Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 2. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
32. Summula.
Erkennungsßene.

Der Hauptmann las sehr lange im Briefe
und in der Rezension, um Licht genug zu be-
kommen. Lange durchsah er Nießens Bildniß
vor der allgem. deutsch. Bibliothek, dessen Aehn-
lichkeit ihm nicht recht einleuchten wollte; weil
diese überhaupt Köpfe vorne vor dem Titelblatte
nicht viel kenntlicher darstellte als im Werke
selber. Doch wird damit nichts gegen den ge-
bliebenen Werth eines Werkes gesagt, das von
jedem guten Kopfe Deutschlands ohne Ausnahme,
wenigstens eine volle Seite, noch dazu mit Na-
mens Unterschrift aufweist, nämlich die mit sei-
nem Kopfe vorne vor dem Titelblatte. Der
Hauptmann, der so plötzlich aus der Sonnen-
finsternis in den hellen Mittag herabfiel, wandte
sich gar nicht an Theoda, sondern zuerst an die
Tischgesellschaft -- erklärte laut, nicht er sey der

32. Summula.
Erkennungsſzene.

Der Hauptmann las ſehr lange im Briefe
und in der Rezenſion, um Licht genug zu be-
kommen. Lange durchſah er Nießens Bildniß
vor der allgem. deutſch. Bibliothek, deſſen Aehn-
lichkeit ihm nicht recht einleuchten wollte; weil
dieſe uͤberhaupt Koͤpfe vorne vor dem Titelblatte
nicht viel kenntlicher darſtellte als im Werke
ſelber. Doch wird damit nichts gegen den ge-
bliebenen Werth eines Werkes geſagt, das von
jedem guten Kopfe Deutſchlands ohne Ausnahme,
wenigſtens eine volle Seite, noch dazu mit Na-
mens Unterſchrift aufweiſt, nämlich die mit ſei-
nem Kopfe vorne vor dem Titelblatte. Der
Hauptmann, der ſo plötzlich aus der Sonnen-
finſternis in den hellen Mittag herabfiel, wandte
ſich gar nicht an Theoda, ſondern zuerſt an die
Tiſchgeſellſchaft — erklaͤrte laut, nicht er ſey der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0033" n="27"/>
          <div n="3">
            <head>32. Summula.<lb/><hi rendition="#g">Erkennungs&#x017F;zene</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Hauptmann las &#x017F;ehr lange im Briefe<lb/>
und in der Rezen&#x017F;ion, um Licht genug zu be-<lb/>
kommen. Lange durch&#x017F;ah er Nießens Bildniß<lb/>
vor der allgem. deut&#x017F;ch. Bibliothek, de&#x017F;&#x017F;en Aehn-<lb/>
lichkeit ihm nicht recht einleuchten wollte; weil<lb/>
die&#x017F;e u&#x0364;berhaupt Ko&#x0364;pfe vorne vor dem Titelblatte<lb/>
nicht viel kenntlicher dar&#x017F;tellte als im Werke<lb/>
&#x017F;elber. Doch wird damit nichts gegen den ge-<lb/>
bliebenen Werth eines Werkes ge&#x017F;agt, das von<lb/>
jedem guten Kopfe Deut&#x017F;chlands ohne Ausnahme,<lb/>
wenig&#x017F;tens eine volle Seite, noch dazu mit Na-<lb/>
mens Unter&#x017F;chrift aufwei&#x017F;t, nämlich die mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Kopfe vorne vor dem Titelblatte. Der<lb/>
Hauptmann, der &#x017F;o plötzlich aus der Sonnen-<lb/>
fin&#x017F;ternis in den hellen Mittag herabfiel, wandte<lb/>
&#x017F;ich gar nicht an Theoda, &#x017F;ondern zuer&#x017F;t an die<lb/>
Ti&#x017F;chge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x2014; erkla&#x0364;rte laut, nicht er &#x017F;ey der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0033] 32. Summula. Erkennungsſzene. Der Hauptmann las ſehr lange im Briefe und in der Rezenſion, um Licht genug zu be- kommen. Lange durchſah er Nießens Bildniß vor der allgem. deutſch. Bibliothek, deſſen Aehn- lichkeit ihm nicht recht einleuchten wollte; weil dieſe uͤberhaupt Koͤpfe vorne vor dem Titelblatte nicht viel kenntlicher darſtellte als im Werke ſelber. Doch wird damit nichts gegen den ge- bliebenen Werth eines Werkes geſagt, das von jedem guten Kopfe Deutſchlands ohne Ausnahme, wenigſtens eine volle Seite, noch dazu mit Na- mens Unterſchrift aufweiſt, nämlich die mit ſei- nem Kopfe vorne vor dem Titelblatte. Der Hauptmann, der ſo plötzlich aus der Sonnen- finſternis in den hellen Mittag herabfiel, wandte ſich gar nicht an Theoda, ſondern zuerſt an die Tiſchgeſellſchaft — erklaͤrte laut, nicht er ſey der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809/33
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 2. Heidelberg, 1809, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger02_1809/33>, abgerufen am 18.08.2019.