Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier u. zwanzigster oder XXI . Trinitatis-Sekt.

Oefels Intriguen -- die Infammachung -- der Abschied.


Schlecht genug ergehts ihm, wenn das fragende
Deutschland anders unsern Gustav meint. Oefel
thuts. Ich will aber dem erschrocknen Deutschland
alles eröfnen: die wenigsten darin wissen, war¬
um dieser ein Romanschreiber und ein Legations¬
rath ist.

Kein empfindsamer Offizier -- im Kadetten¬
hause trug er Uniform -- hat weniger Kugeln und
mehr Hemden und Briefe gewechselt als Oefel.
Letztere wollt' er an alle Leute schreiben: denn sei¬
ne Briefe liessen sich lesen, weil er selber las und
zwar belletristische Sachen, die er noch dazu nach¬
machte. Er war nämlich ein schöner Geist, hatte
aber keinen. Sämtliche französische Buchhändler
sollten eine närrische Dankadresse an ihn erlassen,
weil er ihr sämtliches Zeug einkaufte -- selbst ge¬
genwärtige Biographie, worin er selbst steht, wird
einmal wieder bei ihm stehen, wenn er von ihrer
Edition und von ihrer Uebersetzung ins Französische

Vier u. zwanzigſter oder XXI . Trinitatis-Sekt.

Oefels Intriguen — die Infammachung — der Abſchied.


Schlecht genug ergehts ihm, wenn das fragende
Deutſchland anders unſern Guſtav meint. Oefel
thuts. Ich will aber dem erſchrocknen Deutſchland
alles eroͤfnen: die wenigſten darin wiſſen, war¬
um dieſer ein Romanſchreiber und ein Legations¬
rath iſt.

Kein empfindſamer Offizier — im Kadetten¬
hauſe trug er Uniform — hat weniger Kugeln und
mehr Hemden und Briefe gewechſelt als Oefel.
Letztere wollt' er an alle Leute ſchreiben: denn ſei¬
ne Briefe lieſſen ſich leſen, weil er ſelber las und
zwar belletriſtiſche Sachen, die er noch dazu nach¬
machte. Er war naͤmlich ein ſchoͤner Geiſt, hatte
aber keinen. Saͤmtliche franzoͤſiſche Buchhaͤndler
ſollten eine naͤrriſche Dankadreſſe an ihn erlaſſen,
weil er ihr ſaͤmtliches Zeug einkaufte — ſelbſt ge¬
genwaͤrtige Biographie, worin er ſelbſt ſteht, wird
einmal wieder bei ihm ſtehen, wenn er von ihrer
Edition und von ihrer Ueberſetzung ins Franzoͤſiſche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0376" n="340"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vier u. zwanzig&#x017F;ter oder</hi> <hi rendition="#aq #b">XXI</hi> <hi rendition="#b">. Trinitatis-Sekt.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Oefels Intriguen &#x2014; die Infammachung &#x2014; der Ab&#x017F;chied.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>chlecht genug ergehts ihm, wenn das fragende<lb/>
Deut&#x017F;chland anders un&#x017F;ern Gu&#x017F;tav meint. Oefel<lb/>
thuts. Ich will aber dem er&#x017F;chrocknen Deut&#x017F;chland<lb/>
alles ero&#x0364;fnen: die wenig&#x017F;ten darin wi&#x017F;&#x017F;en, war¬<lb/>
um die&#x017F;er ein Roman&#x017F;chreiber und ein Legations¬<lb/>
rath i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Kein empfind&#x017F;amer Offizier &#x2014; im Kadetten¬<lb/>
hau&#x017F;e trug er Uniform &#x2014; hat weniger Kugeln und<lb/>
mehr Hemden und Briefe gewech&#x017F;elt als Oefel.<lb/>
Letztere wollt' er an alle Leute &#x017F;chreiben: denn &#x017F;ei¬<lb/>
ne Briefe lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich le&#x017F;en, weil er &#x017F;elber las und<lb/>
zwar belletri&#x017F;ti&#x017F;che Sachen, die er noch dazu nach¬<lb/>
machte. Er war na&#x0364;mlich ein &#x017F;cho&#x0364;ner Gei&#x017F;t, hatte<lb/>
aber keinen. Sa&#x0364;mtliche franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Buchha&#x0364;ndler<lb/>
&#x017F;ollten eine na&#x0364;rri&#x017F;che Dankadre&#x017F;&#x017F;e an ihn erla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
weil er ihr &#x017F;a&#x0364;mtliches Zeug einkaufte &#x2014; &#x017F;elb&#x017F;t ge¬<lb/>
genwa&#x0364;rtige Biographie, worin er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;teht, wird<lb/>
einmal wieder bei ihm &#x017F;tehen, wenn er von ihrer<lb/>
Edition und von ihrer Ueber&#x017F;etzung ins Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0376] Vier u. zwanzigſter oder XXI . Trinitatis-Sekt. Oefels Intriguen — die Infammachung — der Abſchied. Schlecht genug ergehts ihm, wenn das fragende Deutſchland anders unſern Guſtav meint. Oefel thuts. Ich will aber dem erſchrocknen Deutſchland alles eroͤfnen: die wenigſten darin wiſſen, war¬ um dieſer ein Romanſchreiber und ein Legations¬ rath iſt. Kein empfindſamer Offizier — im Kadetten¬ hauſe trug er Uniform — hat weniger Kugeln und mehr Hemden und Briefe gewechſelt als Oefel. Letztere wollt' er an alle Leute ſchreiben: denn ſei¬ ne Briefe lieſſen ſich leſen, weil er ſelber las und zwar belletriſtiſche Sachen, die er noch dazu nach¬ machte. Er war naͤmlich ein ſchoͤner Geiſt, hatte aber keinen. Saͤmtliche franzoͤſiſche Buchhaͤndler ſollten eine naͤrriſche Dankadreſſe an ihn erlaſſen, weil er ihr ſaͤmtliches Zeug einkaufte — ſelbſt ge¬ genwaͤrtige Biographie, worin er ſelbſt ſteht, wird einmal wieder bei ihm ſtehen, wenn er von ihrer Edition und von ihrer Ueberſetzung ins Franzoͤſiſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/376
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/376>, abgerufen am 21.10.2018.