Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
14. Summula.
Misgeburten-Geschichte.

Der Wirth, der die Gesellschaft immer hin-
ter Büchern und Schreibfedern sah, vermuthete,
er könne sie als Ziehbrunnen benutzen und sei-
nen Eimer einsenken; er brachte ein Werk in
Folio und eins in Oktav zum Verkaufe getra-
gen. Das kleinere war ein zerlesener Band
von Theudobachs Theater. Aber der Doktor
sagte, es wäre kein Kauf für das Gewissen seiner
Tochter, da das Buch vielleicht aus einer Leih-
bibliothek unrechtmäßig versetzt sey. Auch fragt'
er sie, ob sie denn nicht glaube, daß in Maul-
bronn der Dichter selber sie als seine so warme
Anbeterin und Götzen-Dienerin mit einem schö-
nen Freiexemplare überraschen werde, das er
wieder selber umsonst habe vom Verleger. Ich
komme ihn zuvor, sagte Nieß, ich habe von
ihm selber fünf Prachtexemplare zum Geschenk
und gebe gern eines davon um den Preis hin,

14. Summula.
Misgeburten-Geſchichte.

Der Wirth, der die Geſellſchaft immer hin-
ter Buͤchern und Schreibfedern ſah, vermuthete,
er koͤnne ſie als Ziehbrunnen benutzen und ſei-
nen Eimer einſenken; er brachte ein Werk in
Folio und eins in Oktav zum Verkaufe getra-
gen. Das kleinere war ein zerleſener Band
von Theudobachs Theater. Aber der Doktor
ſagte, es wäre kein Kauf fuͤr das Gewiſſen ſeiner
Tochter, da das Buch vielleicht aus einer Leih-
bibliothek unrechtmaͤßig verſetzt ſey. Auch fragt’
er ſie, ob ſie denn nicht glaube, daß in Maul-
bronn der Dichter ſelber ſie als ſeine ſo warme
Anbeterin und Goͤtzen-Dienerin mit einem ſchö-
nen Freiexemplare uͤberraſchen werde, das er
wieder ſelber umſonſt habe vom Verleger. Ich
komme ihn zuvor, ſagte Nieß, ich habe von
ihm ſelber fuͤnf Prachtexemplare zum Geſchenk
und gebe gern eines davon um den Preis hin,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="78"/>
          <div n="3">
            <head>14. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Misgeburten-Ge&#x017F;chichte</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Wirth, der die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft immer hin-<lb/>
ter Bu&#x0364;chern und Schreibfedern &#x017F;ah, vermuthete,<lb/>
er ko&#x0364;nne &#x017F;ie als Ziehbrunnen benutzen und &#x017F;ei-<lb/>
nen Eimer ein&#x017F;enken; er brachte ein Werk in<lb/>
Folio und eins in Oktav zum Verkaufe getra-<lb/>
gen. Das kleinere war ein zerle&#x017F;ener Band<lb/>
von Theudobachs Theater. Aber der Doktor<lb/>
&#x017F;agte, es wäre kein Kauf fu&#x0364;r das Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer<lb/>
Tochter, da das Buch vielleicht aus einer Leih-<lb/>
bibliothek unrechtma&#x0364;ßig ver&#x017F;etzt &#x017F;ey. Auch fragt&#x2019;<lb/>
er &#x017F;ie, ob &#x017F;ie denn nicht glaube, daß in Maul-<lb/>
bronn der Dichter &#x017F;elber &#x017F;ie als &#x017F;eine &#x017F;o warme<lb/>
Anbeterin <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> Go&#x0364;tzen-Dienerin mit einem &#x017F;chö-<lb/>
nen Freiexemplare u&#x0364;berra&#x017F;chen werde, das er<lb/>
wieder &#x017F;elber um&#x017F;on&#x017F;t habe vom Verleger. Ich<lb/>
komme ihn zuvor, &#x017F;agte Nieß, ich habe von<lb/>
ihm &#x017F;elber fu&#x0364;nf Prachtexemplare zum Ge&#x017F;chenk<lb/>
und gebe gern eines davon um den Preis hin,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0096] 14. Summula. Misgeburten-Geſchichte. Der Wirth, der die Geſellſchaft immer hin- ter Buͤchern und Schreibfedern ſah, vermuthete, er koͤnne ſie als Ziehbrunnen benutzen und ſei- nen Eimer einſenken; er brachte ein Werk in Folio und eins in Oktav zum Verkaufe getra- gen. Das kleinere war ein zerleſener Band von Theudobachs Theater. Aber der Doktor ſagte, es wäre kein Kauf fuͤr das Gewiſſen ſeiner Tochter, da das Buch vielleicht aus einer Leih- bibliothek unrechtmaͤßig verſetzt ſey. Auch fragt’ er ſie, ob ſie denn nicht glaube, daß in Maul- bronn der Dichter ſelber ſie als ſeine ſo warme Anbeterin und Goͤtzen-Dienerin mit einem ſchö- nen Freiexemplare uͤberraſchen werde, das er wieder ſelber umſonſt habe vom Verleger. Ich komme ihn zuvor, ſagte Nieß, ich habe von ihm ſelber fuͤnf Prachtexemplare zum Geſchenk und gebe gern eines davon um den Preis hin,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/96
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/96>, abgerufen am 23.07.2019.