Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Extrazeilen über die Visitenbräune, die alle
Scheerauerinnen befällt beim Anblick einer
fremden Dame.

Männern schadet da der Anblick einer fremden Da¬
me wenig; bloß alle Friseurs und Barbiere kom¬
men später als sonst, auf dem Billard zeichnen
die Quees oder die Tabackspfeifen ihre Gestallt in
die Luft, und die Lehrer des löblichen Gymnasiums
hören gar nicht darauf -- hingegen die Weiber! --

Auf der Insel S. Hilda *) geschieht, wenn
ein Fremder da aus dem Schif aussteigt, ein Un¬
glück, das noch kein Philosoph erklären konnte --
das ganze Land hustet seinetwegen. Alle Dörfer,
alle Korporationen, alle Alter husten -- kauft sich
der Passagier etwas ein, so umhustet ihn der
Nährstand -- unter dem Thor thuts der Wehrstand:
und der Lehrstand hustet in seine Lehren hinein.
Es hilft gar nichts, zum Arzt zu gehen -- der

bilt
*) So gar Kinder im Mutterleibe. S. Allg. deutsche Bibl.
B. 67. S. 138.
Extrazeilen uͤber die Viſitenbraͤune, die alle
Scheerauerinnen befaͤllt beim Anblick einer
fremden Dame.

Maͤnnern ſchadet da der Anblick einer fremden Da¬
me wenig; bloß alle Friſeurs und Barbiere kom¬
men ſpaͤter als ſonſt, auf dem Billard zeichnen
die Quees oder die Tabackspfeifen ihre Geſtallt in
die Luft, und die Lehrer des loͤblichen Gymnaſiums
hoͤren gar nicht darauf — hingegen die Weiber! —

Auf der Inſel S. Hilda *) geſchieht, wenn
ein Fremder da aus dem Schif ausſteigt, ein Un¬
gluͤck, das noch kein Philoſoph erklaͤren konnte —
das ganze Land huſtet ſeinetwegen. Alle Doͤrfer,
alle Korporationen, alle Alter huſten — kauft ſich
der Paſſagier etwas ein, ſo umhuſtet ihn der
Naͤhrſtand — unter dem Thor thuts der Wehrſtand:
und der Lehrſtand huſtet in ſeine Lehren hinein.
Es hilft gar nichts, zum Arzt zu gehen — der

bilt
*) So gar Kinder im Mutterleibe. S. Allg. deutſche Bibl.
B. 67. S. 138.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="128"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Extrazeilen u&#x0364;ber die Vi&#x017F;itenbra&#x0364;une, die alle<lb/>
Scheerauerinnen befa&#x0364;llt beim Anblick einer<lb/>
fremden Dame.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ma&#x0364;nnern &#x017F;chadet da der Anblick einer fremden Da¬<lb/>
me wenig; bloß alle Fri&#x017F;eurs und Barbiere kom¬<lb/>
men &#x017F;pa&#x0364;ter als &#x017F;on&#x017F;t, auf dem Billard zeichnen<lb/>
die Quees oder die Tabackspfeifen ihre Ge&#x017F;tallt in<lb/>
die Luft, und die Lehrer des lo&#x0364;blichen Gymna&#x017F;iums<lb/>
ho&#x0364;ren gar nicht darauf &#x2014; hingegen die Weiber! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Auf der In&#x017F;el <hi rendition="#g">S</hi>. <hi rendition="#g">Hilda</hi> <note place="foot" n="*)">So gar Kinder im Mutterleibe. S. Allg. deut&#x017F;che Bibl.<lb/>
B. 67. S. 138.</note> ge&#x017F;chieht, wenn<lb/>
ein Fremder da aus dem Schif aus&#x017F;teigt, ein Un¬<lb/>
glu&#x0364;ck, das noch kein Philo&#x017F;oph erkla&#x0364;ren konnte &#x2014;<lb/>
das ganze Land <hi rendition="#g">hu&#x017F;tet</hi> &#x017F;einetwegen. Alle Do&#x0364;rfer,<lb/>
alle Korporationen, alle Alter hu&#x017F;ten &#x2014; kauft &#x017F;ich<lb/>
der Pa&#x017F;&#x017F;agier etwas ein, &#x017F;o umhu&#x017F;tet ihn der<lb/>
Na&#x0364;hr&#x017F;tand &#x2014; unter dem Thor thuts der Wehr&#x017F;tand:<lb/>
und der Lehr&#x017F;tand hu&#x017F;tet in &#x017F;eine Lehren hinein.<lb/>
Es hilft gar nichts, zum Arzt zu gehen &#x2014; der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bilt<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0164] Extrazeilen uͤber die Viſitenbraͤune, die alle Scheerauerinnen befaͤllt beim Anblick einer fremden Dame. Maͤnnern ſchadet da der Anblick einer fremden Da¬ me wenig; bloß alle Friſeurs und Barbiere kom¬ men ſpaͤter als ſonſt, auf dem Billard zeichnen die Quees oder die Tabackspfeifen ihre Geſtallt in die Luft, und die Lehrer des loͤblichen Gymnaſiums hoͤren gar nicht darauf — hingegen die Weiber! — Auf der Inſel S. Hilda *) geſchieht, wenn ein Fremder da aus dem Schif ausſteigt, ein Un¬ gluͤck, das noch kein Philoſoph erklaͤren konnte — das ganze Land huſtet ſeinetwegen. Alle Doͤrfer, alle Korporationen, alle Alter huſten — kauft ſich der Paſſagier etwas ein, ſo umhuſtet ihn der Naͤhrſtand — unter dem Thor thuts der Wehrſtand: und der Lehrſtand huſtet in ſeine Lehren hinein. Es hilft gar nichts, zum Arzt zu gehen — der bilt *) So gar Kinder im Mutterleibe. S. Allg. deutſche Bibl. B. 67. S. 138.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/164
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/164>, S. 128, abgerufen am 24.01.2018.