Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Augenkur gebraucht, sich in die Allee begeben
und aus den Blättern frei hinauf in das zau¬
berische Antlitz schauen und dann die ganze
Glückseeligkeitslehre in Einem Paragraphen, in
Einem Zuge, Athem, Momente verschlingen --
-- aber welche Aussicht!

Der Graf bat den Lektor nicht lange bei
dem beschäftigten Minister zu sitzen. Als sie
ihn wiederfanden, wußt' er hinter einem Akten¬
stocke kaum nach einigem (vielleicht maskirten)
Besinnen, daß sie da gewesen, und bedauert'
es innig, daß sie fortgiengen. -- Ach der Trö¬
ster lispelt den ganzen Abend und die ganze
Nacht: morgen, Albano! --

35. Zykel.

Da unsern Albano die gaukelnde Nacht
von einer Seite und Träumerei auf die andre
warf -- denn nicht die nahe Vergangenheit
sondern die nahe Zukunft mattet uns mit
Probekomödien unsrer wachen Akte, mit
Träumen, ab --, wie war er am Morgen
so froh, daß die schönste Zukunft noch nicht
vorüber war. Im Menschen hausen oft zwei

Augenkur gebraucht, ſich in die Allee begeben
und aus den Blättern frei hinauf in das zau¬
beriſche Antlitz ſchauen und dann die ganze
Glückſeeligkeitslehre in Einem Paragraphen, in
Einem Zuge, Athem, Momente verſchlingen —
— aber welche Ausſicht!

Der Graf bat den Lektor nicht lange bei
dem beſchäftigten Miniſter zu ſitzen. Als ſie
ihn wiederfanden, wußt' er hinter einem Akten¬
ſtocke kaum nach einigem (vielleicht maſkirten)
Beſinnen, daß ſie da geweſen, und bedauert'
es innig, daß ſie fortgiengen. — Ach der Trö¬
ſter liſpelt den ganzen Abend und die ganze
Nacht: morgen, Albano! —

35. Zykel.

Da unſern Albano die gaukelnde Nacht
von einer Seite und Träumerei auf die andre
warf — denn nicht die nahe Vergangenheit
ſondern die nahe Zukunft mattet uns mit
Probekomödien unſrer wachen Akte, mit
Träumen, ab —, wie war er am Morgen
ſo froh, daß die ſchönſte Zukunft noch nicht
vorüber war. Im Menſchen hauſen oft zwei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0367" n="347"/>
Augenkur gebraucht, &#x017F;ich in die Allee begeben<lb/>
und aus den Blättern frei hinauf in das zau¬<lb/>
beri&#x017F;che Antlitz &#x017F;chauen und dann die ganze<lb/>
Glück&#x017F;eeligkeitslehre in Einem Paragraphen, in<lb/>
Einem Zuge, Athem, Momente ver&#x017F;chlingen &#x2014;<lb/>
&#x2014; aber welche Aus&#x017F;icht!</p><lb/>
            <p>Der Graf bat den Lektor nicht lange bei<lb/>
dem be&#x017F;chäftigten Mini&#x017F;ter zu &#x017F;itzen. Als &#x017F;ie<lb/>
ihn wiederfanden, wußt' er hinter einem Akten¬<lb/>
&#x017F;tocke kaum nach einigem (vielleicht ma&#x017F;kirten)<lb/>
Be&#x017F;innen, daß &#x017F;ie da gewe&#x017F;en, und bedauert'<lb/>
es innig, daß &#x017F;ie fortgiengen. &#x2014; Ach der Trö¬<lb/>
&#x017F;ter li&#x017F;pelt den ganzen Abend und die ganze<lb/>
Nacht: morgen, Albano! &#x2014;</p><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head>35. <hi rendition="#g">Zykel.</hi><lb/></head>
          <p>Da un&#x017F;ern Albano die gaukelnde Nacht<lb/>
von einer Seite und Träumerei auf die andre<lb/>
warf &#x2014; denn nicht die nahe Vergangenheit<lb/>
&#x017F;ondern die nahe Zukunft mattet uns mit<lb/><hi rendition="#g">Probekomödien</hi> un&#x017F;rer wachen Akte, mit<lb/>
Träumen, ab &#x2014;, wie war er am Morgen<lb/>
&#x017F;o froh, daß die &#x017F;chön&#x017F;te Zukunft noch nicht<lb/>
vorüber war. Im Men&#x017F;chen hau&#x017F;en oft zwei<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0367] Augenkur gebraucht, ſich in die Allee begeben und aus den Blättern frei hinauf in das zau¬ beriſche Antlitz ſchauen und dann die ganze Glückſeeligkeitslehre in Einem Paragraphen, in Einem Zuge, Athem, Momente verſchlingen — — aber welche Ausſicht! Der Graf bat den Lektor nicht lange bei dem beſchäftigten Miniſter zu ſitzen. Als ſie ihn wiederfanden, wußt' er hinter einem Akten¬ ſtocke kaum nach einigem (vielleicht maſkirten) Beſinnen, daß ſie da geweſen, und bedauert' es innig, daß ſie fortgiengen. — Ach der Trö¬ ſter liſpelt den ganzen Abend und die ganze Nacht: morgen, Albano! — 35. Zykel. Da unſern Albano die gaukelnde Nacht von einer Seite und Träumerei auf die andre warf — denn nicht die nahe Vergangenheit ſondern die nahe Zukunft mattet uns mit Probekomödien unſrer wachen Akte, mit Träumen, ab —, wie war er am Morgen ſo froh, daß die ſchönſte Zukunft noch nicht vorüber war. Im Menſchen hauſen oft zwei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/367
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/367>, S. 347, abgerufen am 16.12.2017.