Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
15. Zykel.

Die gutherzige Albine hatte den ganzen
Tag vor dem Ehegemahl allen brennenden
Stoff (da die Vitriolnaphta seines Nervengei¬
stes schon von weitem Zornfeuer fieng) wegge¬
räumt, damit nichts ihre Lustschlösser in Brand¬
stätten der Freude umkehrte -- ja als Vorstadt
des abendlichen himmlischen Jerusalems hatte
Rabette ein vorbeiziehendes Orchester aus
Bergknappen ins Kabinet der Tafelstube ver¬
steckt -- und für Albano hatte Albine schon
eine heraldische Tracht ausgesonnen, worin er
ihm die Vokazion der Landschaft überreichen
sollte -- ach was hatte aber die Frau davon
als Flammen, die der eintretende Wehrfriz
auswarf, indeß er wie ein Kameel in seinem
Magen noch einen kalten langen Wasserstrahl
für das Anspritzen des Magisters aufhob? --

Albine, die wie die meisten Weiber, das
männliche Steinigen mit Gallensteinen für die
50 Pfd. Passirsteine nahm, die einem Passa¬
gier auf der Ehepost frei passiren, gab ihm
anfangs, wie immer, heiter Recht und verbarg
jede Zähre des Unmuths, weil kaltes Bespren¬

15. Zykel.

Die gutherzige Albine hatte den ganzen
Tag vor dem Ehegemahl allen brennenden
Stoff (da die Vitriolnaphta ſeines Nervengei¬
ſtes ſchon von weitem Zornfeuer fieng) wegge¬
räumt, damit nichts ihre Luſtſchlöſſer in Brand¬
ſtätten der Freude umkehrte — ja als Vorſtadt
des abendlichen himmliſchen Jeruſalems hatte
Rabette ein vorbeiziehendes Orcheſter aus
Bergknappen ins Kabinet der Tafelſtube ver¬
ſteckt — und für Albano hatte Albine ſchon
eine heraldiſche Tracht ausgeſonnen, worin er
ihm die Vokazion der Landſchaft überreichen
ſollte — ach was hatte aber die Frau davon
als Flammen, die der eintretende Wehrfriz
auswarf, indeß er wie ein Kameel in ſeinem
Magen noch einen kalten langen Waſſerſtrahl
für das Anſpritzen des Magiſters aufhob? —

Albine, die wie die meiſten Weiber, das
männliche Steinigen mit Gallenſteinen für die
50 Pfd. Paſſirſteine nahm, die einem Paſſa¬
gier auf der Ehepoſt frei paſſiren, gab ihm
anfangs, wie immer, heiter Recht und verbarg
jede Zähre des Unmuths, weil kaltes Beſpren¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="155"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>15. <hi rendition="#g">Zykel</hi>.<lb/></head>
          <p>Die gutherzige Albine hatte den ganzen<lb/>
Tag vor dem Ehegemahl allen brennenden<lb/>
Stoff (da die Vitriolnaphta &#x017F;eines Nervengei¬<lb/>
&#x017F;tes &#x017F;chon von weitem Zornfeuer fieng) wegge¬<lb/>
räumt, damit nichts ihre Lu&#x017F;t&#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;er in Brand¬<lb/>
&#x017F;tätten der Freude umkehrte &#x2014; ja als Vor&#x017F;tadt<lb/>
des abendlichen himmli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alems hatte<lb/>
Rabette ein vorbeiziehendes Orche&#x017F;ter aus<lb/>
Bergknappen ins Kabinet der Tafel&#x017F;tube ver¬<lb/>
&#x017F;teckt &#x2014; und für Albano hatte Albine &#x017F;chon<lb/>
eine heraldi&#x017F;che Tracht ausge&#x017F;onnen, worin er<lb/>
ihm die Vokazion der Land&#x017F;chaft überreichen<lb/>
&#x017F;ollte &#x2014; ach was hatte aber die Frau davon<lb/>
als Flammen, die der eintretende Wehrfriz<lb/>
auswarf, indeß er wie ein Kameel in &#x017F;einem<lb/>
Magen noch einen kalten langen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trahl<lb/>
für das An&#x017F;pritzen des Magi&#x017F;ters aufhob? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Albine, die wie die mei&#x017F;ten Weiber, das<lb/>
männliche Steinigen mit Gallen&#x017F;teinen für die<lb/>
50 Pfd. Pa&#x017F;&#x017F;ir&#x017F;teine nahm, die einem Pa&#x017F;&#x017F;<lb/>
gier auf der Ehepo&#x017F;t frei pa&#x017F;&#x017F;iren, gab ihm<lb/>
anfangs, wie immer, heiter Recht und verbarg<lb/>
jede Zähre des Unmuths, weil kaltes Be&#x017F;pren¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0175] 15. Zykel. Die gutherzige Albine hatte den ganzen Tag vor dem Ehegemahl allen brennenden Stoff (da die Vitriolnaphta ſeines Nervengei¬ ſtes ſchon von weitem Zornfeuer fieng) wegge¬ räumt, damit nichts ihre Luſtſchlöſſer in Brand¬ ſtätten der Freude umkehrte — ja als Vorſtadt des abendlichen himmliſchen Jeruſalems hatte Rabette ein vorbeiziehendes Orcheſter aus Bergknappen ins Kabinet der Tafelſtube ver¬ ſteckt — und für Albano hatte Albine ſchon eine heraldiſche Tracht ausgeſonnen, worin er ihm die Vokazion der Landſchaft überreichen ſollte — ach was hatte aber die Frau davon als Flammen, die der eintretende Wehrfriz auswarf, indeß er wie ein Kameel in ſeinem Magen noch einen kalten langen Waſſerſtrahl für das Anſpritzen des Magiſters aufhob? — Albine, die wie die meiſten Weiber, das männliche Steinigen mit Gallenſteinen für die 50 Pfd. Paſſirſteine nahm, die einem Paſſa¬ gier auf der Ehepoſt frei paſſiren, gab ihm anfangs, wie immer, heiter Recht und verbarg jede Zähre des Unmuths, weil kaltes Beſpren¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/175
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/175>, abgerufen am 14.10.2019.