Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Sektor oder Ausschnitt.

Auferstehung.


Vier Priester stehen im weiten Dom der Natur
und beten an Gottes Altären, den Bergen, -- der
eisgraue Winter, mit dem schneeweissen Chorhemd --
der sammelnde Herbst, mit Erndten unter dem
Arm, die er Gott auf den Altar legt und die
der Mensch nehmen darf -- der feurige Jüngling, der
Sommer, der bis zu Nachts arbeitet, um zu op¬
fern -- und endlich der kindliche Frühling mit seinem
weissen Kirchenschmuck von Lilien und von Blüten,
der wie ein Kind Blumen und Blütenkelche um den
erhabenen Geist herumlegt und an dessen Gebete al¬
les mitbetet was ihn beten hört. -- Und für Men¬
schenkinder ist ja der Frühling der schönste Priester.

Diesen Blumenpriester sah der kleine Gustav
zuerst am Altar. Vor Sonnenaufgang am ersten
Junius (drunten war's Abend) kniete sich der Ge¬
nius schweigend hin und betete mit den Augen und
stummzitternden Lippen ein Gebet für Gustav, das
über sein ganzes gefährliches Leben die Flügel aus¬

Fuͤnfter Sektor oder Ausſchnitt.

Auferſtehung.


Vier Prieſter ſtehen im weiten Dom der Natur
und beten an Gottes Altaͤren, den Bergen, — der
eisgraue Winter, mit dem ſchneeweiſſen Chorhemd —
der ſammelnde Herbſt, mit Erndten unter dem
Arm, die er Gott auf den Altar legt und die
der Menſch nehmen darf — der feurige Juͤngling, der
Sommer, der bis zu Nachts arbeitet, um zu op¬
fern — und endlich der kindliche Fruͤhling mit ſeinem
weiſſen Kirchenſchmuck von Lilien und von Bluͤten,
der wie ein Kind Blumen und Bluͤtenkelche um den
erhabenen Geiſt herumlegt und an deſſen Gebete al¬
les mitbetet was ihn beten hoͤrt. — Und fuͤr Men¬
ſchenkinder iſt ja der Fruͤhling der ſchoͤnſte Prieſter.

Dieſen Blumenprieſter ſah der kleine Guſtav
zuerſt am Altar. Vor Sonnenaufgang am erſten
Junius (drunten war's Abend) kniete ſich der Ge¬
nius ſchweigend hin und betete mit den Augen und
ſtummzitternden Lippen ein Gebet fuͤr Guſtav, das
uͤber ſein ganzes gefaͤhrliches Leben die Fluͤgel aus¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="57"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Sektor oder Aus&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Aufer&#x017F;tehung</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>ier Prie&#x017F;ter &#x017F;tehen im weiten Dom der Natur<lb/>
und beten an Gottes Alta&#x0364;ren, den Bergen, &#x2014; der<lb/>
eisgraue Winter, mit dem &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;en Chorhemd &#x2014;<lb/>
der &#x017F;ammelnde Herb&#x017F;t, mit Erndten unter dem<lb/>
Arm, die er Gott auf den Altar legt und die<lb/>
der Men&#x017F;ch nehmen darf &#x2014; der feurige Ju&#x0364;ngling, der<lb/>
Sommer, der bis zu Nachts arbeitet, um zu op¬<lb/>
fern &#x2014; und endlich der kindliche Fru&#x0364;hling mit &#x017F;einem<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Kirchen&#x017F;chmuck von Lilien und von Blu&#x0364;ten,<lb/>
der wie ein Kind Blumen und Blu&#x0364;tenkelche um den<lb/>
erhabenen Gei&#x017F;t herumlegt und an de&#x017F;&#x017F;en Gebete al¬<lb/>
les mitbetet was ihn beten ho&#x0364;rt. &#x2014; Und fu&#x0364;r Men¬<lb/>
&#x017F;chenkinder i&#x017F;t ja der Fru&#x0364;hling der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Prie&#x017F;ter.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Blumenprie&#x017F;ter &#x017F;ah der kleine Gu&#x017F;tav<lb/>
zuer&#x017F;t am Altar. Vor Sonnenaufgang am er&#x017F;ten<lb/>
Junius (drunten war's Abend) kniete &#x017F;ich der Ge¬<lb/>
nius &#x017F;chweigend hin und betete mit den Augen und<lb/>
&#x017F;tummzitternden Lippen ein Gebet fu&#x0364;r Gu&#x017F;tav, das<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ein ganzes gefa&#x0364;hrliches Leben die Flu&#x0364;gel aus¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0093] Fuͤnfter Sektor oder Ausſchnitt. Auferſtehung. Vier Prieſter ſtehen im weiten Dom der Natur und beten an Gottes Altaͤren, den Bergen, — der eisgraue Winter, mit dem ſchneeweiſſen Chorhemd — der ſammelnde Herbſt, mit Erndten unter dem Arm, die er Gott auf den Altar legt und die der Menſch nehmen darf — der feurige Juͤngling, der Sommer, der bis zu Nachts arbeitet, um zu op¬ fern — und endlich der kindliche Fruͤhling mit ſeinem weiſſen Kirchenſchmuck von Lilien und von Bluͤten, der wie ein Kind Blumen und Bluͤtenkelche um den erhabenen Geiſt herumlegt und an deſſen Gebete al¬ les mitbetet was ihn beten hoͤrt. — Und fuͤr Men¬ ſchenkinder iſt ja der Fruͤhling der ſchoͤnſte Prieſter. Dieſen Blumenprieſter ſah der kleine Guſtav zuerſt am Altar. Vor Sonnenaufgang am erſten Junius (drunten war's Abend) kniete ſich der Ge¬ nius ſchweigend hin und betete mit den Augen und ſtummzitternden Lippen ein Gebet fuͤr Guſtav, das uͤber ſein ganzes gefaͤhrliches Leben die Fluͤgel aus¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/93
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/93>, abgerufen am 27.05.2018.