Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
8. Summula.
Beschluß der Abreise.

Sie fuhren ab ...
. . . . Aber jetzt fängt für den Absender der
Hauptpersonen, für den Verfasser, nicht die
beste Zeit von Lesers Seite an; denn da dieser
nun alle Verwickelungen weis, so wird er mit
seiner gewöhnlichen Heftigkeit die sämmtlichen
Entwickelungen in den nächsten Druckbogen he-
ben wollen, und die Forderung machen, daß in
den nächsten Summuln der Rezensent ausgeprü-
gelt werde, dessen Namen er noch nicht einmal
weis. -- Daß Hr. v. Nieß seine Larve, als sey
er bloß ein Freund Theudobachs, abwerfe, und
dieser selber werde -- und daß Theoda darüber
erstaune, und kaum wisse, wo ihr der Kopf steht,
geschweige das Herz. Thu' ich nun dem Leser
den Gefallen, und prügele, entlarve und verliebe,
was dazu gehört: so ist das Buch aus, und ich
habe erbärmlich in wenig Summuln ein Feuer-

Erster Theil. 3
8. Summula.
Beſchluß der Abreiſe.

Sie fuhren ab …
. . . . Aber jetzt faͤngt fuͤr den Abſender der
Hauptperſonen, fuͤr den Verfaſſer, nicht die
beſte Zeit von Leſers Seite an; denn da dieſer
nun alle Verwickelungen weis, ſo wird er mit
ſeiner gewoͤhnlichen Heftigkeit die ſaͤmmtlichen
Entwickelungen in den nächſten Druckbogen he-
ben wollen, und die Forderung machen, daß in
den nächſten Summuln der Rezenſent ausgepruͤ-
gelt werde, deſſen Namen er noch nicht einmal
weis. — Daß Hr. v. Nieß ſeine Larve, als ſey
er bloß ein Freund Theudobachs, abwerfe, und
dieſer ſelber werde — und daß Theoda daruͤber
erſtaune, und kaum wiſſe, wo ihr der Kopf ſteht,
geſchweige das Herz. Thu’ ich nun dem Leſer
den Gefallen, und pruͤgele, entlarve und verliebe,
was dazu gehoͤrt: ſo iſt das Buch aus, und ich
habe erbaͤrmlich in wenig Summuln ein Feuer-

Erſter Theil. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0051" n="33"/>
          <div n="3">
            <head>8. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Be&#x017F;chluß der Abrei&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>ie fuhren ab &#x2026;<lb/>
. . . . Aber jetzt fa&#x0364;ngt fu&#x0364;r den Ab&#x017F;ender der<lb/>
Hauptper&#x017F;onen, fu&#x0364;r den Verfa&#x017F;&#x017F;er, nicht die<lb/>
be&#x017F;te Zeit von Le&#x017F;ers Seite an; denn da die&#x017F;er<lb/>
nun alle Verwickelungen weis, &#x017F;o wird er mit<lb/>
&#x017F;einer gewo&#x0364;hnlichen Heftigkeit die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen<lb/>
Entwickelungen in den näch&#x017F;ten Druckbogen he-<lb/>
ben wollen, und die Forderung machen, daß in<lb/>
den näch&#x017F;ten Summuln der Rezen&#x017F;ent ausgepru&#x0364;-<lb/>
gelt werde, de&#x017F;&#x017F;en Namen er noch nicht einmal<lb/>
weis. &#x2014; Daß Hr. v. Nieß &#x017F;eine Larve, als &#x017F;ey<lb/>
er bloß ein Freund Theudobachs, abwerfe, und<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;elber werde &#x2014; und daß Theoda daru&#x0364;ber<lb/>
er&#x017F;taune, und kaum wi&#x017F;&#x017F;e, wo ihr der Kopf &#x017F;teht,<lb/>
ge&#x017F;chweige das Herz. Thu&#x2019; ich nun dem Le&#x017F;er<lb/>
den Gefallen, und pru&#x0364;gele, entlarve und verliebe,<lb/>
was dazu geho&#x0364;rt: &#x017F;o i&#x017F;t das Buch aus, und ich<lb/>
habe erba&#x0364;rmlich in wenig Summuln ein Feuer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. 3</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0051] 8. Summula. Beſchluß der Abreiſe. Sie fuhren ab … . . . . Aber jetzt faͤngt fuͤr den Abſender der Hauptperſonen, fuͤr den Verfaſſer, nicht die beſte Zeit von Leſers Seite an; denn da dieſer nun alle Verwickelungen weis, ſo wird er mit ſeiner gewoͤhnlichen Heftigkeit die ſaͤmmtlichen Entwickelungen in den nächſten Druckbogen he- ben wollen, und die Forderung machen, daß in den nächſten Summuln der Rezenſent ausgepruͤ- gelt werde, deſſen Namen er noch nicht einmal weis. — Daß Hr. v. Nieß ſeine Larve, als ſey er bloß ein Freund Theudobachs, abwerfe, und dieſer ſelber werde — und daß Theoda daruͤber erſtaune, und kaum wiſſe, wo ihr der Kopf ſteht, geſchweige das Herz. Thu’ ich nun dem Leſer den Gefallen, und pruͤgele, entlarve und verliebe, was dazu gehoͤrt: ſo iſt das Buch aus, und ich habe erbaͤrmlich in wenig Summuln ein Feuer- Erſter Theil. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/51
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/51>, abgerufen am 22.07.2019.