Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Männer und Sallat verhärtet -- dann
nahm sie das Recht stufenweise zurück --
macht' aber den Tadel erst auf ihrer Zunge
mild, wie die Wärterinnen das Waschwasser
der Kinder im Munde lau machen -- und sagte
zuletzt, er solle das Kind nur ihr überlassen.

Aber so schwillet uns unter der Hand der
alte Wehrfriz zu einem apokalyptischen Dra¬
chen, zu einem Thiere von Gevaudan und
Wüthriche auf; -- und er ist doch nur ein Lamm
mit zwei Hörnchen. -- Hatt' er nicht an seinem
Geburtsfeste im Karrenjahre seines fröhnenden
Lebens einen Anspruch auf einen erleichterten
Abend, wenigstens bei einem Kinde, das er
stärker liebt als seines und für das er einen
Flügel und Lehrer aufgeladen? Und hatt'
er ihm -- ob er gleich selber zuviel wagte
und ausdauerte -- es nicht hundertmal verbo¬
ten, ihm nachzuahmen und sich auf Pferde
oder in Sturmwinde, in Platzregen und
Schneegestöber zu setzen? -- Und kam er
nicht vom pädagogischen Knutenmeister, dem Mi¬
nister her dessen Erziehungsanstalt nur eine län¬
gere Realterrizion und kürzere Verdammniß war?

gen Männer und Sallat verhärtet — dann
nahm ſie das Recht ſtufenweiſe zurück —
macht' aber den Tadel erſt auf ihrer Zunge
mild, wie die Wärterinnen das Waſchwaſſer
der Kinder im Munde lau machen — und ſagte
zuletzt, er ſolle das Kind nur ihr überlaſſen.

Aber ſo ſchwillet uns unter der Hand der
alte Wehrfriz zu einem apokalyptiſchen Dra¬
chen, zu einem Thiere von Gevaudan und
Wüthriche auf; — und er iſt doch nur ein Lamm
mit zwei Hörnchen. — Hatt' er nicht an ſeinem
Geburtsfeſte im Karrenjahre ſeines fröhnenden
Lebens einen Anſpruch auf einen erleichterten
Abend, wenigſtens bei einem Kinde, das er
ſtärker liebt als ſeines und für das er einen
Flügel und Lehrer aufgeladen? Und hatt'
er ihm — ob er gleich ſelber zuviel wagte
und ausdauerte — es nicht hundertmal verbo¬
ten, ihm nachzuahmen und ſich auf Pferde
oder in Sturmwinde, in Platzregen und
Schneegeſtöber zu ſetzen? — Und kam er
nicht vom pädagogiſchen Knutenmeiſter, dem Mi¬
niſter her deſſen Erziehungsanſtalt nur eine län¬
gere Realterrizion und kürzere Verdammniß war?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0176" n="156"/>
gen Männer und Sallat verhärtet &#x2014; dann<lb/>
nahm &#x017F;ie das Recht &#x017F;tufenwei&#x017F;e zurück &#x2014;<lb/>
macht' aber den Tadel er&#x017F;t auf ihrer Zunge<lb/>
mild, wie die Wärterinnen das Wa&#x017F;chwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Kinder im Munde lau machen &#x2014; und &#x017F;agte<lb/>
zuletzt, er &#x017F;olle das Kind nur ihr überla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Aber &#x017F;o &#x017F;chwillet uns unter der Hand der<lb/>
alte Wehrfriz zu einem apokalypti&#x017F;chen Dra¬<lb/>
chen, zu einem Thiere von Gevaudan und<lb/>
Wüthriche auf; &#x2014; und er i&#x017F;t doch nur ein Lamm<lb/>
mit zwei Hörnchen. &#x2014; Hatt' er nicht an &#x017F;einem<lb/>
Geburtsfe&#x017F;te im Karrenjahre &#x017F;eines fröhnenden<lb/>
Lebens einen An&#x017F;pruch auf einen erleichterten<lb/>
Abend, wenig&#x017F;tens bei einem Kinde, das er<lb/>
&#x017F;tärker liebt als &#x017F;eines und für das er einen<lb/>
Flügel und Lehrer aufgeladen? Und hatt'<lb/>
er ihm &#x2014; ob er gleich &#x017F;elber zuviel wagte<lb/>
und ausdauerte &#x2014; es nicht hundertmal verbo¬<lb/>
ten, ihm nachzuahmen und &#x017F;ich auf Pferde<lb/>
oder in Sturmwinde, in Platzregen und<lb/>
Schneege&#x017F;töber zu &#x017F;etzen? &#x2014; Und kam er<lb/>
nicht vom pädagogi&#x017F;chen Knutenmei&#x017F;ter, dem Mi¬<lb/>
ni&#x017F;ter her de&#x017F;&#x017F;en Erziehungsan&#x017F;talt nur eine län¬<lb/>
gere Realterrizion und kürzere Verdammniß war?<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0176] gen Männer und Sallat verhärtet — dann nahm ſie das Recht ſtufenweiſe zurück — macht' aber den Tadel erſt auf ihrer Zunge mild, wie die Wärterinnen das Waſchwaſſer der Kinder im Munde lau machen — und ſagte zuletzt, er ſolle das Kind nur ihr überlaſſen. Aber ſo ſchwillet uns unter der Hand der alte Wehrfriz zu einem apokalyptiſchen Dra¬ chen, zu einem Thiere von Gevaudan und Wüthriche auf; — und er iſt doch nur ein Lamm mit zwei Hörnchen. — Hatt' er nicht an ſeinem Geburtsfeſte im Karrenjahre ſeines fröhnenden Lebens einen Anſpruch auf einen erleichterten Abend, wenigſtens bei einem Kinde, das er ſtärker liebt als ſeines und für das er einen Flügel und Lehrer aufgeladen? Und hatt' er ihm — ob er gleich ſelber zuviel wagte und ausdauerte — es nicht hundertmal verbo¬ ten, ihm nachzuahmen und ſich auf Pferde oder in Sturmwinde, in Platzregen und Schneegeſtöber zu ſetzen? — Und kam er nicht vom pädagogiſchen Knutenmeiſter, dem Mi¬ niſter her deſſen Erziehungsanſtalt nur eine län¬ gere Realterrizion und kürzere Verdammniß war?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/176
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/176>, abgerufen am 10.07.2020.