Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
25. Zykel.

Auch meine Meinung ists, daß das anti¬
phonirende Doppelchor der beiden Erziehungs-
Kollegien, Wehmeier und Falterle, unsern Nor¬
man bisher so gut erzog, als zwei ähnliche
Gymnasiarchen, die Gouvernante England und
die Hausfranzösinn Frankreich die Kurrentschü¬
lerin Deutschland nach den besten Schulbüchern
wirklich erzogen haben, so daß wir nun wie¬
der unsers Orts im Stande sind, Polacken zu
schulen und solche mit dem Schulbakel aus
dem Katheder unserer Fürstenschule herab so
viel als nöthig zu kantschuen. --

Aber jetzt war zu viel in Albano aufge¬
wacht. Er fühlte überschwellende Kräfte, die
keinen Lehrer fanden -- sein in Italien herum¬
streifender Vater schien ihn zu versäumen --
den Musensitz Pestiz (der noch dazu eine
Muse mehr hatte) schien er ihm ungerecht zu
versperren -- er wußte oft nicht zu blei¬
ben -- Phantasie, Herz, Blut und Ehrliebe
gohren. In solchem Falle ist wie in jedem gäh¬
renden Fasse nichts gefährlicher als ein leerer
Raum (es sey an Kenntniß oder Arbeit).

25. Zykel.

Auch meine Meinung iſts, daß das anti¬
phonirende Doppelchor der beiden Erziehungs-
Kollegien, Wehmeier und Falterle, unſern Nor¬
man bisher ſo gut erzog, als zwei ähnliche
Gymnaſiarchen, die Gouvernante England und
die Hausfranzöſinn Frankreich die Kurrentſchü¬
lerin Deutſchland nach den beſten Schulbüchern
wirklich erzogen haben, ſo daß wir nun wie¬
der unſers Orts im Stande ſind, Polacken zu
ſchulen und ſolche mit dem Schulbakel aus
dem Katheder unſerer Fürſtenſchule herab ſo
viel als nöthig zu kantſchuen. —

Aber jetzt war zu viel in Albano aufge¬
wacht. Er fühlte überſchwellende Kräfte, die
keinen Lehrer fanden — ſein in Italien herum¬
ſtreifender Vater ſchien ihn zu verſäumen —
den Muſenſitz Peſtiz (der noch dazu eine
Muſe mehr hatte) ſchien er ihm ungerecht zu
verſperren — er wußte oft nicht zu blei¬
ben — Phantaſie, Herz, Blut und Ehrliebe
gohren. In ſolchem Falle iſt wie in jedem gäh¬
renden Faſſe nichts gefährlicher als ein leerer
Raum (es ſey an Kenntniß oder Arbeit).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0270" n="250"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>25. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Auch meine Meinung i&#x017F;ts, daß das anti¬<lb/>
phonirende Doppelchor der beiden Erziehungs-<lb/>
Kollegien, Wehmeier und Falterle, un&#x017F;ern Nor¬<lb/>
man bisher &#x017F;o gut erzog, als zwei ähnliche<lb/>
Gymna&#x017F;iarchen, die Gouvernante England und<lb/>
die Hausfranzö&#x017F;inn Frankreich die Kurrent&#x017F;chü¬<lb/>
lerin Deut&#x017F;chland nach den be&#x017F;ten Schulbüchern<lb/>
wirklich erzogen haben, &#x017F;o daß wir nun wie¬<lb/>
der un&#x017F;ers Orts im Stande &#x017F;ind, Polacken zu<lb/>
&#x017F;chulen und &#x017F;olche mit dem Schulbakel aus<lb/>
dem Katheder un&#x017F;erer Für&#x017F;ten&#x017F;chule herab &#x017F;o<lb/>
viel als nöthig zu kant&#x017F;chuen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Aber jetzt war zu viel in Albano aufge¬<lb/>
wacht. Er fühlte über&#x017F;chwellende Kräfte, die<lb/>
keinen Lehrer fanden &#x2014; &#x017F;ein in Italien herum¬<lb/>
&#x017F;treifender Vater &#x017F;chien ihn zu ver&#x017F;äumen &#x2014;<lb/>
den Mu&#x017F;en&#x017F;itz Pe&#x017F;tiz (der noch dazu <hi rendition="#g">eine</hi><lb/>
Mu&#x017F;e mehr hatte) &#x017F;chien er ihm ungerecht zu<lb/>
ver&#x017F;perren &#x2014; er wußte oft nicht zu blei¬<lb/>
ben &#x2014; Phanta&#x017F;ie, Herz, Blut und Ehrliebe<lb/>
gohren. In &#x017F;olchem Falle i&#x017F;t wie in jedem gäh¬<lb/>
renden Fa&#x017F;&#x017F;e nichts gefährlicher als ein leerer<lb/>
Raum (es &#x017F;ey an Kenntniß oder Arbeit).</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0270] 25. Zykel. Auch meine Meinung iſts, daß das anti¬ phonirende Doppelchor der beiden Erziehungs- Kollegien, Wehmeier und Falterle, unſern Nor¬ man bisher ſo gut erzog, als zwei ähnliche Gymnaſiarchen, die Gouvernante England und die Hausfranzöſinn Frankreich die Kurrentſchü¬ lerin Deutſchland nach den beſten Schulbüchern wirklich erzogen haben, ſo daß wir nun wie¬ der unſers Orts im Stande ſind, Polacken zu ſchulen und ſolche mit dem Schulbakel aus dem Katheder unſerer Fürſtenſchule herab ſo viel als nöthig zu kantſchuen. — Aber jetzt war zu viel in Albano aufge¬ wacht. Er fühlte überſchwellende Kräfte, die keinen Lehrer fanden — ſein in Italien herum¬ ſtreifender Vater ſchien ihn zu verſäumen — den Muſenſitz Peſtiz (der noch dazu eine Muſe mehr hatte) ſchien er ihm ungerecht zu verſperren — er wußte oft nicht zu blei¬ ben — Phantaſie, Herz, Blut und Ehrliebe gohren. In ſolchem Falle iſt wie in jedem gäh¬ renden Faſſe nichts gefährlicher als ein leerer Raum (es ſey an Kenntniß oder Arbeit).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/270
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/270>, abgerufen am 22.04.2019.