Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

schläfrig und betrunken wankt, bis man an
doppelseitigen Lähmungen umfällt.

Man wird es aus der ersten Jobelperiode nicht
behalten haben -- weils in einer Note stand --, daß
Alban niemals nach Pestiz durste und zwar aus
sehr guten Gründen, die dem Ritter allein bekannt
sind aber nicht mir. Dieser lange Thorschluß
der Stadt schärfte nur seine Sehnsucht darnach
noch mehr. -- Sie standen jetzt mit ihren Pfer¬
den auf einer weiten Anhöhe, wo sie die Pesti¬
zer Kirchthürme in Westen vor sich sahen und
-- wenn sie sich umkehrten -- unten den
Blumenbühler Thurm in Morgen; aus jenen
und aus diesem kam zu ihnen ein verwehtes
Mittagsgeläute her; Albano hörte seine Zukunft
und seine Vergangenheit zusammen tönen. Er
sah nieder ins Dorf und hinauf an ein nettes
rothes Häuschen auf einem nahen Berge, das
ihm wie eine hell bemalte Urne längst ausge¬
wischter Tage nachglänzte; er seufzete; er blickte
über die weite Baustelle seines künftigen Lebens
und sprengte nun mit verhängtem Zügel den
Lindenstädter Thürmen wie den Palmen seiner
Laufbahn zu. -- --

ſchläfrig und betrunken wankt, bis man an
doppelſeitigen Lähmungen umfällt.

Man wird es aus der erſten Jobelperiode nicht
behalten haben — weils in einer Note ſtand —, daß
Alban niemals nach Peſtiz durſte und zwar aus
ſehr guten Gründen, die dem Ritter allein bekannt
ſind aber nicht mir. Dieſer lange Thorſchluß
der Stadt ſchärfte nur ſeine Sehnſucht darnach
noch mehr. — Sie ſtanden jetzt mit ihren Pfer¬
den auf einer weiten Anhöhe, wo ſie die Peſti¬
zer Kirchthürme in Weſten vor ſich ſahen und
— wenn ſie ſich umkehrten — unten den
Blumenbühler Thurm in Morgen; aus jenen
und aus dieſem kam zu ihnen ein verwehtes
Mittagsgeläute her; Albano hörte ſeine Zukunft
und ſeine Vergangenheit zuſammen tönen. Er
ſah nieder ins Dorf und hinauf an ein nettes
rothes Häuschen auf einem nahen Berge, das
ihm wie eine hell bemalte Urne längſt ausge¬
wiſchter Tage nachglänzte; er ſeufzete; er blickte
über die weite Bauſtelle ſeines künftigen Lebens
und ſprengte nun mit verhängtem Zügel den
Lindenſtädter Thürmen wie den Palmen ſeiner
Laufbahn zu. — —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="124"/>
&#x017F;chläfrig und betrunken wankt, bis man an<lb/>
doppel&#x017F;eitigen Lähmungen umfällt.</p><lb/>
          <p>Man wird es aus der er&#x017F;ten Jobelperiode nicht<lb/>
behalten haben &#x2014; weils in einer Note &#x017F;tand &#x2014;, daß<lb/>
Alban niemals nach Pe&#x017F;tiz dur&#x017F;te und zwar aus<lb/>
&#x017F;ehr guten Gründen, die dem Ritter allein bekannt<lb/>
&#x017F;ind aber nicht mir. Die&#x017F;er lange Thor&#x017F;chluß<lb/>
der Stadt &#x017F;chärfte nur &#x017F;eine Sehn&#x017F;ucht darnach<lb/>
noch mehr. &#x2014; Sie &#x017F;tanden jetzt mit ihren Pfer¬<lb/>
den auf einer weiten Anhöhe, wo &#x017F;ie die Pe&#x017F;ti¬<lb/>
zer Kirchthürme in We&#x017F;ten vor &#x017F;ich &#x017F;ahen und<lb/>
&#x2014; wenn &#x017F;ie &#x017F;ich umkehrten &#x2014; unten den<lb/>
Blumenbühler Thurm in Morgen; aus jenen<lb/>
und aus die&#x017F;em kam zu ihnen ein verwehtes<lb/>
Mittagsgeläute her; Albano hörte &#x017F;eine Zukunft<lb/>
und &#x017F;eine Vergangenheit zu&#x017F;ammen tönen. Er<lb/>
&#x017F;ah nieder ins Dorf und hinauf an ein nettes<lb/>
rothes Häuschen auf einem nahen Berge, das<lb/>
ihm wie eine hell bemalte Urne läng&#x017F;t ausge¬<lb/>
wi&#x017F;chter Tage nachglänzte; er &#x017F;eufzete; er blickte<lb/>
über die weite Bau&#x017F;telle &#x017F;eines künftigen Lebens<lb/>
und &#x017F;prengte nun mit verhängtem Zügel den<lb/>
Linden&#x017F;tädter Thürmen wie den Palmen &#x017F;einer<lb/>
Laufbahn zu. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0144] ſchläfrig und betrunken wankt, bis man an doppelſeitigen Lähmungen umfällt. Man wird es aus der erſten Jobelperiode nicht behalten haben — weils in einer Note ſtand —, daß Alban niemals nach Peſtiz durſte und zwar aus ſehr guten Gründen, die dem Ritter allein bekannt ſind aber nicht mir. Dieſer lange Thorſchluß der Stadt ſchärfte nur ſeine Sehnſucht darnach noch mehr. — Sie ſtanden jetzt mit ihren Pfer¬ den auf einer weiten Anhöhe, wo ſie die Peſti¬ zer Kirchthürme in Weſten vor ſich ſahen und — wenn ſie ſich umkehrten — unten den Blumenbühler Thurm in Morgen; aus jenen und aus dieſem kam zu ihnen ein verwehtes Mittagsgeläute her; Albano hörte ſeine Zukunft und ſeine Vergangenheit zuſammen tönen. Er ſah nieder ins Dorf und hinauf an ein nettes rothes Häuschen auf einem nahen Berge, das ihm wie eine hell bemalte Urne längſt ausge¬ wiſchter Tage nachglänzte; er ſeufzete; er blickte über die weite Bauſtelle ſeines künftigen Lebens und ſprengte nun mit verhängtem Zügel den Lindenſtädter Thürmen wie den Palmen ſeiner Laufbahn zu. — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/144
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/144>, abgerufen am 31.05.2020.