Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
33. Zykel.

Das deutsche Publikum wird sich noch der
vom Antrittsprogramm versprochenen obliga¬
ten Blätter
erinnern und mich fragen, wo
sie bleiben. Der vorige Zykel war das erste,
bestes Publikum; aber sieh' daraus, wie obli¬
gate Blätter sind und daß vielleicht so viel Ge¬
schichte darin stecke als in irgend einem Zykel,
wie er auch heiße.

Der Graf hatte noch nichts von Lianens Un¬
glück erfahren, als er mit den andern hinunter
zum Diner des Doktors gieng, der heute sehr
gastfrei war. Sie fanden ihn im heftigsten La¬
chen begriffen, die Hände in die Seiten ge¬
stützt und die Augen über zwei Salbennäpf¬
chen auf dem Tische gebückt. Er stand auf
und war ganz ernsthaft. In Reil's Archiv für
die Physiologie hatt' er nämlich gefunden, daß
nach Fourcroy und Vauquelin die Thränen
den Veilsaft grün färben und also Laugensalz
enthalten. Um nun den Satz und die Thrä¬
nen zu prüfen, hatt' er sich hingesetzt und ernst¬
haft stark gelacht, um zu weinen und einige
Tropfen für die Sohlwage des Satzes zu ge¬

33. Zykel.

Das deutſche Publikum wird ſich noch der
vom Antrittsprogramm verſprochenen obliga¬
ten Blätter
erinnern und mich fragen, wo
ſie bleiben. Der vorige Zykel war das erſte,
beſtes Publikum; aber ſieh' daraus, wie obli¬
gate Blätter ſind und daß vielleicht ſo viel Ge¬
ſchichte darin ſtecke als in irgend einem Zykel,
wie er auch heiße.

Der Graf hatte noch nichts von Lianens Un¬
glück erfahren, als er mit den andern hinunter
zum Diner des Doktors gieng, der heute ſehr
gaſtfrei war. Sie fanden ihn im heftigſten La¬
chen begriffen, die Hände in die Seiten ge¬
ſtützt und die Augen über zwei Salbennäpf¬
chen auf dem Tiſche gebückt. Er ſtand auf
und war ganz ernſthaft. In Reil's Archiv für
die Phyſiologie hatt' er nämlich gefunden, daß
nach Fourcroy und Vauquelin die Thränen
den Veilſaft grün färben und alſo Laugenſalz
enthalten. Um nun den Satz und die Thrä¬
nen zu prüfen, hatt' er ſich hingeſetzt und ernſt¬
haft ſtark gelacht, um zu weinen und einige
Tropfen für die Sohlwage des Satzes zu ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0330" n="310"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>33. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Das deut&#x017F;che Publikum wird &#x017F;ich noch der<lb/>
vom Antrittsprogramm ver&#x017F;prochenen <hi rendition="#g">obliga¬<lb/>
ten Blätter</hi> erinnern und mich fragen, wo<lb/>
&#x017F;ie bleiben. Der vorige Zykel war das er&#x017F;te,<lb/>
be&#x017F;tes Publikum; aber &#x017F;ieh' daraus, wie obli¬<lb/>
gate Blätter &#x017F;ind und daß vielleicht &#x017F;o viel Ge¬<lb/>
&#x017F;chichte darin &#x017F;tecke als in irgend einem Zykel,<lb/>
wie er auch heiße.</p><lb/>
          <p>Der Graf hatte noch nichts von Lianens Un¬<lb/>
glück erfahren, als er mit den andern hinunter<lb/>
zum Diner des Doktors gieng, der heute &#x017F;ehr<lb/>
ga&#x017F;tfrei war. Sie fanden ihn im heftig&#x017F;ten La¬<lb/>
chen begriffen, die Hände in die Seiten ge¬<lb/>
&#x017F;tützt und die Augen über zwei Salbennäpf¬<lb/>
chen auf dem Ti&#x017F;che gebückt. Er &#x017F;tand auf<lb/>
und war ganz ern&#x017F;thaft. In Reil's Archiv für<lb/>
die Phy&#x017F;iologie hatt' er nämlich gefunden, daß<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Fourcroy</hi> und <hi rendition="#aq">Vauquelin</hi> die Thränen<lb/>
den Veil&#x017F;aft grün färben und al&#x017F;o Laugen&#x017F;alz<lb/>
enthalten. Um nun den Satz und die Thrä¬<lb/>
nen zu prüfen, hatt' er &#x017F;ich hinge&#x017F;etzt und ern&#x017F;<lb/>
haft &#x017F;tark gelacht, um zu weinen und einige<lb/>
Tropfen für die Sohlwage des Satzes zu ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0330] 33. Zykel. Das deutſche Publikum wird ſich noch der vom Antrittsprogramm verſprochenen obliga¬ ten Blätter erinnern und mich fragen, wo ſie bleiben. Der vorige Zykel war das erſte, beſtes Publikum; aber ſieh' daraus, wie obli¬ gate Blätter ſind und daß vielleicht ſo viel Ge¬ ſchichte darin ſtecke als in irgend einem Zykel, wie er auch heiße. Der Graf hatte noch nichts von Lianens Un¬ glück erfahren, als er mit den andern hinunter zum Diner des Doktors gieng, der heute ſehr gaſtfrei war. Sie fanden ihn im heftigſten La¬ chen begriffen, die Hände in die Seiten ge¬ ſtützt und die Augen über zwei Salbennäpf¬ chen auf dem Tiſche gebückt. Er ſtand auf und war ganz ernſthaft. In Reil's Archiv für die Phyſiologie hatt' er nämlich gefunden, daß nach Fourcroy und Vauquelin die Thränen den Veilſaft grün färben und alſo Laugenſalz enthalten. Um nun den Satz und die Thrä¬ nen zu prüfen, hatt' er ſich hingeſetzt und ernſt¬ haft ſtark gelacht, um zu weinen und einige Tropfen für die Sohlwage des Satzes zu ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/330
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/330>, abgerufen am 26.04.2019.