Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

nach Verhältniß ihres kleinern Staats doch auf
100 Sekunden hinaus geben.

13. Zykel.

Ich würde mehr aus Albano's Gedächtni߬
mahl machen, das er wie ein Erwachsener im
Stübchen trenchiren und mit seiner Hausgenos¬
senschaft theilen und wozu er sich selber ein¬
schenken konnte, gieng' ich nicht wichtigern Be¬
gebnissen entgegen, die während dem Zurück¬
tragen des Tafelgeschirres vorfielen. Albano
gieng hinaus, indem das ganze Meer seines
Innern vom Wein und vom Vormittage phos¬
phoreßirend leuchtete, und der blaue Himmel
flatterte heftiger wehend um ihn -- er hatte
das Gefühl als sey der Morgen schon seit lan¬
gem vorüber, und er erinnerte sich desselben mit
weicher Regung, wie wir uns alle in der Ju¬
gend der Kindheit, im Alter der Jugend, sogar
Abends des Morgens -- und die Bilder der
Natur rückten näher heran und bewegten ihre
Augen wie katholische. So bringt uns die
Gegenwart nur Bilder zu optischen Anamor¬
phosen und erst unser Geist ist der erhabne

nach Verhältniß ihres kleinern Staats doch auf
100 Sekunden hinaus geben.

13. Zykel.

Ich würde mehr aus Albano's Gedächtni߬
mahl machen, das er wie ein Erwachſener im
Stübchen trenchiren und mit ſeiner Hausgenos¬
ſenſchaft theilen und wozu er ſich ſelber ein¬
ſchenken konnte, gieng' ich nicht wichtigern Be¬
gebniſſen entgegen, die während dem Zurück¬
tragen des Tafelgeſchirres vorfielen. Albano
gieng hinaus, indem das ganze Meer ſeines
Innern vom Wein und vom Vormittage phos¬
phoreſzirend leuchtete, und der blaue Himmel
flatterte heftiger wehend um ihn — er hatte
das Gefühl als ſey der Morgen ſchon ſeit lan¬
gem vorüber, und er erinnerte ſich deſſelben mit
weicher Regung, wie wir uns alle in der Ju¬
gend der Kindheit, im Alter der Jugend, ſogar
Abends des Morgens — und die Bilder der
Natur rückten näher heran und bewegten ihre
Augen wie katholiſche. So bringt uns die
Gegenwart nur Bilder zu optiſchen Anamor¬
phoſen und erſt unſer Geiſt iſt der erhabne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="142"/>
nach Verhältniß ihres kleinern Staats doch auf<lb/>
100 Sekunden hinaus geben.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>13. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Ich würde mehr aus Albano's Gedächtni߬<lb/>
mahl machen, das er wie ein Erwach&#x017F;ener im<lb/>
Stübchen trenchiren und mit &#x017F;einer Hausgenos¬<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft theilen und wozu er &#x017F;ich &#x017F;elber ein¬<lb/>
&#x017F;chenken konnte, gieng' ich nicht wichtigern Be¬<lb/>
gebni&#x017F;&#x017F;en entgegen, die während dem Zurück¬<lb/>
tragen des Tafelge&#x017F;chirres vorfielen. Albano<lb/>
gieng hinaus, indem das ganze Meer &#x017F;eines<lb/>
Innern vom Wein und vom Vormittage phos¬<lb/>
phore&#x017F;zirend leuchtete, und der blaue Himmel<lb/>
flatterte heftiger wehend um ihn &#x2014; er hatte<lb/>
das Gefühl als &#x017F;ey der Morgen &#x017F;chon &#x017F;eit lan¬<lb/>
gem vorüber, und er erinnerte &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben mit<lb/>
weicher Regung, wie wir uns alle in der Ju¬<lb/>
gend der Kindheit, im Alter der Jugend, &#x017F;ogar<lb/>
Abends des Morgens &#x2014; und die Bilder der<lb/>
Natur rückten näher heran und bewegten ihre<lb/>
Augen wie katholi&#x017F;che. So bringt uns die<lb/>
Gegenwart nur Bilder zu opti&#x017F;chen Anamor¬<lb/>
pho&#x017F;en und er&#x017F;t un&#x017F;er Gei&#x017F;t i&#x017F;t der erhabne<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0162] nach Verhältniß ihres kleinern Staats doch auf 100 Sekunden hinaus geben. 13. Zykel. Ich würde mehr aus Albano's Gedächtni߬ mahl machen, das er wie ein Erwachſener im Stübchen trenchiren und mit ſeiner Hausgenos¬ ſenſchaft theilen und wozu er ſich ſelber ein¬ ſchenken konnte, gieng' ich nicht wichtigern Be¬ gebniſſen entgegen, die während dem Zurück¬ tragen des Tafelgeſchirres vorfielen. Albano gieng hinaus, indem das ganze Meer ſeines Innern vom Wein und vom Vormittage phos¬ phoreſzirend leuchtete, und der blaue Himmel flatterte heftiger wehend um ihn — er hatte das Gefühl als ſey der Morgen ſchon ſeit lan¬ gem vorüber, und er erinnerte ſich deſſelben mit weicher Regung, wie wir uns alle in der Ju¬ gend der Kindheit, im Alter der Jugend, ſogar Abends des Morgens — und die Bilder der Natur rückten näher heran und bewegten ihre Augen wie katholiſche. So bringt uns die Gegenwart nur Bilder zu optiſchen Anamor¬ phoſen und erſt unſer Geiſt iſt der erhabne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/162
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/162>, abgerufen am 21.10.2019.