Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigster Sektor.

Das zweite Lebens-Jahrzehend -- Gespenstergeschichte --
Nacht-Szene -- Lebensregeln.


Oefel hielt Wort. Vierzehn Tage darauf schrieb
uns der Professor Hoppedizel, er werde den neuen
Kadetten abholen. -- -- Nun wurde unser bishe¬
riger Wunsch unsre Pein. Gustavs und mein Bund
sollte auseinander gedehnt und verrenkt werden:
jedes Buch das wir nun zusammenlasen, kränkte
uns mit dem Gedanken, daß es jeder allein zu
Ende bringen würde; ich wollte meinen Gustav
kaum etwas mehr lehren, dessen Ausbau ich an
fremde Architekten übergeben mußte und jeder schö¬
ne Blumenplatz war uns die Gartenthür des Edens,
die ein armirter Cherub abschloß. Die Sturmmo¬
nate seines Herzens rückten nun auch näher. Ich
hatte ohnehin den Flügeln seiner Phantasie nicht
Federn genug ausgerissen und ihn aus seiner Ein¬
samkeit nicht oft genug verjagt. In dieser trieb
seine Phantasie ihre Wurzeln in alle Fibern seiner
Natur hinein und verhieng mit den Blüten, die

seinen
Zwanzigſter Sektor.

Das zweite Lebens-Jahrzehend — Geſpenſtergeſchichte —
Nacht-Szene — Lebensregeln.


Oefel hielt Wort. Vierzehn Tage darauf ſchrieb
uns der Profeſſor Hoppedizel, er werde den neuen
Kadetten abholen. — — Nun wurde unſer bishe¬
riger Wunſch unſre Pein. Guſtavs und mein Bund
ſollte auseinander gedehnt und verrenkt werden:
jedes Buch das wir nun zuſammenlaſen, kraͤnkte
uns mit dem Gedanken, daß es jeder allein zu
Ende bringen wuͤrde; ich wollte meinen Guſtav
kaum etwas mehr lehren, deſſen Ausbau ich an
fremde Architekten uͤbergeben mußte und jeder ſchoͤ¬
ne Blumenplatz war uns die Gartenthuͤr des Edens,
die ein armirter Cherub abſchloß. Die Sturmmo¬
nate ſeines Herzens ruͤckten nun auch naͤher. Ich
hatte ohnehin den Fluͤgeln ſeiner Phantaſie nicht
Federn genug ausgeriſſen und ihn aus ſeiner Ein¬
ſamkeit nicht oft genug verjagt. In dieſer trieb
ſeine Phantaſie ihre Wurzeln in alle Fibern ſeiner
Natur hinein und verhieng mit den Bluͤten, die

ſeinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0308" n="272"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zwanzig&#x017F;ter Sektor.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Das zweite Lebens-Jahrzehend &#x2014; Ge&#x017F;pen&#x017F;terge&#x017F;chichte &#x2014;<lb/>
Nacht-Szene &#x2014; Lebensregeln.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>efel hielt Wort. Vierzehn Tage darauf &#x017F;chrieb<lb/>
uns der Profe&#x017F;&#x017F;or Hoppedizel, er werde den neuen<lb/>
Kadetten abholen. &#x2014; &#x2014; Nun wurde un&#x017F;er bishe¬<lb/>
riger Wun&#x017F;ch un&#x017F;re Pein. Gu&#x017F;tavs und mein Bund<lb/>
&#x017F;ollte auseinander gedehnt und verrenkt werden:<lb/>
jedes Buch das wir nun zu&#x017F;ammenla&#x017F;en, kra&#x0364;nkte<lb/>
uns mit dem Gedanken, daß es jeder allein zu<lb/>
Ende bringen wu&#x0364;rde; ich wollte meinen Gu&#x017F;tav<lb/>
kaum etwas mehr lehren, de&#x017F;&#x017F;en Ausbau ich an<lb/>
fremde Architekten u&#x0364;bergeben mußte und jeder &#x017F;cho&#x0364;¬<lb/>
ne Blumenplatz war uns die Gartenthu&#x0364;r des Edens,<lb/>
die ein armirter Cherub ab&#x017F;chloß. Die Sturmmo¬<lb/>
nate &#x017F;eines Herzens ru&#x0364;ckten nun auch na&#x0364;her. Ich<lb/>
hatte ohnehin den Flu&#x0364;geln &#x017F;einer Phanta&#x017F;ie nicht<lb/>
Federn genug ausgeri&#x017F;&#x017F;en und ihn aus &#x017F;einer Ein¬<lb/>
&#x017F;amkeit nicht oft genug verjagt. In die&#x017F;er trieb<lb/>
&#x017F;eine Phanta&#x017F;ie ihre Wurzeln in alle Fibern &#x017F;einer<lb/>
Natur hinein und verhieng mit den Blu&#x0364;ten, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0308] Zwanzigſter Sektor. Das zweite Lebens-Jahrzehend — Geſpenſtergeſchichte — Nacht-Szene — Lebensregeln. Oefel hielt Wort. Vierzehn Tage darauf ſchrieb uns der Profeſſor Hoppedizel, er werde den neuen Kadetten abholen. — — Nun wurde unſer bishe¬ riger Wunſch unſre Pein. Guſtavs und mein Bund ſollte auseinander gedehnt und verrenkt werden: jedes Buch das wir nun zuſammenlaſen, kraͤnkte uns mit dem Gedanken, daß es jeder allein zu Ende bringen wuͤrde; ich wollte meinen Guſtav kaum etwas mehr lehren, deſſen Ausbau ich an fremde Architekten uͤbergeben mußte und jeder ſchoͤ¬ ne Blumenplatz war uns die Gartenthuͤr des Edens, die ein armirter Cherub abſchloß. Die Sturmmo¬ nate ſeines Herzens ruͤckten nun auch naͤher. Ich hatte ohnehin den Fluͤgeln ſeiner Phantaſie nicht Federn genug ausgeriſſen und ihn aus ſeiner Ein¬ ſamkeit nicht oft genug verjagt. In dieſer trieb ſeine Phantaſie ihre Wurzeln in alle Fibern ſeiner Natur hinein und verhieng mit den Bluͤten, die ſeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/308
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/308>, abgerufen am 20.10.2018.