Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Extrablatt.

Von hohen Menschen -- und Beweis daß die Leidenschaften
ins zweite Leben und Stoizismus in dieses gehören.


Gewisse Menschen nenn' ich hohe oder Festtags¬
menschen und in meiner Geschichte gehören Otto¬
mar, Gustav, der Genius, der Doktor darunter,
weiter niemand.

Unter einem hohen Menschen mein' ich nicht
den geraden ehrlichen festen Mann, der wie ein
Weltkörper seine Bahn ohne andere Aberrationen
geht als scheinbare -- noch mein' ich die feine See¬
le, die mit weissagendem Gefühl alles glättet, je¬
den schont, jeden vergnügt und sich aufopfert aber
nicht wegwirft -- noch den Mann von Ehre, des¬
sen Wort ein Fels ist und in dessen von der Zen¬
tralsonne der Ehre brennenden und bewegten Brust
keine anderen Gedanken und Absichten sind als Tha¬
ten ausser ihr -- und endlich weder den kalten von
Grundsätzen gelenkten Tugendhaften noch den Ge¬
fühlvollen, dessen Fühlfäden sich um alle Wesen
wickeln und in der fremden Wunde zucken und der

Extrablatt.

Von hohen Menſchen — und Beweis daß die Leidenſchaften
ins zweite Leben und Stoizismus in dieſes gehören.


Gewiſſe Menſchen nenn' ich hohe oder Feſttags¬
menſchen und in meiner Geſchichte gehoͤren Otto¬
mar, Guſtav, der Genius, der Doktor darunter,
weiter niemand.

Unter einem hohen Menſchen mein' ich nicht
den geraden ehrlichen feſten Mann, der wie ein
Weltkoͤrper ſeine Bahn ohne andere Aberrationen
geht als ſcheinbare — noch mein' ich die feine See¬
le, die mit weiſſagendem Gefuͤhl alles glaͤttet, je¬
den ſchont, jeden vergnuͤgt und ſich aufopfert aber
nicht wegwirft — noch den Mann von Ehre, deſ¬
ſen Wort ein Fels iſt und in deſſen von der Zen¬
tralſonne der Ehre brennenden und bewegten Bruſt
keine anderen Gedanken und Abſichten ſind als Tha¬
ten auſſer ihr — und endlich weder den kalten von
Grundſaͤtzen gelenkten Tugendhaften noch den Ge¬
fuͤhlvollen, deſſen Fuͤhlfaͤden ſich um alle Weſen
wickeln und in der fremden Wunde zucken und der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0406" n="370"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b #g">Extrablatt</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Von hohen Men&#x017F;chen &#x2014; und Beweis daß die Leiden&#x017F;chaften<lb/>
ins zweite Leben und Stoizismus in die&#x017F;es gehören.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>ewi&#x017F;&#x017F;e Men&#x017F;chen nenn' ich <hi rendition="#g">hohe</hi> oder Fe&#x017F;ttags¬<lb/>
men&#x017F;chen und in meiner Ge&#x017F;chichte geho&#x0364;ren Otto¬<lb/>
mar, Gu&#x017F;tav, der Genius, der Doktor darunter,<lb/>
weiter niemand.</p><lb/>
          <p>Unter einem hohen Men&#x017F;chen mein' ich nicht<lb/>
den geraden ehrlichen fe&#x017F;ten Mann, der wie ein<lb/>
Weltko&#x0364;rper &#x017F;eine Bahn ohne andere Aberrationen<lb/>
geht als &#x017F;cheinbare &#x2014; noch mein' ich die feine See¬<lb/>
le, die mit wei&#x017F;&#x017F;agendem Gefu&#x0364;hl alles gla&#x0364;ttet, je¬<lb/>
den &#x017F;chont, jeden vergnu&#x0364;gt und &#x017F;ich aufopfert aber<lb/>
nicht wegwirft &#x2014; noch den Mann von Ehre, de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Wort ein Fels i&#x017F;t und in de&#x017F;&#x017F;en von der Zen¬<lb/>
tral&#x017F;onne <choice><sic>Ehre der</sic><corr type="corrigenda">der Ehre</corr></choice> brennenden und bewegten Bru&#x017F;t<lb/>
keine anderen Gedanken und Ab&#x017F;ichten &#x017F;ind als Tha¬<lb/>
ten au&#x017F;&#x017F;er ihr &#x2014; und endlich weder den kalten von<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen gelenkten Tugendhaften noch den Ge¬<lb/>
fu&#x0364;hlvollen, de&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;hlfa&#x0364;den &#x017F;ich um alle We&#x017F;en<lb/>
wickeln und in der fremden Wunde zucken und der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0406] Extrablatt. Von hohen Menſchen — und Beweis daß die Leidenſchaften ins zweite Leben und Stoizismus in dieſes gehören. Gewiſſe Menſchen nenn' ich hohe oder Feſttags¬ menſchen und in meiner Geſchichte gehoͤren Otto¬ mar, Guſtav, der Genius, der Doktor darunter, weiter niemand. Unter einem hohen Menſchen mein' ich nicht den geraden ehrlichen feſten Mann, der wie ein Weltkoͤrper ſeine Bahn ohne andere Aberrationen geht als ſcheinbare — noch mein' ich die feine See¬ le, die mit weiſſagendem Gefuͤhl alles glaͤttet, je¬ den ſchont, jeden vergnuͤgt und ſich aufopfert aber nicht wegwirft — noch den Mann von Ehre, deſ¬ ſen Wort ein Fels iſt und in deſſen von der Zen¬ tralſonne der Ehre brennenden und bewegten Bruſt keine anderen Gedanken und Abſichten ſind als Tha¬ ten auſſer ihr — und endlich weder den kalten von Grundſaͤtzen gelenkten Tugendhaften noch den Ge¬ fuͤhlvollen, deſſen Fuͤhlfaͤden ſich um alle Weſen wickeln und in der fremden Wunde zucken und der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/406
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/406>, S. 370, abgerufen am 22.01.2018.