Bäume
nieder, und rückten Gartenberge von thauigen

Der Tod in der letzten zweyten
Welt
.

Endlich ſind wir im Vorhofe der Ewigkeit
und ſterben nur noch einmal, ſagten die See-
len, und dann ſind wir bey Gott. Aber wie
rinnend und flatternd iſt das Land der Seelen!
Im ganzen Himmel waren Sonnen, die ein
Menſchenantliz hatten, umhergelegt, ſie ſahen
uns bloß mit einem Mondlicht an, eine nach
der andern ging bloß in der Hoͤhe unbegreiflich
unter, aber an keinem Erdenrand, und wurde
vorher ihre eigne Abendroͤthe. Jetzt ſind nur
noch tauſend Mondſonnen lebendig, ſagten wir,
wenn die letzte im Zenith einſinkt, ſo geht Gott
auf und tagt. Nach jeder verſiegten Sonne
wurden unſere Geſtalten verkleinert. Wir ſind
doch keine Traͤumer mehr, wie auf der Erde,
ſondern ſchon Nachtwandler, und wir muͤſſen
bald erwachen, ſagte ich; ja, wenn wir aber
erſt kleine Kinder ſind, ſagten die andern. Die
Koͤrperwelt wurde immer fluͤſſiger und rann leicht.
Mit bloßen Gedanken bogen wir goldne Baͤume
nieder, und ruͤckten Gartenberge von thauigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0273" n="255"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Tod in der letzten zweyten<lb/>
Welt</hi>.</head><lb/>
          <p>Endlich &#x017F;ind wir im Vorhofe der Ewigkeit<lb/>
und &#x017F;terben nur noch einmal, &#x017F;agten die See-<lb/>
len, und dann &#x017F;ind wir bey Gott. Aber wie<lb/>
rinnend und flatternd i&#x017F;t das Land der Seelen!<lb/>
Im ganzen Himmel waren Sonnen, die ein<lb/>
Men&#x017F;chenantliz hatten, umhergelegt, &#x017F;ie &#x017F;ahen<lb/>
uns bloß mit einem Mondlicht an, eine nach<lb/>
der andern ging bloß in der Ho&#x0364;he unbegreiflich<lb/>
unter, aber an keinem Erdenrand, und wurde<lb/>
vorher ihre eigne Abendro&#x0364;the. Jetzt &#x017F;ind nur<lb/>
noch tau&#x017F;end Mond&#x017F;onnen lebendig, &#x017F;agten wir,<lb/>
wenn die letzte im Zenith ein&#x017F;inkt, &#x017F;o geht Gott<lb/>
auf und tagt. Nach jeder ver&#x017F;iegten Sonne<lb/>
wurden un&#x017F;ere Ge&#x017F;talten verkleinert. Wir &#x017F;ind<lb/>
doch keine Tra&#x0364;umer mehr, wie auf der Erde,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;chon Nachtwandler, und wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bald erwachen, &#x017F;agte ich; ja, wenn wir aber<lb/>
er&#x017F;t kleine Kinder &#x017F;ind, &#x017F;agten die andern. Die<lb/>
Ko&#x0364;rperwelt wurde immer flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger und rann leicht.<lb/>
Mit bloßen Gedanken bogen wir goldne Ba&#x0364;ume<lb/>
nieder, und ru&#x0364;ckten Gartenberge von thauigen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0273] Der Tod in der letzten zweyten Welt. Endlich ſind wir im Vorhofe der Ewigkeit und ſterben nur noch einmal, ſagten die See- len, und dann ſind wir bey Gott. Aber wie rinnend und flatternd iſt das Land der Seelen! Im ganzen Himmel waren Sonnen, die ein Menſchenantliz hatten, umhergelegt, ſie ſahen uns bloß mit einem Mondlicht an, eine nach der andern ging bloß in der Hoͤhe unbegreiflich unter, aber an keinem Erdenrand, und wurde vorher ihre eigne Abendroͤthe. Jetzt ſind nur noch tauſend Mondſonnen lebendig, ſagten wir, wenn die letzte im Zenith einſinkt, ſo geht Gott auf und tagt. Nach jeder verſiegten Sonne wurden unſere Geſtalten verkleinert. Wir ſind doch keine Traͤumer mehr, wie auf der Erde, ſondern ſchon Nachtwandler, und wir muͤſſen bald erwachen, ſagte ich; ja, wenn wir aber erſt kleine Kinder ſind, ſagten die andern. Die Koͤrperwelt wurde immer fluͤſſiger und rann leicht. Mit bloßen Gedanken bogen wir goldne Baͤume nieder, und ruͤckten Gartenberge von thauigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/273
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/273>, abgerufen am 16.07.2019.