Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Sektor oder Ausschnitt.

Unterirrdisches Pädagogium -- der Hernhuter und
Pudel.


Jetzt geht erst meine Geschichte an; die Szene ist
in Auenthal oder vielmehr auf dem Falkenbergischen
Bergschlosse, das einige Ackerlängen davon lag.
Das erste Kind der Schachamazone und des sterben¬
den Fechters im Schach war Gustav, der nicht
der erhabne schwedische Held ist, sondern meiner.
Sei gegrüßet, kleiner Schöner! auf dem Schau¬
platz dieses Lumpenpapiers und dieses Lumpenle¬
bens! Ich weiß dein ganzes Leben voraus, darum
beweget mich die klagende Stimme deiner ersten
Minute so sehr; ich sehe an allen Jahren deines
Lebens Thränentropfen stehen, darum erbarmet
mich dein Auge so sehr, das noch trocken ist, weil
dich bloß dein Körper schmerzet -- ohne Lächeln
kömmt der Mensch, ohne Lächeln geht er, drei
fliegende Minuten lang war er froh. Ich habe
daher mit gutem Vorbedacht, lieber Gustav, den
frischen Mai deiner Jugend, von dem ich ein Land¬

Dritter Sektor oder Ausſchnitt.

Unterirrdiſches Pädagogium — der Hernhuter und
Pudel.


Jetzt geht erſt meine Geſchichte an; die Szene iſt
in Auenthal oder vielmehr auf dem Falkenbergiſchen
Bergſchloſſe, das einige Ackerlaͤngen davon lag.
Das erſte Kind der Schachamazone und des ſterben¬
den Fechters im Schach war Guſtav, der nicht
der erhabne ſchwediſche Held iſt, ſondern meiner.
Sei gegruͤßet, kleiner Schoͤner! auf dem Schau¬
platz dieſes Lumpenpapiers und dieſes Lumpenle¬
bens! Ich weiß dein ganzes Leben voraus, darum
beweget mich die klagende Stimme deiner erſten
Minute ſo ſehr; ich ſehe an allen Jahren deines
Lebens Thraͤnentropfen ſtehen, darum erbarmet
mich dein Auge ſo ſehr, das noch trocken iſt, weil
dich bloß dein Koͤrper ſchmerzet — ohne Laͤcheln
koͤmmt der Menſch, ohne Laͤcheln geht er, drei
fliegende Minuten lang war er froh. Ich habe
daher mit gutem Vorbedacht, lieber Guſtav, den
friſchen Mai deiner Jugend, von dem ich ein Land¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="39"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter</hi> <choice>
              <sic> <hi rendition="#b">Sekror</hi> </sic>
              <corr> <hi rendition="#b">Sektor</hi> </corr>
            </choice> <hi rendition="#b">oder Aus&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Unterirrdi&#x017F;ches Pädagogium &#x2014; der Hernhuter und<lb/>
Pudel.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>etzt geht er&#x017F;t meine Ge&#x017F;chichte an; die Szene i&#x017F;t<lb/>
in Auenthal oder vielmehr auf dem Falkenbergi&#x017F;chen<lb/>
Berg&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e, das einige Ackerla&#x0364;ngen davon lag.<lb/>
Das er&#x017F;te Kind der Schachamazone und des &#x017F;terben¬<lb/>
den Fechters im Schach war <hi rendition="#g">Gu&#x017F;tav</hi>, der nicht<lb/>
der erhabne &#x017F;chwedi&#x017F;che Held i&#x017F;t, &#x017F;ondern meiner.<lb/>
Sei gegru&#x0364;ßet, kleiner Scho&#x0364;ner! auf dem Schau¬<lb/>
platz die&#x017F;es Lumpenpapiers und die&#x017F;es Lumpenle¬<lb/>
bens! Ich weiß dein ganzes Leben voraus, darum<lb/>
beweget mich die klagende Stimme deiner er&#x017F;ten<lb/>
Minute &#x017F;o &#x017F;ehr; ich &#x017F;ehe an allen Jahren deines<lb/>
Lebens Thra&#x0364;nentropfen &#x017F;tehen, darum erbarmet<lb/>
mich dein Auge &#x017F;o &#x017F;ehr, das noch trocken i&#x017F;t, weil<lb/>
dich bloß dein Ko&#x0364;rper &#x017F;chmerzet &#x2014; ohne La&#x0364;cheln<lb/>
ko&#x0364;mmt der Men&#x017F;ch, ohne La&#x0364;cheln geht er, drei<lb/>
fliegende Minuten lang war er froh. Ich habe<lb/>
daher mit gutem Vorbedacht, lieber Gu&#x017F;tav, den<lb/>
fri&#x017F;chen Mai deiner Jugend, von dem ich ein Land¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0075] Dritter Sektor oder Ausſchnitt. Unterirrdiſches Pädagogium — der Hernhuter und Pudel. Jetzt geht erſt meine Geſchichte an; die Szene iſt in Auenthal oder vielmehr auf dem Falkenbergiſchen Bergſchloſſe, das einige Ackerlaͤngen davon lag. Das erſte Kind der Schachamazone und des ſterben¬ den Fechters im Schach war Guſtav, der nicht der erhabne ſchwediſche Held iſt, ſondern meiner. Sei gegruͤßet, kleiner Schoͤner! auf dem Schau¬ platz dieſes Lumpenpapiers und dieſes Lumpenle¬ bens! Ich weiß dein ganzes Leben voraus, darum beweget mich die klagende Stimme deiner erſten Minute ſo ſehr; ich ſehe an allen Jahren deines Lebens Thraͤnentropfen ſtehen, darum erbarmet mich dein Auge ſo ſehr, das noch trocken iſt, weil dich bloß dein Koͤrper ſchmerzet — ohne Laͤcheln koͤmmt der Menſch, ohne Laͤcheln geht er, drei fliegende Minuten lang war er froh. Ich habe daher mit gutem Vorbedacht, lieber Guſtav, den friſchen Mai deiner Jugend, von dem ich ein Land¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/75
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/75>, abgerufen am 20.10.2018.