Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

mahlbrod jedes Jahrhundert, leichter und dün¬
ner bricht: sondern sie liebten sich innig mit
den Augen, mit den Lippen, mit dem Herzen,
wie zwei gute Engel. Und wenn vorher die
Freude ihren Ärntekranz nahm und ihn für
sie zum Trauring der Freundschaft machte: so
versuchte jetzt der Gram mit seinem Stachelgür¬
tel dasselbe. -- Ihr guten Seelen! mir ist es
ganz leicht denklich, wie ein so reiner glänzen¬
der Seelenbund das Herz eueres Freundes Al¬
bano zugleich peinlich ausdehnt und seelig er¬
hebt, wie die ärostatische Kugel zugleich zer¬
stöhrend schwillt und steigt. Für Lianens Ein¬
zug standen ohnehin schon geschmückte Ehren¬
pforten in seinem Innern in die Höhe!

Inzwischen hätte ein Fremder ohne diese
meine Feder, oder auch ich ohne den Lehn¬
probst Hafenreffer, nichts am sprechenden Gra¬
fen merken können, als ein irres Glühen im
Gesicht und schnelle Worte.

31. Zykel.

Auf einmal tritt in diese Schilderungen
und Genüsse der Thronfolger, oder vielmehr

T 2

mahlbrod jedes Jahrhundert, leichter und dün¬
ner bricht: ſondern ſie liebten ſich innig mit
den Augen, mit den Lippen, mit dem Herzen,
wie zwei gute Engel. Und wenn vorher die
Freude ihren Ärntekranz nahm und ihn für
ſie zum Trauring der Freundſchaft machte: ſo
verſuchte jetzt der Gram mit ſeinem Stachelgür¬
tel daſſelbe. — Ihr guten Seelen! mir iſt es
ganz leicht denklich, wie ein ſo reiner glänzen¬
der Seelenbund das Herz eueres Freundes Al¬
bano zugleich peinlich ausdehnt und ſeelig er¬
hebt, wie die äroſtatiſche Kugel zugleich zer¬
ſtöhrend ſchwillt und ſteigt. Für Lianens Ein¬
zug ſtanden ohnehin ſchon geſchmückte Ehren¬
pforten in ſeinem Innern in die Höhe!

Inzwiſchen hätte ein Fremder ohne dieſe
meine Feder, oder auch ich ohne den Lehn¬
probſt Hafenreffer, nichts am ſprechenden Gra¬
fen merken können, als ein irres Glühen im
Geſicht und ſchnelle Worte.

31. Zykel.

Auf einmal tritt in dieſe Schilderungen
und Genüſſe der Thronfolger, oder vielmehr

T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0311" n="291"/>
mahlbrod jedes Jahrhundert, leichter und dün¬<lb/>
ner bricht: &#x017F;ondern &#x017F;ie liebten &#x017F;ich innig mit<lb/>
den Augen, mit den Lippen, mit dem Herzen,<lb/>
wie zwei gute Engel. Und wenn vorher die<lb/>
Freude ihren Ärntekranz nahm und ihn für<lb/>
&#x017F;ie zum Trauring der Freund&#x017F;chaft machte: &#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;uchte jetzt der Gram mit &#x017F;einem Stachelgür¬<lb/>
tel da&#x017F;&#x017F;elbe. &#x2014; Ihr guten Seelen! mir i&#x017F;t es<lb/>
ganz leicht denklich, wie ein &#x017F;o reiner glänzen¬<lb/>
der Seelenbund das Herz eueres Freundes Al¬<lb/>
bano zugleich peinlich ausdehnt und &#x017F;eelig er¬<lb/>
hebt, wie die äro&#x017F;tati&#x017F;che Kugel zugleich zer¬<lb/>
&#x017F;töhrend &#x017F;chwillt und &#x017F;teigt. Für Lianens Ein¬<lb/>
zug &#x017F;tanden ohnehin &#x017F;chon ge&#x017F;chmückte Ehren¬<lb/>
pforten in &#x017F;einem Innern in die Höhe!</p><lb/>
          <p>Inzwi&#x017F;chen hätte ein Fremder ohne die&#x017F;e<lb/>
meine Feder, oder auch ich ohne den Lehn¬<lb/>
prob&#x017F;t Hafenreffer, nichts am &#x017F;prechenden Gra¬<lb/>
fen merken können, als ein irres Glühen im<lb/>
Ge&#x017F;icht und &#x017F;chnelle Worte.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>31. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Auf einmal tritt in die&#x017F;e Schilderungen<lb/>
und Genü&#x017F;&#x017F;e der Thronfolger, oder vielmehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0311] mahlbrod jedes Jahrhundert, leichter und dün¬ ner bricht: ſondern ſie liebten ſich innig mit den Augen, mit den Lippen, mit dem Herzen, wie zwei gute Engel. Und wenn vorher die Freude ihren Ärntekranz nahm und ihn für ſie zum Trauring der Freundſchaft machte: ſo verſuchte jetzt der Gram mit ſeinem Stachelgür¬ tel daſſelbe. — Ihr guten Seelen! mir iſt es ganz leicht denklich, wie ein ſo reiner glänzen¬ der Seelenbund das Herz eueres Freundes Al¬ bano zugleich peinlich ausdehnt und ſeelig er¬ hebt, wie die äroſtatiſche Kugel zugleich zer¬ ſtöhrend ſchwillt und ſteigt. Für Lianens Ein¬ zug ſtanden ohnehin ſchon geſchmückte Ehren¬ pforten in ſeinem Innern in die Höhe! Inzwiſchen hätte ein Fremder ohne dieſe meine Feder, oder auch ich ohne den Lehn¬ probſt Hafenreffer, nichts am ſprechenden Gra¬ fen merken können, als ein irres Glühen im Geſicht und ſchnelle Worte. 31. Zykel. Auf einmal tritt in dieſe Schilderungen und Genüſſe der Thronfolger, oder vielmehr T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/311
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/311>, S. 291, abgerufen am 11.12.2017.