Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 2. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

X.
Das Glück auf dem linken Ohre
taub zu seyn.

Der Verfasser dieses Aufsatzes, der das oben
gedachte Glück schon von Kindheit an genossen,
wird sich für belohnt ansehen, wenn er durch
ihn einige Leser der Zeitung für die elegante
Welt, die vielleicht Jahre lang' einhörig, wie
Kant einäugig gewesen, ohne es zu wissen,
anreitzt, daß sie ein Ohr nach dem andern zu-
halten, um zu erforschen, ob etwa eines da-
von die Gaben meines linken habe.


X.
Das Gluͤck auf dem linken Ohre
taub zu ſeyn.

Der Verfaſſer dieſes Aufſatzes, der das oben
gedachte Gluͤck ſchon von Kindheit an genoſſen,
wird ſich fuͤr belohnt anſehen, wenn er durch
ihn einige Leſer der Zeitung fuͤr die elegante
Welt, die vielleicht Jahre lang’ einhoͤrig, wie
Kant einaͤugig geweſen, ohne es zu wiſſen,
anreitzt, daß ſie ein Ohr nach dem andern zu-
halten, um zu erforſchen, ob etwa eines da-
von die Gaben meines linken habe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0198" n="192"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Das Glu&#x0364;ck auf dem linken Ohre<lb/>
taub zu &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;es Auf&#x017F;atzes, der das oben<lb/>
gedachte Glu&#x0364;ck &#x017F;chon von Kindheit an geno&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wird &#x017F;ich fu&#x0364;r belohnt an&#x017F;ehen, wenn er durch<lb/>
ihn einige Le&#x017F;er der Zeitung fu&#x0364;r die elegante<lb/>
Welt, die vielleicht Jahre lang&#x2019; einho&#x0364;rig, wie<lb/>
Kant eina&#x0364;ugig gewe&#x017F;en, ohne es zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
anreitzt, daß &#x017F;ie ein Ohr nach dem andern zu-<lb/>
halten, um zu erfor&#x017F;chen, ob etwa eines da-<lb/>
von die Gaben meines linken habe.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0198] X. Das Gluͤck auf dem linken Ohre taub zu ſeyn. Der Verfaſſer dieſes Aufſatzes, der das oben gedachte Gluͤck ſchon von Kindheit an genoſſen, wird ſich fuͤr belohnt anſehen, wenn er durch ihn einige Leſer der Zeitung fuͤr die elegante Welt, die vielleicht Jahre lang’ einhoͤrig, wie Kant einaͤugig geweſen, ohne es zu wiſſen, anreitzt, daß ſie ein Ohr nach dem andern zu- halten, um zu erforſchen, ob etwa eines da- von die Gaben meines linken habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809/198
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 2. Heidelberg, 1809, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809/198>, abgerufen am 14.12.2019.