Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

des Argwohns: so viele Fehltritte thut der Gute
schon im Heidenvorhofe der Liebe; wie soll er
im Weibervorhofe bestehen, oder im finstern
Allerheiligsten fußen?

32. Zykel.

Der Hof ließ jetzt (er konnte vor Schmerz
nicht sprechen) ausschreiben, daß der todte Ne¬
stor mit Tode abgegangen. Ich setze hier den
Jammer der Stadt sammt der Freude derselben
über die neue Perspektive bei Seite. Der Land¬
physikus Sphex mußte den Regenten -- anstatt
daß man uns Unterthanen gleich Schnepfen
und Grundeln mit dem ganzen Eingeweide
und Gescheide auf die Tafel des Gewürms ser¬
virt -- wie ein großes Thier ausweiden.
Abends ruhte der Erblaßte auf seinem Parade¬
bette aus -- der Fürstenhut und der ganze
elektrische Apparat des Throndonners lag eben
so ruhig und kalt neben ihm auf einem Ta¬
bouret -- ; er hatte die gehörigen Kerzen und
Leichenwächter um sich. Diese Todten-Schwei¬
zer -- der Klang frappirt mich und ich sehe

des Argwohns: ſo viele Fehltritte thut der Gute
ſchon im Heidenvorhofe der Liebe; wie ſoll er
im Weibervorhofe beſtehen, oder im finſtern
Allerheiligſten fußen?

32. Zykel.

Der Hof ließ jetzt (er konnte vor Schmerz
nicht ſprechen) ausſchreiben, daß der todte Ne¬
ſtor mit Tode abgegangen. Ich ſetze hier den
Jammer der Stadt ſammt der Freude derſelben
über die neue Perſpektive bei Seite. Der Land¬
phyſikus Sphex mußte den Regenten — anſtatt
daß man uns Unterthanen gleich Schnepfen
und Grundeln mit dem ganzen Eingeweide
und Geſcheide auf die Tafel des Gewürms ſer¬
virt — wie ein großes Thier ausweiden.
Abends ruhte der Erblaßte auf ſeinem Parade¬
bette aus — der Fürſtenhut und der ganze
elektriſche Apparat des Throndonners lag eben
ſo ruhig und kalt neben ihm auf einem Ta¬
bouret — ; er hatte die gehörigen Kerzen und
Leichenwächter um ſich. Dieſe Todten-Schwei¬
zer — der Klang frappirt mich und ich ſehe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0318" n="298"/>
des Argwohns: &#x017F;o viele Fehltritte thut der Gute<lb/>
&#x017F;chon im Heidenvorhofe der Liebe; wie &#x017F;oll er<lb/>
im Weibervorhofe be&#x017F;tehen, oder im fin&#x017F;tern<lb/>
Allerheilig&#x017F;ten fußen?</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>32. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Der Hof ließ jetzt (er konnte vor Schmerz<lb/>
nicht &#x017F;prechen) aus&#x017F;chreiben, daß der todte Ne¬<lb/>
&#x017F;tor mit Tode abgegangen. Ich &#x017F;etze hier den<lb/>
Jammer der Stadt &#x017F;ammt der Freude der&#x017F;elben<lb/>
über die neue Per&#x017F;pektive bei Seite. Der Land¬<lb/>
phy&#x017F;ikus Sphex mußte den Regenten &#x2014; an&#x017F;tatt<lb/>
daß man uns Unterthanen gleich Schnepfen<lb/>
und Grundeln mit dem ganzen Eingeweide<lb/>
und Ge&#x017F;cheide auf die Tafel des Gewürms &#x017F;er¬<lb/>
virt &#x2014; wie ein großes Thier ausweiden.<lb/>
Abends ruhte der Erblaßte auf &#x017F;einem Parade¬<lb/>
bette aus &#x2014; der Für&#x017F;tenhut und der ganze<lb/>
elektri&#x017F;che Apparat des Throndonners lag eben<lb/>
&#x017F;o ruhig und kalt neben ihm auf einem Ta¬<lb/>
bouret &#x2014; ; er hatte die gehörigen Kerzen und<lb/>
Leichenwächter um &#x017F;ich. Die&#x017F;e Todten-Schwei¬<lb/>
zer &#x2014; der Klang frappirt mich und ich &#x017F;ehe<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0318] des Argwohns: ſo viele Fehltritte thut der Gute ſchon im Heidenvorhofe der Liebe; wie ſoll er im Weibervorhofe beſtehen, oder im finſtern Allerheiligſten fußen? 32. Zykel. Der Hof ließ jetzt (er konnte vor Schmerz nicht ſprechen) ausſchreiben, daß der todte Ne¬ ſtor mit Tode abgegangen. Ich ſetze hier den Jammer der Stadt ſammt der Freude derſelben über die neue Perſpektive bei Seite. Der Land¬ phyſikus Sphex mußte den Regenten — anſtatt daß man uns Unterthanen gleich Schnepfen und Grundeln mit dem ganzen Eingeweide und Geſcheide auf die Tafel des Gewürms ſer¬ virt — wie ein großes Thier ausweiden. Abends ruhte der Erblaßte auf ſeinem Parade¬ bette aus — der Fürſtenhut und der ganze elektriſche Apparat des Throndonners lag eben ſo ruhig und kalt neben ihm auf einem Ta¬ bouret — ; er hatte die gehörigen Kerzen und Leichenwächter um ſich. Dieſe Todten-Schwei¬ zer — der Klang frappirt mich und ich ſehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/318
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/318>, abgerufen am 22.10.2019.