Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
9. Summula.
Halbtagsfarth nach St. Wolfgang.

Theoda konnte unmöglich eine Viertelstunde
bey dem Edelmanne sitzen, ohne ihn über Inner-
und Aeußerlichkeiten seines Freundes Theudobach
von dem Zopfe an, bis zu den Sporen auszu-
fragen. Er schilderte mit wenigen Zügen, wie
einfach er lebe und nur für die Kunst, und wie
er, ungeachtet seiner Lustspiele, ein gutmüthiges
liebendes Kind sey, das eben so oft geliebt als be-
trogen werde; und im Aeußern habe er so viel
Aehnlichkeit mit ihm selber, daß er darum sich
oft Theudobachs Körper nenne. Himmel! mit
welchem Feuer schauete die Begeisterte ihm ins
Gesicht, um ihren Autor ein Paar Tage früher
zu sehen! "Ich habe doch in meinem Leben nicht
zwey gleichähnliche Menschen gesehen," sagte The-
oda, der einmal in einem glänzenden Traume
Theudobach ganz anders erschienen war, als sein
vorgebliches Nachbild. Auf diese Weise bekam

9. Summula.
Halbtagsfarth nach St. Wolfgang.

Theoda konnte unmoͤglich eine Viertelſtunde
bey dem Edelmanne ſitzen, ohne ihn uͤber Inner-
und Aeußerlichkeiten ſeines Freundes Theudobach
von dem Zopfe an, bis zu den Sporen auszu-
fragen. Er ſchilderte mit wenigen Zuͤgen, wie
einfach er lebe und nur fuͤr die Kunſt, und wie
er, ungeachtet ſeiner Luſtſpiele, ein gutmuͤthiges
liebendes Kind ſey, das eben ſo oft geliebt als be-
trogen werde; und im Aeußern habe er ſo viel
Aehnlichkeit mit ihm ſelber, daß er darum ſich
oft Theudobachs Koͤrper nenne. Himmel! mit
welchem Feuer ſchauete die Begeiſterte ihm ins
Geſicht, um ihren Autor ein Paar Tage fruͤher
zu ſehen! „Ich habe doch in meinem Leben nicht
zwey gleichaͤhnliche Menſchen geſehen,” ſagte The-
oda, der einmal in einem glaͤnzenden Traume
Theudobach ganz anders erſchienen war, als ſein
vorgebliches Nachbild. Auf dieſe Weiſe bekam

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0054" n="36"/>
          <div n="3">
            <head>9. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Halbtagsfarth nach St. Wolfgang</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">T</hi>heoda konnte unmo&#x0364;glich eine Viertel&#x017F;tunde<lb/>
bey dem Edelmanne &#x017F;itzen, ohne ihn u&#x0364;ber Inner-<lb/>
und Aeußerlichkeiten &#x017F;eines Freundes Theudobach<lb/>
von dem Zopfe an, bis zu den Sporen auszu-<lb/>
fragen. Er &#x017F;childerte mit wenigen Zu&#x0364;gen, wie<lb/>
einfach er lebe und nur fu&#x0364;r die Kun&#x017F;t, und wie<lb/>
er, ungeachtet &#x017F;einer Lu&#x017F;t&#x017F;piele, ein gutmu&#x0364;thiges<lb/>
liebendes Kind &#x017F;ey, das eben &#x017F;o oft geliebt als be-<lb/>
trogen werde; und im Aeußern habe er &#x017F;o viel<lb/>
Aehnlichkeit mit ihm &#x017F;elber, daß er darum &#x017F;ich<lb/>
oft Theudobachs Ko&#x0364;rper nenne. Himmel! mit<lb/>
welchem Feuer &#x017F;chauete die Begei&#x017F;terte ihm ins<lb/>
Ge&#x017F;icht, um ihren Autor ein Paar Tage fru&#x0364;her<lb/>
zu &#x017F;ehen! &#x201E;Ich habe doch in meinem Leben nicht<lb/>
zwey gleicha&#x0364;hnliche Men&#x017F;chen ge&#x017F;ehen,&#x201D; &#x017F;agte The-<lb/>
oda, der einmal in einem gla&#x0364;nzenden Traume<lb/>
Theudobach ganz anders er&#x017F;chienen war, als &#x017F;ein<lb/>
vorgebliches Nachbild. Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e bekam<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0054] 9. Summula. Halbtagsfarth nach St. Wolfgang. Theoda konnte unmoͤglich eine Viertelſtunde bey dem Edelmanne ſitzen, ohne ihn uͤber Inner- und Aeußerlichkeiten ſeines Freundes Theudobach von dem Zopfe an, bis zu den Sporen auszu- fragen. Er ſchilderte mit wenigen Zuͤgen, wie einfach er lebe und nur fuͤr die Kunſt, und wie er, ungeachtet ſeiner Luſtſpiele, ein gutmuͤthiges liebendes Kind ſey, das eben ſo oft geliebt als be- trogen werde; und im Aeußern habe er ſo viel Aehnlichkeit mit ihm ſelber, daß er darum ſich oft Theudobachs Koͤrper nenne. Himmel! mit welchem Feuer ſchauete die Begeiſterte ihm ins Geſicht, um ihren Autor ein Paar Tage fruͤher zu ſehen! „Ich habe doch in meinem Leben nicht zwey gleichaͤhnliche Menſchen geſehen,” ſagte The- oda, der einmal in einem glaͤnzenden Traume Theudobach ganz anders erſchienen war, als ſein vorgebliches Nachbild. Auf dieſe Weiſe bekam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/54
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/54>, abgerufen am 21.11.2019.