Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Woche lang Briefe eines Gesandten-Personale
zugeschnitten und zugesiegelt haben, merken
leicht, daß der Vließ-Ritter gedenkt, seinen
Sohn mit dem jungen Fürsten und ihre ersten
Pestizer Verhältnisse zu verknüpfen und zu
mischen. --

Ich bitte aber die Welt, nun das Para¬
dies eines Menschen auszumessen, der nach so
langer Seefahrt endlich die langen Ufer der
neuen Welt im Meere hinliegen sieht. War
ihm jetzt nicht das Leben an hundert Ecken
aufgethan? -- Lorbeerkränze -- Epheukränze
-- Blumenkränze -- Myrthenkränze -- Aehren¬
kränze -- -- alle diese Guirlanden überhiengen
das Pestizer Hauptthor und seine Hausthure.
Du Bruder, du Schwester, (ich meine Roquai¬
rol und Liane) welcher volle schmachtende
Mensch zog euch entgegen! -- Und welcher
träumende und unschuldige! Homer und So¬
phokles und die alte Geschichte und Dian und
Rousseau -- dieser Magus der Jünglinge --
und Shakespear und die brittischen Wochen¬
schriften (worin eine höhere humanere Poesie
spricht als in ihren abstrakten Gedichten) alle

Woche lang Briefe eines Geſandten-Perſonale
zugeſchnitten und zugeſiegelt haben, merken
leicht, daß der Vließ-Ritter gedenkt, ſeinen
Sohn mit dem jungen Fürſten und ihre erſten
Peſtizer Verhältniſſe zu verknüpfen und zu
miſchen. —

Ich bitte aber die Welt, nun das Para¬
dies eines Menſchen auszumeſſen, der nach ſo
langer Seefahrt endlich die langen Ufer der
neuen Welt im Meere hinliegen ſieht. War
ihm jetzt nicht das Leben an hundert Ecken
aufgethan? — Lorbeerkränze — Epheukränze
— Blumenkränze — Myrthenkränze — Aehren¬
kränze — — alle dieſe Guirlanden überhiengen
das Peſtizer Hauptthor und ſeine Hausthure.
Du Bruder, du Schweſter, (ich meine Roquai¬
rol und Liane) welcher volle ſchmachtende
Menſch zog euch entgegen! — Und welcher
träumende und unſchuldige! Homer und So¬
phokles und die alte Geſchichte und Dian und
Rouſſeau — dieſer Magus der Jünglinge —
und Shakeſpear und die brittiſchen Wochen¬
ſchriften (worin eine höhere humanere Poeſie
ſpricht als in ihren abſtrakten Gedichten) alle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0281" n="261"/>
Woche lang Briefe eines Ge&#x017F;andten-Per&#x017F;onale<lb/>
zuge&#x017F;chnitten und zuge&#x017F;iegelt haben, merken<lb/>
leicht, daß der Vließ-Ritter gedenkt, &#x017F;einen<lb/>
Sohn mit dem jungen Für&#x017F;ten und ihre er&#x017F;ten<lb/>
Pe&#x017F;tizer Verhältni&#x017F;&#x017F;e zu verknüpfen und zu<lb/>
mi&#x017F;chen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich bitte aber die Welt, nun das Para¬<lb/>
dies eines Men&#x017F;chen auszume&#x017F;&#x017F;en, der nach &#x017F;o<lb/>
langer Seefahrt endlich die langen Ufer der<lb/>
neuen Welt im Meere hinliegen &#x017F;ieht. War<lb/>
ihm jetzt nicht das Leben an hundert Ecken<lb/>
aufgethan? &#x2014; Lorbeerkränze &#x2014; Epheukränze<lb/>
&#x2014; Blumenkränze &#x2014; Myrthenkränze &#x2014; Aehren¬<lb/>
kränze &#x2014; &#x2014; alle die&#x017F;e Guirlanden überhiengen<lb/>
das Pe&#x017F;tizer Hauptthor und &#x017F;eine Hausthure.<lb/>
Du Bruder, du Schwe&#x017F;ter, (ich meine Roquai¬<lb/>
rol und Liane) welcher volle &#x017F;chmachtende<lb/>
Men&#x017F;ch zog euch entgegen! &#x2014; Und welcher<lb/>
träumende und un&#x017F;chuldige! Homer und So¬<lb/>
phokles und die alte Ge&#x017F;chichte und Dian und<lb/>
Rou&#x017F;&#x017F;eau &#x2014; die&#x017F;er Magus der Jünglinge &#x2014;<lb/>
und Shake&#x017F;pear und die britti&#x017F;chen Wochen¬<lb/>
&#x017F;chriften (worin eine höhere humanere Poe&#x017F;ie<lb/>
&#x017F;pricht als in ihren ab&#x017F;trakten Gedichten) alle<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0281] Woche lang Briefe eines Geſandten-Perſonale zugeſchnitten und zugeſiegelt haben, merken leicht, daß der Vließ-Ritter gedenkt, ſeinen Sohn mit dem jungen Fürſten und ihre erſten Peſtizer Verhältniſſe zu verknüpfen und zu miſchen. — Ich bitte aber die Welt, nun das Para¬ dies eines Menſchen auszumeſſen, der nach ſo langer Seefahrt endlich die langen Ufer der neuen Welt im Meere hinliegen ſieht. War ihm jetzt nicht das Leben an hundert Ecken aufgethan? — Lorbeerkränze — Epheukränze — Blumenkränze — Myrthenkränze — Aehren¬ kränze — — alle dieſe Guirlanden überhiengen das Peſtizer Hauptthor und ſeine Hausthure. Du Bruder, du Schweſter, (ich meine Roquai¬ rol und Liane) welcher volle ſchmachtende Menſch zog euch entgegen! — Und welcher träumende und unſchuldige! Homer und So¬ phokles und die alte Geſchichte und Dian und Rouſſeau — dieſer Magus der Jünglinge — und Shakeſpear und die brittiſchen Wochen¬ ſchriften (worin eine höhere humanere Poeſie ſpricht als in ihren abſtrakten Gedichten) alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/281
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/281>, abgerufen am 31.05.2020.