Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

die Kastanienalleen Mailands eilig auf die
neue Bühne seines Lebens und an die Fallthüre
zu kommen, die sich in den unterirrdischen Gang
so vieler Räthsel öffnet. --

Antrittsprogramm des Titans.

Eh' ich den Titan dem Flachsenfingischen
geheimen Legazionsrath und Lehnprobst, H.
von Hafenreffer, dedizirte: so fragt' ich bei
ihm erst so um die Erlaubniß an:

"Da Sie weit mehr an dieser Geschichte
"mit arbeiteten als der russische Hof an Vol¬
"tairens Schöpfungsgeschichte des großen Pe¬
"trus: so können Sie meinem dankbegierigen
"Herzen nichts Schöneres geben als die Erlaub¬
"niß, Ihnen wie einem Judengotte das zu
"opfern und zu dediziren, was Sie geschaf¬
"fen haben."

Aber er schrieb mir auf der Stelle zurück:

"Aus derselben Raison könnten Sie, wie
"es Sonnenfels gethan, das Werk noch besser
"sich selber dediziren und in einem richtigern
"Sinne als andere, den Verfasser und Gönner

die Kaſtanienalleen Mailands eilig auf die
neue Bühne ſeines Lebens und an die Fallthüre
zu kommen, die ſich in den unterirrdiſchen Gang
ſo vieler Räthſel öffnet. —

Antrittsprogramm des Titans.

Eh' ich den Titan dem Flachſenfingiſchen
geheimen Legazionsrath und Lehnprobſt, H.
von Hafenreffer, dedizirte: ſo fragt' ich bei
ihm erſt ſo um die Erlaubniß an:

„Da Sie weit mehr an dieſer Geſchichte
„mit arbeiteten als der ruſſiſche Hof an Vol¬
„tairens Schöpfungsgeſchichte des großen Pe¬
„trus: ſo können Sie meinem dankbegierigen
„Herzen nichts Schöneres geben als die Erlaub¬
„niß, Ihnen wie einem Judengotte das zu
„opfern und zu dediziren, was Sie geſchaf¬
„fen haben.“

Aber er ſchrieb mir auf der Stelle zurück:

„Aus derſelben Raiſon könnten Sie, wie
„es Sonnenfels gethan, das Werk noch beſſer
„ſich ſelber dediziren und in einem richtigern
„Sinne als andere, den Verfaſſer und Gönner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="95"/>
die Ka&#x017F;tanienalleen Mailands eilig auf die<lb/>
neue Bühne &#x017F;eines Lebens und an die Fallthüre<lb/>
zu kommen, die &#x017F;ich in den unterirrdi&#x017F;chen Gang<lb/>
&#x017F;o vieler Räth&#x017F;el öffnet. &#x2014;</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Antrittsprogramm des Titans.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Eh' ich den <hi rendition="#g">Titan</hi> dem Flach&#x017F;enfingi&#x017F;chen<lb/>
geheimen Legazionsrath und Lehnprob&#x017F;t, H.<lb/>
von <hi rendition="#g">Hafenreffer</hi>, dedizirte: &#x017F;o fragt' ich bei<lb/>
ihm er&#x017F;t &#x017F;o um die Erlaubniß an:</p><lb/>
            <p>&#x201E;Da Sie weit mehr an die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte<lb/>
&#x201E;mit arbeiteten als der ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Hof an Vol¬<lb/>
&#x201E;tairens Schöpfungsge&#x017F;chichte des großen Pe¬<lb/>
&#x201E;trus: &#x017F;o können Sie meinem dankbegierigen<lb/>
&#x201E;Herzen nichts Schöneres geben als die Erlaub¬<lb/>
&#x201E;niß, Ihnen wie einem Judengotte das zu<lb/>
&#x201E;opfern und zu dediziren, was Sie ge&#x017F;chaf¬<lb/>
&#x201E;fen haben.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Aber er &#x017F;chrieb mir auf der Stelle zurück:</p><lb/>
            <p>&#x201E;Aus der&#x017F;elben Rai&#x017F;on könnten Sie, wie<lb/>
&#x201E;es Sonnenfels gethan, das Werk noch be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich &#x017F;elber dediziren und in einem richtigern<lb/>
&#x201E;Sinne als andere, den Verfa&#x017F;&#x017F;er und Gönner<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0115] die Kaſtanienalleen Mailands eilig auf die neue Bühne ſeines Lebens und an die Fallthüre zu kommen, die ſich in den unterirrdiſchen Gang ſo vieler Räthſel öffnet. — Antrittsprogramm des Titans. Eh' ich den Titan dem Flachſenfingiſchen geheimen Legazionsrath und Lehnprobſt, H. von Hafenreffer, dedizirte: ſo fragt' ich bei ihm erſt ſo um die Erlaubniß an: „Da Sie weit mehr an dieſer Geſchichte „mit arbeiteten als der ruſſiſche Hof an Vol¬ „tairens Schöpfungsgeſchichte des großen Pe¬ „trus: ſo können Sie meinem dankbegierigen „Herzen nichts Schöneres geben als die Erlaub¬ „niß, Ihnen wie einem Judengotte das zu „opfern und zu dediziren, was Sie geſchaf¬ „fen haben.“ Aber er ſchrieb mir auf der Stelle zurück: „Aus derſelben Raiſon könnten Sie, wie „es Sonnenfels gethan, das Werk noch beſſer „ſich ſelber dediziren und in einem richtigern „Sinne als andere, den Verfaſſer und Gönner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/115
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/115>, abgerufen am 24.04.2019.