Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehnter Sektor.

Abendmahl -- darauf Liebesmahl und Liebeskuß.


O geliebter Gustav! die ausgewinterten Tage un¬
serer Liebe schlagen in meinem Dintenfasse wieder
in Blüten aus, indem ich sie verzeichne! Hast du,
Leser, irgend einen Frühling deines Lebens gehabt,
und hängt noch sein Bild in dir: so leg' es im
Wintermonat des Lebens an deinen warmen Bu¬
sen und gieb seinen Farben Leben, wie Erwär¬
mung das unsichtbare Frühlingsgemälde des Ofens
enthüllt und belebt -- denk' dir alsdann deine Blu¬
mentage, wenn ich unsere zeichne . . . . . Unsere
vier kleinen Wände waren die Staketen eines rei¬
chern Paradieses als sich durch einen Augarten aus¬
streckt, unser Kirschbaum am Fenster war unser
Dessauisches Philantropinwäldchen und zwei Men¬
schen waren glücklich, ob sie gleich befahlen und
gehorchten. Das Maschinenwerk des Lobes, das
ich in dem Regulativ meinem Informator so sehr
anpries, legt' ich bei Seite, weil es nicht an ei¬
nen, sondern an eine ganze Schule anzusetzen ist:

Siebzehnter Sektor.

Abendmahl — darauf Liebesmahl und Liebeskuß.


O geliebter Guſtav! die ausgewinterten Tage un¬
ſerer Liebe ſchlagen in meinem Dintenfaſſe wieder
in Bluͤten aus, indem ich ſie verzeichne! Haſt du,
Leſer, irgend einen Fruͤhling deines Lebens gehabt,
und haͤngt noch ſein Bild in dir: ſo leg' es im
Wintermonat des Lebens an deinen warmen Bu¬
ſen und gieb ſeinen Farben Leben, wie Erwaͤr¬
mung das unſichtbare Fruͤhlingsgemaͤlde des Ofens
enthuͤllt und belebt — denk' dir alsdann deine Blu¬
mentage, wenn ich unſere zeichne . . . . . Unſere
vier kleinen Waͤnde waren die Staketen eines rei¬
chern Paradieſes als ſich durch einen Augarten aus¬
ſtreckt, unſer Kirſchbaum am Fenſter war unſer
Deſſauiſches Philantropinwaͤldchen und zwei Men¬
ſchen waren gluͤcklich, ob ſie gleich befahlen und
gehorchten. Das Maſchinenwerk des Lobes, das
ich in dem Regulativ meinem Informator ſo ſehr
anpries, legt' ich bei Seite, weil es nicht an ei¬
nen, ſondern an eine ganze Schule anzuſetzen iſt:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0239" n="203"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Siebzehnter Sektor.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Abendmahl &#x2014; darauf Liebesmahl und Liebeskuß.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi> geliebter Gu&#x017F;tav! die ausgewinterten Tage un¬<lb/>
&#x017F;erer Liebe &#x017F;chlagen in meinem Dintenfa&#x017F;&#x017F;e wieder<lb/>
in Blu&#x0364;ten aus, indem ich &#x017F;ie verzeichne! Ha&#x017F;t du,<lb/>
Le&#x017F;er, irgend einen Fru&#x0364;hling deines Lebens gehabt,<lb/>
und ha&#x0364;ngt noch &#x017F;ein Bild in dir: &#x017F;o leg' es im<lb/>
Wintermonat des Lebens an deinen warmen Bu¬<lb/>
&#x017F;en und gieb &#x017F;einen Farben Leben, wie Erwa&#x0364;<lb/>
mung das un&#x017F;ichtbare Fru&#x0364;hlingsgema&#x0364;lde des Ofens<lb/>
enthu&#x0364;llt und belebt &#x2014; denk' dir alsdann deine Blu¬<lb/>
mentage, wenn ich un&#x017F;ere zeichne . . . . . Un&#x017F;ere<lb/>
vier kleinen Wa&#x0364;nde waren die Staketen eines rei¬<lb/>
chern Paradie&#x017F;es als &#x017F;ich durch einen Augarten aus¬<lb/>
&#x017F;treckt, un&#x017F;er Kir&#x017F;chbaum am Fen&#x017F;ter war un&#x017F;er<lb/>
De&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;ches Philantropinwa&#x0364;ldchen und zwei Men¬<lb/>
&#x017F;chen waren glu&#x0364;cklich, ob &#x017F;ie gleich befahlen und<lb/>
gehorchten. Das Ma&#x017F;chinenwerk des Lobes, <choice><sic>daß</sic><corr>das</corr></choice><lb/>
ich in dem Regulativ meinem Informator &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
anpries, legt' ich bei Seite, weil es nicht an ei¬<lb/>
nen, &#x017F;ondern an eine ganze Schule anzu&#x017F;etzen i&#x017F;t:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0239] Siebzehnter Sektor. Abendmahl — darauf Liebesmahl und Liebeskuß. O geliebter Guſtav! die ausgewinterten Tage un¬ ſerer Liebe ſchlagen in meinem Dintenfaſſe wieder in Bluͤten aus, indem ich ſie verzeichne! Haſt du, Leſer, irgend einen Fruͤhling deines Lebens gehabt, und haͤngt noch ſein Bild in dir: ſo leg' es im Wintermonat des Lebens an deinen warmen Bu¬ ſen und gieb ſeinen Farben Leben, wie Erwaͤr¬ mung das unſichtbare Fruͤhlingsgemaͤlde des Ofens enthuͤllt und belebt — denk' dir alsdann deine Blu¬ mentage, wenn ich unſere zeichne . . . . . Unſere vier kleinen Waͤnde waren die Staketen eines rei¬ chern Paradieſes als ſich durch einen Augarten aus¬ ſtreckt, unſer Kirſchbaum am Fenſter war unſer Deſſauiſches Philantropinwaͤldchen und zwei Men¬ ſchen waren gluͤcklich, ob ſie gleich befahlen und gehorchten. Das Maſchinenwerk des Lobes, das ich in dem Regulativ meinem Informator ſo ſehr anpries, legt' ich bei Seite, weil es nicht an ei¬ nen, ſondern an eine ganze Schule anzuſetzen iſt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/239
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/239>, abgerufen am 16.10.2018.