Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechste.

Das Alter der Weiber ist trüber und ein¬
samer als das der Männer: darum schont in
jenen die Jahre, die Schmerzen und das Ge¬
schlecht! -- Überhaupt gleicht das Leben oft
dem Fang-Baume mit aufwärtsgerichteten Sta¬
cheln, an welchem der Bär leicht hinauf zum
Honig-Köder klettert, wovon er aber unter
lauter Stichen wieder zurückrutschet.

Siebente.

Habt Mitleiden mit der Armuth, aber noch
hundertmal mehr mit der Verarmung! Nur
jene, nicht diese macht Völker und Indivi¬
duen besser.

Achte.

Die Liebe vermindert die weibliche Fein¬
heit und verstärkt die männliche.

Neunte.

Wenn zwei Menschen im schnellen Umwen¬
den mit den Köpfen zusammenstoßen: so ent¬
schuldigt sich jeder voll Angst und denkt, nur
der andre habe den Schmerz und nur er sel¬
ber die Schuld. (Nur ich excusire mich ganz

Sechste.

Das Alter der Weiber iſt trüber und ein¬
ſamer als das der Männer: darum ſchont in
jenen die Jahre, die Schmerzen und das Ge¬
ſchlecht! — Überhaupt gleicht das Leben oft
dem Fang-Baume mit aufwärtsgerichteten Sta¬
cheln, an welchem der Bär leicht hinauf zum
Honig-Köder klettert, wovon er aber unter
lauter Stichen wieder zurückrutſchet.

Siebente.

Habt Mitleiden mit der Armuth, aber noch
hundertmal mehr mit der Verarmung! Nur
jene, nicht dieſe macht Völker und Indivi¬
duen beſſer.

Achte.

Die Liebe vermindert die weibliche Fein¬
heit und verſtärkt die männliche.

Neunte.

Wenn zwei Menſchen im ſchnellen Umwen¬
den mit den Köpfen zuſammenſtoßen: ſo ent¬
ſchuldigt ſich jeder voll Angſt und denkt, nur
der andre habe den Schmerz und nur er ſel¬
ber die Schuld. (Nur ich excuſire mich ganz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0352" n="332"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Sechste.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Das Alter der Weiber i&#x017F;t trüber und ein¬<lb/>
&#x017F;amer als das der Männer: darum &#x017F;chont in<lb/>
jenen die Jahre, die Schmerzen und das Ge¬<lb/>
&#x017F;chlecht! &#x2014; Überhaupt gleicht das Leben oft<lb/>
dem Fang-Baume mit aufwärtsgerichteten Sta¬<lb/>
cheln, an welchem der Bär leicht hinauf zum<lb/>
Honig-Köder klettert, wovon er aber unter<lb/>
lauter Stichen wieder zurückrut&#x017F;chet.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Siebente.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Habt Mitleiden mit der Armuth, aber noch<lb/>
hundertmal mehr mit der Verarmung! Nur<lb/>
jene, nicht die&#x017F;e macht Völker und Indivi¬<lb/>
duen be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Achte.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Die Liebe vermindert die weibliche Fein¬<lb/>
heit und ver&#x017F;tärkt die männliche.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Neunte.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Wenn zwei Men&#x017F;chen im &#x017F;chnellen Umwen¬<lb/>
den mit den Köpfen zu&#x017F;ammen&#x017F;toßen: &#x017F;o ent¬<lb/>
&#x017F;chuldigt &#x017F;ich jeder voll Ang&#x017F;t und denkt, nur<lb/>
der andre habe den Schmerz und nur er &#x017F;el¬<lb/>
ber die Schuld. (Nur ich excu&#x017F;ire mich ganz<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0352] Sechste. Das Alter der Weiber iſt trüber und ein¬ ſamer als das der Männer: darum ſchont in jenen die Jahre, die Schmerzen und das Ge¬ ſchlecht! — Überhaupt gleicht das Leben oft dem Fang-Baume mit aufwärtsgerichteten Sta¬ cheln, an welchem der Bär leicht hinauf zum Honig-Köder klettert, wovon er aber unter lauter Stichen wieder zurückrutſchet. Siebente. Habt Mitleiden mit der Armuth, aber noch hundertmal mehr mit der Verarmung! Nur jene, nicht dieſe macht Völker und Indivi¬ duen beſſer. Achte. Die Liebe vermindert die weibliche Fein¬ heit und verſtärkt die männliche. Neunte. Wenn zwei Menſchen im ſchnellen Umwen¬ den mit den Köpfen zuſammenſtoßen: ſo ent¬ ſchuldigt ſich jeder voll Angſt und denkt, nur der andre habe den Schmerz und nur er ſel¬ ber die Schuld. (Nur ich excuſire mich ganz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/352
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/352>, abgerufen am 20.04.2019.