Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfter Sektor.

Amandus Augen -- das Blindekuhspiel.


Die Sympathie, die Erwachsene in der ersten
Viertelstunde ablaktirt, fügt auch oft Kinder
an einander. Unser Paar lief einander täglich über
40mal in die Arme und herzte sich. Ihr guten
Kinder! seid froh, daß ihr eure Liebe noch stärker
ausdrücken dürfet als durch Briefe. Denn die Kul¬
tur schneidet dem Ausdruck der Liebe das Gebiet des
Körpers immer kleiner vor -- diese hagere Gouver¬
nante nahm uns erstlich den ganzen Körper dessen
weg, den wir lieben -- dann die Hand, die wir
nicht mehr drücken dürfen -- dann die Knöpfe und
die Achseln, die wir nicht mehr berühren dürfen --
und von einer ganzen Frau gab sie uns nichts zum
Küssen zurück als (wie ein Gewölle) den Hand¬
schuh: -- wir manipuliren einander jetzt alle von
ferne. -- Amandus hieng mit seinem mehr weibli¬
chen Herzen an Gustavs mehr männlichem mit al¬
ler der Liebe, die der Schwächere dem Stärkern
reichlicher giebt als er sie ihm abgewinnt. Daher

Eilfter Sektor.

Amandus Augen — das Blindekuhſpiel.


Die Sympathie, die Erwachſene in der erſten
Viertelſtunde ablaktirt, fuͤgt auch oft Kinder
an einander. Unſer Paar lief einander taͤglich uͤber
40mal in die Arme und herzte ſich. Ihr guten
Kinder! ſeid froh, daß ihr eure Liebe noch ſtaͤrker
ausdruͤcken duͤrfet als durch Briefe. Denn die Kul¬
tur ſchneidet dem Ausdruck der Liebe das Gebiet des
Koͤrpers immer kleiner vor — dieſe hagere Gouver¬
nante nahm uns erſtlich den ganzen Koͤrper deſſen
weg, den wir lieben — dann die Hand, die wir
nicht mehr druͤcken duͤrfen — dann die Knoͤpfe und
die Achſeln, die wir nicht mehr beruͤhren duͤrfen —
und von einer ganzen Frau gab ſie uns nichts zum
Kuͤſſen zuruͤck als (wie ein Gewoͤlle) den Hand¬
ſchuh: — wir manipuliren einander jetzt alle von
ferne. — Amandus hieng mit ſeinem mehr weibli¬
chen Herzen an Guſtavs mehr maͤnnlichem mit al¬
ler der Liebe, die der Schwaͤchere dem Staͤrkern
reichlicher giebt als er ſie ihm abgewinnt. Daher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0173" n="137"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eilfter Sektor.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Amandus Augen &#x2014; das Blindekuh&#x017F;piel.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Sympathie, die Erwach&#x017F;ene in der er&#x017F;ten<lb/>
Viertel&#x017F;tunde <hi rendition="#g">ablaktirt</hi>, fu&#x0364;gt auch oft Kinder<lb/>
an einander. Un&#x017F;er Paar lief einander ta&#x0364;glich u&#x0364;ber<lb/>
40mal in die Arme und herzte &#x017F;ich. Ihr guten<lb/>
Kinder! &#x017F;eid froh, daß ihr eure Liebe noch &#x017F;ta&#x0364;rker<lb/>
ausdru&#x0364;cken du&#x0364;rfet als durch Briefe. Denn die Kul¬<lb/>
tur &#x017F;chneidet dem Ausdruck der Liebe das Gebiet des<lb/>
Ko&#x0364;rpers immer kleiner vor &#x2014; die&#x017F;e hagere Gouver¬<lb/>
nante nahm uns er&#x017F;tlich den ganzen Ko&#x0364;rper de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
weg, den wir lieben &#x2014; dann die Hand, die wir<lb/>
nicht mehr dru&#x0364;cken du&#x0364;rfen &#x2014; dann die Kno&#x0364;pfe und<lb/>
die Ach&#x017F;eln, die wir nicht mehr beru&#x0364;hren du&#x0364;rfen &#x2014;<lb/>
und von einer ganzen Frau gab &#x017F;ie uns nichts zum<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuru&#x0364;ck als (wie ein <hi rendition="#g">Gewo&#x0364;lle</hi>) den Hand¬<lb/>
&#x017F;chuh: &#x2014; wir manipuliren einander jetzt alle von<lb/>
ferne. &#x2014; Amandus hieng mit &#x017F;einem mehr weibli¬<lb/>
chen Herzen an Gu&#x017F;tavs mehr ma&#x0364;nnlichem mit al¬<lb/>
ler der Liebe, die der Schwa&#x0364;chere dem Sta&#x0364;rkern<lb/>
reichlicher giebt als er &#x017F;ie ihm abgewinnt. Daher<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0173] Eilfter Sektor. Amandus Augen — das Blindekuhſpiel. Die Sympathie, die Erwachſene in der erſten Viertelſtunde ablaktirt, fuͤgt auch oft Kinder an einander. Unſer Paar lief einander taͤglich uͤber 40mal in die Arme und herzte ſich. Ihr guten Kinder! ſeid froh, daß ihr eure Liebe noch ſtaͤrker ausdruͤcken duͤrfet als durch Briefe. Denn die Kul¬ tur ſchneidet dem Ausdruck der Liebe das Gebiet des Koͤrpers immer kleiner vor — dieſe hagere Gouver¬ nante nahm uns erſtlich den ganzen Koͤrper deſſen weg, den wir lieben — dann die Hand, die wir nicht mehr druͤcken duͤrfen — dann die Knoͤpfe und die Achſeln, die wir nicht mehr beruͤhren duͤrfen — und von einer ganzen Frau gab ſie uns nichts zum Kuͤſſen zuruͤck als (wie ein Gewoͤlle) den Hand¬ ſchuh: — wir manipuliren einander jetzt alle von ferne. — Amandus hieng mit ſeinem mehr weibli¬ chen Herzen an Guſtavs mehr maͤnnlichem mit al¬ ler der Liebe, die der Schwaͤchere dem Staͤrkern reichlicher giebt als er ſie ihm abgewinnt. Daher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/173
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/173>, abgerufen am 20.10.2018.