Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

unbefangen, eben weil ich aus meinen Ver¬
folgungen
weiß, wie der andre denkt).
Wollte Gott, wir kehrtens bei moralischen
Stößen nicht um!

Letzte Verfolgung des Lesers.

Der Hintergangene bedeckte und vom
Trauerschleier zum Leichenschleier leben¬
de Mensch glaubt, es gebe kein Übel weiter
als das, was er zu besiegen hat; und vergis¬
set, daß nach dem Siege die neue Lage das
neue mitbringe. Daher geht -- wie vor
schnellen Schiffen ein Hügel aus Wasser vor¬
schwimmt und eine nachgleitende Wellengrube
hinter ihm zuschlägt -- immer vor uns her ein
Berg, den wir zu übersteigen hoffen und hinter
uns noch eine Tiefe, aus der wir zu kommen
glauben.

So verhofft der Leser, jetzt nach überstand¬
nen 10 Verfolgungen in den historischen Hafen
einzufahren und da ein ruhiges Leben zu füh¬
ren vom unruhigen meines Personale; aber
kann ihn der geist- und weltliche Arm denn
decken gegen einzelne Gleichnisse -- gegen halb¬

unbefangen, eben weil ich aus meinen Ver¬
folgungen
weiß, wie der andre denkt).
Wollte Gott, wir kehrtens bei moraliſchen
Stößen nicht um!

Letzte Verfolgung des Leſers.

Der Hintergangene bedeckte und vom
Trauerſchleier zum Leichenſchleier leben¬
de Menſch glaubt, es gebe kein Übel weiter
als das, was er zu beſiegen hat; und vergis¬
ſet, daß nach dem Siege die neue Lage das
neue mitbringe. Daher geht — wie vor
ſchnellen Schiffen ein Hügel aus Waſſer vor¬
ſchwimmt und eine nachgleitende Wellengrube
hinter ihm zuſchlägt — immer vor uns her ein
Berg, den wir zu überſteigen hoffen und hinter
uns noch eine Tiefe, aus der wir zu kommen
glauben.

So verhofft der Leſer, jetzt nach überſtand¬
nen 10 Verfolgungen in den hiſtoriſchen Hafen
einzufahren und da ein ruhiges Leben zu füh¬
ren vom unruhigen meines Perſonale; aber
kann ihn der geiſt- und weltliche Arm denn
decken gegen einzelne Gleichniſſe — gegen halb¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0353" n="333"/>
unbefangen, eben weil ich aus meinen <hi rendition="#g">Ver¬<lb/>
folgungen</hi> weiß, wie der andre denkt).<lb/>
Wollte Gott, wir kehrtens bei morali&#x017F;chen<lb/>
Stößen nicht um!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Letzte Verfolgung des Le&#x017F;ers.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Der Hintergangene bedeckte und vom<lb/><hi rendition="#g">Trauer&#x017F;chleier</hi> zum <hi rendition="#g">Leichen&#x017F;chleier</hi> leben¬<lb/>
de Men&#x017F;ch glaubt, es gebe kein Übel weiter<lb/>
als das, was er zu be&#x017F;iegen hat; und vergis¬<lb/>
&#x017F;et, daß nach dem Siege die neue Lage das<lb/>
neue mitbringe. Daher geht &#x2014; wie vor<lb/>
&#x017F;chnellen Schiffen ein Hügel aus Wa&#x017F;&#x017F;er vor¬<lb/>
&#x017F;chwimmt und eine nachgleitende Wellengrube<lb/>
hinter ihm zu&#x017F;chlägt &#x2014; immer vor uns her ein<lb/>
Berg, den wir zu über&#x017F;teigen hoffen und hinter<lb/>
uns noch eine Tiefe, aus der wir zu kommen<lb/>
glauben.</p><lb/>
            <p>So verhofft der Le&#x017F;er, jetzt nach über&#x017F;tand¬<lb/>
nen 10 Verfolgungen in den hi&#x017F;tori&#x017F;chen Hafen<lb/>
einzufahren und da ein ruhiges Leben zu füh¬<lb/>
ren vom unruhigen meines Per&#x017F;onale; aber<lb/>
kann ihn der gei&#x017F;t- und weltliche Arm denn<lb/>
decken gegen einzelne Gleichni&#x017F;&#x017F;e &#x2014; gegen halb¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0353] unbefangen, eben weil ich aus meinen Ver¬ folgungen weiß, wie der andre denkt). Wollte Gott, wir kehrtens bei moraliſchen Stößen nicht um! Letzte Verfolgung des Leſers. Der Hintergangene bedeckte und vom Trauerſchleier zum Leichenſchleier leben¬ de Menſch glaubt, es gebe kein Übel weiter als das, was er zu beſiegen hat; und vergis¬ ſet, daß nach dem Siege die neue Lage das neue mitbringe. Daher geht — wie vor ſchnellen Schiffen ein Hügel aus Waſſer vor¬ ſchwimmt und eine nachgleitende Wellengrube hinter ihm zuſchlägt — immer vor uns her ein Berg, den wir zu überſteigen hoffen und hinter uns noch eine Tiefe, aus der wir zu kommen glauben. So verhofft der Leſer, jetzt nach überſtand¬ nen 10 Verfolgungen in den hiſtoriſchen Hafen einzufahren und da ein ruhiges Leben zu füh¬ ren vom unruhigen meines Perſonale; aber kann ihn der geiſt- und weltliche Arm denn decken gegen einzelne Gleichniſſe — gegen halb¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/353
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/353>, S. 333, abgerufen am 11.12.2017.