Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
4. Summula.
Bona.

Bona -- die Frau des Umgelders Mehl-
horn -- und Theoda blieben zwey Milchschwe-
stern der Freundschaft, welche Katzenberger nicht
aus einander treiben konnte, er mochte an ihnen
so viel scheidekünsteln, als er wollte. Theoda
nun trug ihr brausendes Saitenspiel der Freude
in die Abschiedsstunde zur schwangern Freun-
din; und reichte ihr Theudobachs Brief, zwang
sie aber zu gleicher Zeit dessen Inhalt durchzuse-
hen, und von ihr anzuhören. Bona suchte es
zu vereinigen, und blickte mehrmals zuhorchend
zu ihr auf, sobald sie einige Zeilen gelesen: "so
nimmst du gewiß einen recht frohen Abschied von
hier?" sagte sie. Den frohesten versetzte Theoda.
"Sey nur deine Ankunft auch so, du springfed-
riges Wesen! Bringe uns besonders dein be-
schnittenes aufgeworfnes Näschen wieder zurück

4. Summula.
Bona.

Bona — die Frau des Umgelders Mehl-
horn — und Theoda blieben zwey Milchſchwe-
ſtern der Freundſchaft, welche Katzenberger nicht
aus einander treiben konnte, er mochte an ihnen
ſo viel ſcheidekuͤnſteln, als er wollte. Theoda
nun trug ihr brauſendes Saitenſpiel der Freude
in die Abſchiedsſtunde zur ſchwangern Freun-
din; und reichte ihr Theudobachs Brief, zwang
ſie aber zu gleicher Zeit deſſen Inhalt durchzuſe-
hen, und von ihr anzuhoͤren. Bona ſuchte es
zu vereinigen, und blickte mehrmals zuhorchend
zu ihr auf, ſobald ſie einige Zeilen geleſen: „ſo
nimmſt du gewiß einen recht frohen Abſchied von
hier?” ſagte ſie. Den froheſten verſetzte Theoda.
„Sey nur deine Ankunft auch ſo, du ſpringfed-
riges Weſen! Bringe uns beſonders dein be-
ſchnittenes aufgeworfnes Naͤschen wieder zurück

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="12"/>
          <div n="3">
            <head>4. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Bona</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">B</hi>ona</hi> &#x2014; die Frau des Umgelders Mehl-<lb/>
horn &#x2014; und Theoda blieben zwey Milch&#x017F;chwe-<lb/>
&#x017F;tern der Freund&#x017F;chaft, welche Katzenberger nicht<lb/>
aus einander treiben konnte, er mochte an ihnen<lb/>
&#x017F;o viel &#x017F;cheideku&#x0364;n&#x017F;teln, als er wollte. Theoda<lb/>
nun trug ihr brau&#x017F;endes Saiten&#x017F;piel der Freude<lb/>
in die Ab&#x017F;chieds&#x017F;tunde zur &#x017F;chwangern Freun-<lb/>
din; und reichte ihr Theudobachs Brief, zwang<lb/>
&#x017F;ie aber zu gleicher Zeit de&#x017F;&#x017F;en Inhalt durchzu&#x017F;e-<lb/>
hen, und von ihr anzuho&#x0364;ren. Bona &#x017F;uchte es<lb/>
zu vereinigen, und blickte mehrmals zuhorchend<lb/>
zu ihr auf, &#x017F;obald &#x017F;ie einige Zeilen gele&#x017F;en: &#x201E;&#x017F;o<lb/>
nimm&#x017F;t du gewiß einen recht frohen Ab&#x017F;chied von<lb/>
hier?&#x201D; &#x017F;agte &#x017F;ie. Den frohe&#x017F;ten ver&#x017F;etzte Theoda.<lb/>
&#x201E;Sey nur deine Ankunft auch &#x017F;o, du &#x017F;pringfed-<lb/>
riges We&#x017F;en! Bringe uns be&#x017F;onders dein be-<lb/>
&#x017F;chnittenes aufgeworfnes Na&#x0364;schen wieder zurück<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0030] 4. Summula. Bona. Bona — die Frau des Umgelders Mehl- horn — und Theoda blieben zwey Milchſchwe- ſtern der Freundſchaft, welche Katzenberger nicht aus einander treiben konnte, er mochte an ihnen ſo viel ſcheidekuͤnſteln, als er wollte. Theoda nun trug ihr brauſendes Saitenſpiel der Freude in die Abſchiedsſtunde zur ſchwangern Freun- din; und reichte ihr Theudobachs Brief, zwang ſie aber zu gleicher Zeit deſſen Inhalt durchzuſe- hen, und von ihr anzuhoͤren. Bona ſuchte es zu vereinigen, und blickte mehrmals zuhorchend zu ihr auf, ſobald ſie einige Zeilen geleſen: „ſo nimmſt du gewiß einen recht frohen Abſchied von hier?” ſagte ſie. Den froheſten verſetzte Theoda. „Sey nur deine Ankunft auch ſo, du ſpringfed- riges Weſen! Bringe uns beſonders dein be- ſchnittenes aufgeworfnes Naͤschen wieder zurück

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/30
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/30>, abgerufen am 16.10.2019.