Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

ferner jeder von uns neben sich noch ein Dop¬
pel-Ich, einen vollständigen Archimimus*)
und Repetenten im Komplimentiren, Hutab¬
nehmen, Tanzen, Sprechen, Zanken, Prahlen etc.
herlaufen sähe: beim Himmel! ein solches ge¬
naues Repetirwerk unsrer Mißtöne würde
ganz andre Leute aus mir und andern Leuten
machen als wir gegenwärtig sind. Der erste
und kleinste Schritt, den wir zur Besonnenheit
und Tugend thäten, wäre schon der, daß wir
unsre körperliche Methodologie, z. B. unsern
Gang, Anzug, Dialekt, unsre Schwüre, Mi¬
nen, Leibgerichte etc. nicht besser sondern gerade
so befänden als alle fremde. Fürsten haben das
Glück, daß sich alle Hofleute um sie zu treuen
Supranumerarkopisten und Pfeilerspiegeln ih¬
res Ichs zusammenstellen und sie durch diese
Heloten-Mimik bessern wollen. Aber sie
erreichen selten die gute Absicht, weil der Fürst

*) So hieß bei den Römern ein Mann, der
hinter der Leiche gieng und die Gebehrden
und das Wesen derselben im Leben nachäffte.
Pers. Sat. 3.

ferner jeder von uns neben ſich noch ein Dop¬
pel-Ich, einen vollſtändigen Archimimus*)
und Repetenten im Komplimentiren, Hutab¬
nehmen, Tanzen, Sprechen, Zanken, Prahlen ꝛc.
herlaufen ſähe: beim Himmel! ein ſolches ge¬
naues Repetirwerk unſrer Mißtöne würde
ganz andre Leute aus mir und andern Leuten
machen als wir gegenwärtig ſind. Der erſte
und kleinſte Schritt, den wir zur Beſonnenheit
und Tugend thäten, wäre ſchon der, daß wir
unſre körperliche Methodologie, z. B. unſern
Gang, Anzug, Dialekt, unſre Schwüre, Mi¬
nen, Leibgerichte ꝛc. nicht beſſer ſondern gerade
ſo befänden als alle fremde. Fürſten haben das
Glück, daß ſich alle Hofleute um ſie zu treuen
Supranumerarkopiſten und Pfeilerſpiegeln ih¬
res Ichs zuſammenſtellen und ſie durch dieſe
Heloten-Mimik beſſern wollen. Aber ſie
erreichen ſelten die gute Abſicht, weil der Fürſt

*) So hieß bei den Römern ein Mann, der
hinter der Leiche gieng und die Gebehrden
und das Weſen derſelben im Leben nachäffte.
Pers. Sat. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" n="330"/>
ferner jeder von uns neben &#x017F;ich noch ein Dop¬<lb/>
pel-Ich, einen voll&#x017F;tändigen <hi rendition="#g">Archimimus</hi><note place="foot" n="*)">So hieß bei den Römern ein Mann, der<lb/>
hinter der Leiche gieng und die Gebehrden<lb/>
und das We&#x017F;en der&#x017F;elben im Leben nachäffte.<lb/><hi rendition="#aq">Pers. Sat.</hi> 3.<lb/></note><lb/>
und Repetenten im Komplimentiren, Hutab¬<lb/>
nehmen, Tanzen, Sprechen, Zanken, Prahlen &#xA75B;c.<lb/>
herlaufen &#x017F;ähe: beim Himmel! ein &#x017F;olches ge¬<lb/>
naues Repetirwerk un&#x017F;rer Mißtöne würde<lb/>
ganz andre Leute aus mir und andern Leuten<lb/>
machen als wir gegenwärtig &#x017F;ind. Der er&#x017F;te<lb/>
und klein&#x017F;te Schritt, den wir zur Be&#x017F;onnenheit<lb/>
und Tugend thäten, wäre &#x017F;chon der, daß wir<lb/>
un&#x017F;re körperliche Methodologie, z. B. un&#x017F;ern<lb/>
Gang, Anzug, Dialekt, un&#x017F;re Schwüre, Mi¬<lb/>
nen, Leibgerichte &#xA75B;c. nicht be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ondern gerade<lb/>
&#x017F;o befänden als alle fremde. Für&#x017F;ten haben das<lb/>
Glück, daß &#x017F;ich alle Hofleute um &#x017F;ie zu treuen<lb/>
Supranumerarkopi&#x017F;ten und Pfeiler&#x017F;piegeln ih¬<lb/>
res Ichs zu&#x017F;ammen&#x017F;tellen und &#x017F;ie durch die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#g">Heloten</hi>-Mimik be&#x017F;&#x017F;ern wollen. Aber &#x017F;ie<lb/>
erreichen &#x017F;elten die gute Ab&#x017F;icht, weil der Für&#x017F;t<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0350] ferner jeder von uns neben ſich noch ein Dop¬ pel-Ich, einen vollſtändigen Archimimus *) und Repetenten im Komplimentiren, Hutab¬ nehmen, Tanzen, Sprechen, Zanken, Prahlen ꝛc. herlaufen ſähe: beim Himmel! ein ſolches ge¬ naues Repetirwerk unſrer Mißtöne würde ganz andre Leute aus mir und andern Leuten machen als wir gegenwärtig ſind. Der erſte und kleinſte Schritt, den wir zur Beſonnenheit und Tugend thäten, wäre ſchon der, daß wir unſre körperliche Methodologie, z. B. unſern Gang, Anzug, Dialekt, unſre Schwüre, Mi¬ nen, Leibgerichte ꝛc. nicht beſſer ſondern gerade ſo befänden als alle fremde. Fürſten haben das Glück, daß ſich alle Hofleute um ſie zu treuen Supranumerarkopiſten und Pfeilerſpiegeln ih¬ res Ichs zuſammenſtellen und ſie durch dieſe Heloten-Mimik beſſern wollen. Aber ſie erreichen ſelten die gute Abſicht, weil der Fürſt *) So hieß bei den Römern ein Mann, der hinter der Leiche gieng und die Gebehrden und das Weſen derſelben im Leben nachäffte. Pers. Sat. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/350
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/350>, abgerufen am 01.06.2020.