Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

nichts darin gesagt. Lavater nimmt sich hier¬
in vernünftiger, er lässet das ganze mit
Schätzen gefüllte Lottorad unter dem Titel:
Manuskripte (so wie wir umgekehrt Manu¬
skripte den Verlegern auf der Post unter dem
Titel gedruckter Sachen zufertigen), selber un¬
ter die Gelehrten laufen.

Aber warum thu' ichs nicht und lasse we¬
nigstens eine oder ein Paar Wasseradern mei¬
nes Wasserschatzes springen und auslaufen? --
Auf zehn Verfolgungen des Lesers -- bloß so
nenn' ich meine zehn Aphorismen, weil ich
mir die Leser als Märtyrer ihrer Meinungen
und mich als den Regenten denke, der sie mit
Gewalt bekehrt -- schränk' ich mich ein. Der
folgende Aphorismus ist -- wenn man den
vorhergehenden als die erste Verfolgung an¬
schlägt -- hoff' ich

die zweite.

Nichts fegt und siebt unsre Vorzüge und
Liebhabereien besser durch als eine fremde
Nachahmung derselben. Für ein Genie sind
keine schärfere Polirmaschinen und Schleif¬
scheiben vorhanden als seine Affen. -- Wenn

nichts darin geſagt. Lavater nimmt ſich hier¬
in vernünftiger, er läſſet das ganze mit
Schätzen gefüllte Lottorad unter dem Titel:
Manuſkripte (ſo wie wir umgekehrt Manu¬
ſkripte den Verlegern auf der Poſt unter dem
Titel gedruckter Sachen zufertigen), ſelber un¬
ter die Gelehrten laufen.

Aber warum thu' ichs nicht und laſſe we¬
nigſtens eine oder ein Paar Waſſeradern mei¬
nes Waſſerſchatzes ſpringen und auslaufen? —
Auf zehn Verfolgungen des Leſers — bloß ſo
nenn' ich meine zehn Aphorismen, weil ich
mir die Leſer als Märtyrer ihrer Meinungen
und mich als den Regenten denke, der ſie mit
Gewalt bekehrt — ſchränk' ich mich ein. Der
folgende Aphoriſmus iſt — wenn man den
vorhergehenden als die erſte Verfolgung an¬
ſchlägt — hoff' ich

die zweite.

Nichts fegt und ſiebt unſre Vorzüge und
Liebhabereien beſſer durch als eine fremde
Nachahmung derſelben. Für ein Genie ſind
keine ſchärfere Polirmaſchinen und Schleif¬
ſcheiben vorhanden als ſeine Affen. — Wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0349" n="329"/>
nichts darin ge&#x017F;agt. Lavater nimmt &#x017F;ich hier¬<lb/>
in vernünftiger, er lä&#x017F;&#x017F;et das ganze mit<lb/>
Schätzen gefüllte Lottorad unter dem Titel:<lb/>
Manu&#x017F;kripte (&#x017F;o wie wir umgekehrt Manu¬<lb/>
&#x017F;kripte den Verlegern auf der Po&#x017F;t unter dem<lb/>
Titel gedruckter Sachen zufertigen), &#x017F;elber un¬<lb/>
ter die Gelehrten laufen.</p><lb/>
          <p>Aber warum thu' ichs nicht und la&#x017F;&#x017F;e we¬<lb/>
nig&#x017F;tens eine oder ein Paar Wa&#x017F;&#x017F;eradern mei¬<lb/>
nes Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chatzes &#x017F;pringen und auslaufen? &#x2014;<lb/>
Auf zehn Verfolgungen des Le&#x017F;ers &#x2014; bloß &#x017F;o<lb/>
nenn' ich meine zehn Aphorismen, weil ich<lb/>
mir die Le&#x017F;er als Märtyrer ihrer Meinungen<lb/>
und mich als den Regenten denke, der &#x017F;ie mit<lb/>
Gewalt bekehrt &#x2014; &#x017F;chränk' ich mich ein. Der<lb/>
folgende Aphori&#x017F;mus i&#x017F;t &#x2014; wenn man den<lb/>
vorhergehenden als die er&#x017F;te Verfolgung an¬<lb/>
&#x017F;chlägt &#x2014; hoff' ich</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>d<hi rendition="#g">ie zweite.</hi><lb/></head>
            <p>Nichts fegt und &#x017F;iebt un&#x017F;re Vorzüge und<lb/>
Liebhabereien be&#x017F;&#x017F;er durch als eine fremde<lb/>
Nachahmung der&#x017F;elben. Für ein Genie &#x017F;ind<lb/>
keine &#x017F;chärfere Polirma&#x017F;chinen und Schleif¬<lb/>
&#x017F;cheiben vorhanden als &#x017F;eine Affen. &#x2014; Wenn<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0349] nichts darin geſagt. Lavater nimmt ſich hier¬ in vernünftiger, er läſſet das ganze mit Schätzen gefüllte Lottorad unter dem Titel: Manuſkripte (ſo wie wir umgekehrt Manu¬ ſkripte den Verlegern auf der Poſt unter dem Titel gedruckter Sachen zufertigen), ſelber un¬ ter die Gelehrten laufen. Aber warum thu' ichs nicht und laſſe we¬ nigſtens eine oder ein Paar Waſſeradern mei¬ nes Waſſerſchatzes ſpringen und auslaufen? — Auf zehn Verfolgungen des Leſers — bloß ſo nenn' ich meine zehn Aphorismen, weil ich mir die Leſer als Märtyrer ihrer Meinungen und mich als den Regenten denke, der ſie mit Gewalt bekehrt — ſchränk' ich mich ein. Der folgende Aphoriſmus iſt — wenn man den vorhergehenden als die erſte Verfolgung an¬ ſchlägt — hoff' ich die zweite. Nichts fegt und ſiebt unſre Vorzüge und Liebhabereien beſſer durch als eine fremde Nachahmung derſelben. Für ein Genie ſind keine ſchärfere Polirmaſchinen und Schleif¬ ſcheiben vorhanden als ſeine Affen. — Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/349
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/349>, abgerufen am 26.04.2019.