Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

thes magisches Arkadien -- -- und nie betrat
ein Mensch ein holderes. -- --

23. Zykel.

Es kommt nicht bloß aus meiner Gefällig¬
keit gegen die Lese-Nachwelt her, mein lieber
Zesara, sondern auch aus einer wirklichen ge¬
gen dich, daß ich alle Akte in diesem Schäfer¬
spiele deines Lebens so treu nachschreibe -- in
deinen alten Tagen sollen dir diese melodischen
labend aus meinem Buche nachklingen und du
sollst abends nach deinen Arbeiten nichts lieber
lesen als meine hier.

Die folgende Nacht verdient ihren Zykel.
Bald nach Pfingsten wurd' er mit wöchentlichen
medizinischen Bedenken über ein neues Krank¬
seyn der armen Liane gequält, das am Abend¬
mahlstage, gleich als hätt' er recht geahnet be¬
gonnen hatte. Er hörte, daß sie in Lilar, dem
Lust- und Wohngarten des alten Fürsten, nebst
ihrem Bruder lebe oder leide, von dessen
Schweigen jetzt der Wiener an 1001 Ursachen
aufgebracht hatte. Um Lilar, obwohl nahe

thes magiſches Arkadien — — und nie betrat
ein Menſch ein holderes. — —

23. Zykel.

Es kommt nicht bloß aus meiner Gefällig¬
keit gegen die Leſe-Nachwelt her, mein lieber
Zeſara, ſondern auch aus einer wirklichen ge¬
gen dich, daß ich alle Akte in dieſem Schäfer¬
ſpiele deines Lebens ſo treu nachſchreibe — in
deinen alten Tagen ſollen dir dieſe melodiſchen
labend aus meinem Buche nachklingen und du
ſollſt abends nach deinen Arbeiten nichts lieber
leſen als meine hier.

Die folgende Nacht verdient ihren Zykel.
Bald nach Pfingſten wurd' er mit wöchentlichen
mediziniſchen Bedenken über ein neues Krank¬
ſeyn der armen Liane gequält, das am Abend¬
mahlstage, gleich als hätt' er recht geahnet be¬
gonnen hatte. Er hörte, daß ſie in Lilar, dem
Luſt- und Wohngarten des alten Fürſten, nebſt
ihrem Bruder lebe oder leide, von deſſen
Schweigen jetzt der Wiener an 1001 Urſachen
aufgebracht hatte. Um Lilar, obwohl nahe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252" n="232"/>
thes magi&#x017F;ches Arkadien &#x2014; &#x2014; und nie betrat<lb/>
ein Men&#x017F;ch ein holderes. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>23. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Es <choice><sic><choice><sic>kömmt</sic><corr type="corrigenda">kommt</corr></choice></sic><corr type="corrigenda">kommt</corr></choice> nicht bloß aus meiner Gefällig¬<lb/>
keit gegen die Le&#x017F;e-Nachwelt her, mein lieber<lb/>
Ze&#x017F;ara, &#x017F;ondern auch aus einer wirklichen ge¬<lb/>
gen dich, daß ich alle Akte in die&#x017F;em Schäfer¬<lb/>
&#x017F;piele deines Lebens &#x017F;o treu nach&#x017F;chreibe &#x2014; in<lb/>
deinen alten Tagen &#x017F;ollen dir die&#x017F;e melodi&#x017F;chen<lb/>
labend aus meinem Buche nachklingen und du<lb/>
&#x017F;oll&#x017F;t abends nach deinen Arbeiten nichts lieber<lb/>
le&#x017F;en als meine hier.</p><lb/>
          <p>Die folgende Nacht verdient ihren Zykel.<lb/>
Bald nach Pfing&#x017F;ten wurd' er mit wöchentlichen<lb/>
medizini&#x017F;chen Bedenken über ein neues Krank¬<lb/>
&#x017F;eyn der armen Liane gequält, das am Abend¬<lb/>
mahlstage, gleich als hätt' er recht geahnet be¬<lb/>
gonnen hatte. Er hörte, daß &#x017F;ie in <hi rendition="#g">Lilar</hi>, dem<lb/>
Lu&#x017F;t- und Wohngarten des alten Für&#x017F;ten, neb&#x017F;t<lb/>
ihrem Bruder lebe oder leide, von de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schweigen jetzt der Wiener an 1001 Ur&#x017F;achen<lb/>
aufgebracht hatte. Um Lilar, obwohl nahe<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0252] thes magiſches Arkadien — — und nie betrat ein Menſch ein holderes. — — 23. Zykel. Es kommt nicht bloß aus meiner Gefällig¬ keit gegen die Leſe-Nachwelt her, mein lieber Zeſara, ſondern auch aus einer wirklichen ge¬ gen dich, daß ich alle Akte in dieſem Schäfer¬ ſpiele deines Lebens ſo treu nachſchreibe — in deinen alten Tagen ſollen dir dieſe melodiſchen labend aus meinem Buche nachklingen und du ſollſt abends nach deinen Arbeiten nichts lieber leſen als meine hier. Die folgende Nacht verdient ihren Zykel. Bald nach Pfingſten wurd' er mit wöchentlichen mediziniſchen Bedenken über ein neues Krank¬ ſeyn der armen Liane gequält, das am Abend¬ mahlstage, gleich als hätt' er recht geahnet be¬ gonnen hatte. Er hörte, daß ſie in Lilar, dem Luſt- und Wohngarten des alten Fürſten, nebſt ihrem Bruder lebe oder leide, von deſſen Schweigen jetzt der Wiener an 1001 Urſachen aufgebracht hatte. Um Lilar, obwohl nahe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/252
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/252>, S. 232, abgerufen am 11.12.2017.