Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 2. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
28. Summula.
Darum.

Man hielt ihn für den großen Theater-Dich-
ter, dessen Stücke die meisten gehört. Ich will
eine kurze Abschweifung und Summel daran wen-
den, um zum Vortheile der Bühnen-Dichter
zu zeigen, warum sie leichter größere Eitelkeits-
Narren werden, als ein anderer Autor. Wie
fällt erstlich der letztere mit seinen verstreueten
Leser-Klausnern -- ein wenig verehrt von blo-
ßen gebildeten Menschen -- beklatscht in hun-
dert Meilen fernen Studier-Zimmerchen und
zweymal hinter einander gelesen, nicht vierzigmal
angehört, wie fällt ein solcher Ruhm-Irus und
Johann ohne Land schon ab gegen einen Büh-
nen-Dichter, der nicht nur diese Lorbeer-Nach-
lese auch auf dem Kopfe hat, sondern ihr noch
die Ernte beyfügt, daß der Fürst und der Schorn-

28. Summula.
Darum.

Man hielt ihn fuͤr den großen Theater-Dich-
ter, deſſen Stuͤcke die meiſten gehoͤrt. Ich will
eine kurze Abſchweifung und Summel daran wen-
den, um zum Vortheile der Buͤhnen-Dichter
zu zeigen, warum ſie leichter groͤßere Eitelkeits-
Narren werden, als ein anderer Autor. Wie
faͤllt erſtlich der letztere mit ſeinen verſtreueten
Leſer-Klausnern — ein wenig verehrt von blo-
ßen gebildeten Menſchen — beklatſcht in hun-
dert Meilen fernen Studier-Zimmerchen und
zweymal hinter einander geleſen, nicht vierzigmal
angehört, wie faͤllt ein ſolcher Ruhm-Irus und
Johann ohne Land ſchon ab gegen einen Buͤh-
nen-Dichter, der nicht nur dieſe Lorbeer-Nach-
leſe auch auf dem Kopfe hat, ſondern ihr noch
die Ernte beyfuͤgt, daß der Fuͤrſt und der Schorn-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0013" n="7"/>
          <div n="3">
            <head>28. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Darum</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an hielt ihn fu&#x0364;r den großen Theater-Dich-<lb/>
ter, de&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cke die mei&#x017F;ten geho&#x0364;rt. Ich will<lb/>
eine kurze Ab&#x017F;chweifung und Summel daran wen-<lb/>
den, um zum Vortheile der Bu&#x0364;hnen-Dichter<lb/>
zu zeigen, warum &#x017F;ie leichter gro&#x0364;ßere Eitelkeits-<lb/>
Narren werden, als ein anderer Autor. Wie<lb/>
fa&#x0364;llt er&#x017F;tlich der letztere mit &#x017F;einen ver&#x017F;treueten<lb/>
Le&#x017F;er-Klausnern &#x2014; ein wenig verehrt von blo-<lb/>
ßen gebildeten Men&#x017F;chen &#x2014; beklat&#x017F;cht in hun-<lb/>
dert Meilen fernen Studier-Zimmerchen und<lb/>
zweymal hinter einander gele&#x017F;en, nicht vierzigmal<lb/>
angehört, wie fa&#x0364;llt ein &#x017F;olcher Ruhm-Irus und<lb/>
Johann ohne Land &#x017F;chon ab gegen einen Bu&#x0364;h-<lb/>
nen-Dichter, der nicht nur die&#x017F;e Lorbeer-Nach-<lb/>
le&#x017F;e auch auf dem Kopfe hat, &#x017F;ondern ihr noch<lb/>
die Ernte beyfu&#x0364;gt, daß der Fu&#x0364;r&#x017F;t und der Schorn-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] 28. Summula. Darum. Man hielt ihn fuͤr den großen Theater-Dich- ter, deſſen Stuͤcke die meiſten gehoͤrt. Ich will eine kurze Abſchweifung und Summel daran wen- den, um zum Vortheile der Buͤhnen-Dichter zu zeigen, warum ſie leichter groͤßere Eitelkeits- Narren werden, als ein anderer Autor. Wie faͤllt erſtlich der letztere mit ſeinen verſtreueten Leſer-Klausnern — ein wenig verehrt von blo- ßen gebildeten Menſchen — beklatſcht in hun- dert Meilen fernen Studier-Zimmerchen und zweymal hinter einander geleſen, nicht vierzigmal angehört, wie faͤllt ein ſolcher Ruhm-Irus und Johann ohne Land ſchon ab gegen einen Buͤh- nen-Dichter, der nicht nur dieſe Lorbeer-Nach- leſe auch auf dem Kopfe hat, ſondern ihr noch die Ernte beyfuͤgt, daß der Fuͤrſt und der Schorn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809/13
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 2. Heidelberg, 1809, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809/13>, abgerufen am 25.08.2019.